Anzeige
Anzeige

Schlüsselloser Zutritt: Ein Finger öffnet alle Türen

Dutzende Menschen gehen in einem Unternehmen, einer öffentlichen Einrichtung oder Banken und Shops täglich ein und aus. Gerade hier ist es besonders schwierig Berechtigte von nicht Berechtigten zu unterscheiden und nur autorisierten Personen Zutritt zu gewähren. Mit den Fingerprint-Zugangslösungen von ekey werden Berechtigungen vergeben, um Türen zu öffnen.
Die neue, weiterentwickelte Unternehmens-Zutrittslösung ekey net 4.0 ermöglicht die Verwaltung von unterschiedlichen Zutrittsbereichen innerhalb eines Unternehmens. An einem Standort können mehrere ekey net-Scanner zum Öffnen von Türen, zur Zeiterfassung, zur Druckersteuerung aber auch als Kassensysteme eingesetzt werden. Über einen Server können unbegrenzt viele Fingerabdrücke, Benutzer und Fingerscanner verwaltet werden. Die Daten werden zentral erfasst und verwaltet. Die Nachvollziehbarkeit ist über ein Logfile sichergestellt.

Funktionsweise

Ein neu eingestellter Mitarbeiter bekommt weder einen Schlüssel, noch eine Zutrittskarte oder einen Code. Stattdessen zieht er an seinem ersten Arbeitstag z.B. seinen Zeigefinger über den Fingerscanner. Dabei werden die biometrischen Daten des Fingers nicht als digitales Foto, sondern als binärer Code von speziellen eindeutigen Fingermerkmalen im System gespeichert. Von diesem Zeitpunkt an ist sein Finger der Schlüssel. Gleichzeitig werden durch den Administrator die entsprechenden Zutrittsbereiche innerhalb des Unternehmens festgelegt. Für jede Berechtigung kann zudem eine bestimmte Uhrzeit definiert werden. Die Reinigungskraft kann z.B. das Büro nur zwischen 17 und 20h betreten. Bei ekey net 4.0 ist es nun ebenso möglich, Fingerprint mit RFID zu kombinieren. Der Fingerscanner dient dabei auch als Kartenleser. Externe Besucher, Lieferanten oder Kunden, bei denen die Fingeraufnahme nicht einfach möglich ist, bekommen so die Möglichkeit, das Gebäude zu betreten und Türen zu öffnen. Ein neues Lizenzmodell wird ebenfalls zum Einsatz kommen. Es ermöglicht eine Kostenreduzierung bei größeren Objekten und eine günstigere Lagerhaltung. Einfache Bedienung sowie zahlreiche weitere Features wie die Lernfingerfunktion, das Vier-Augen-Prinzip oder Portiermodus, sind Eigenschaften des ekey net 4.0. Neben der Funktionalität kommt aber auch das Design nicht zu kurz. Mit den verschiedenen Fingerscannervarianten wird die Absicherung von Innentüren mit dem neuen Fingerscanner im Schalterdesign oder der Eingangstür mit edlem Rohrgriff und darin integriertem Fingerscanner bewerkstelligt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Intelligente Gebäudeautomation beginnt bereits an der Türklingel. Neben privaten Ein- und Mehrfamilienhäusern können auch Betriebe und öffentliche Einrichtungen von einer variabel programmierbaren Kommunikationsanlage an der Eingangstür profitieren. Die Möglichkeit der Einbindung in ein WLAN-Funknetz sorgt überdies für Flexibilität in der täglichen Benutzung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ständige Erreichbarkeit, hohen Kompfort und besondere Sicherheit bietet das Weiterleiten eines Türgespräches auf das eigene Handy.‣ weiterlesen

Für kleine Gewerbeeinheiten bzw. Haus- und Wohnungsbesitzer gibt es jetzt eine elektronische Zutrittslösung aus der Omega-Flex-Familie.‣ weiterlesen

Die HafenCity Universität Hamburg für Baukunst und Metropolentwicklung befindet sich in nur einem Gebäue und wird über ein Zutrittskontrollsystem verwaltet.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Firmenzentrale, der IT-Campus, ist ein weiteres Aushängeschild des IT-Spezialisten Vector Informatik: 34.000m² bebaute Fläche mit einem über alle vier Geschosse offenen Foyer, 6.500m² Bürofläche, einem Auditorium, Seminarbereichen und einem Betriebsrestaurant bieten 600 Mitarbeitern großzügigen Raum.‣ weiterlesen

Effizienz-Optimierung ist eine Maxime für wirtschaftliche Produktivität, Mitarbeiter-Motivation eine andere. Das gilt auch für MAN Diesel & Turbo in Augsburg und die ca. 4000 Beschäftigten aus verschiedenen Bereichen, die tagtäglich dafür sorgen, dass der Betrieb läuft. Für sie beginnt der Arbeitstag bequem und völlig reibungslos. Denn im lichtdurchfluteten, freundlichen Foyer des Verwaltungsgebäudes werden sie von der edlen Zutrittsschleuse Galaxy Gate von Wanzl begrüßt. Die Mitarbeiter schätzen den komfortablen Empfang. Zugangskarte zücken, Zutrittsberechtigung scannen lassen und schon öffnen sich die Arme. Hierfür ist im Gehäuse des vollautomatischen ‚Portiers‘ ein RFID-Lesegerät integriert. Zeitgleich mit der Authentifizierung werden die Beschäftigten im Personalmanagement-System registriert – ein für alle Beteiligten angenehmer Start.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige