Wärmebildkameras mit Autofokus-System LaserSharp:

Scharfe Bilder für hohe
Abbildungsgenauigkeit

Fluke stellt die Wärmebildkameras Ti200, Ti300 und Ti400 mit fortschrittlicher Konnektivität und Genauigkeit zur Maximierung der Technikerproduktivität bei Außeneinsätzen vor. Die Wärmebildkameras verfügen über das Autofokus-System LaserSharp, das mit einem Laser die Stellen hervorhebt, auf die sich die Kamera fokussieren soll, um jedes Mal gestochen scharfe Bilder liefern zu können.
Die robusten Wärmebildkameras Ti200, Ti300 und Ti400 von Fluke lassen sich mit dem Fluke CNX Wireless-System verbinden, wodurch sie als Haupteinheit verwendet werden können, um Live-Messungen von bis zu fünf Wireless-Modulen (z.B. Wechselstrom- oder Spannungsmodule) auf ihren Bildschirmen ansehen zu können und die Daten in das Infrarotbild zu integrieren. (In Kürze via Firmware-Update erhältlich. Anwender erfahren per Software SmartView, wenn das Update zur Verfügung steht.) Die Wärmebildkameras sind wireless-fähig, um Bilder von der Kamera direkt auf PCs, Apple iPads oder iPhones übertragen zu können. Diese Bilder können dann in die Fluke SmartView Software importiert werden, eine professionelle Suite für Analyse- und Protokollierungs-Tools zur Optimierung und Analyse von Infrarotbildern und das Erstellen professioneller Berichte.

Neue SmartView Mobile App

Die Kameras lassen sich drahtlos mit der Fluke SmartViewMobile App für iPhone und iPad integrieren. Mit der SmartView Mobile App kann man wie mit der Desktop-Version drahtlos Bilder übertragen, um zusätzliche Bildoptimierung und Analysen durchzuführen und professionelle Berichte zu erstellen. Doch nun kann man die Informationen weiterleiten, ohne erst zurück ins Büro zu müssen, um Berichte zu erstellen und diese an Kunden oder Management zu schicken. Über die SmartView Mobile App können Anwender die Genehmigung für zusätzlich nötige Arbeit oder weitere Schritte ohne Umwege einholen, was die Effizienz und Wirtschaftlichkeit steigert. Und anders als andere Apps ist SmartView Mobile sowohl für iPhone als auch iPad optimiert, wodurch die Produktivität unabhängig vom Gerät gesteigert wird. Nur die Wärmebildkameras von Fluke verfügen über die patentierte IR-Fusion-Technologie, die Wärme- und Sichtbilder zu einem Bild zusammenfügen, um Probleme leichter erkennen, diagnostizieren und kommunizieren zu können. Mit der IR-Fusion-Technologie können Bilder als reine Wärmebilder, Sichtbilder oder in diversen Überblendungsstufen angezeigt werden, um Problembereiche präzise dokumentieren zu können. Die Wärmebildkameras sind Bluetooth-fähig und verfügen über Wireless-Fähigkeit zu PCs, GPS-Standortermittlung und -Aufzeichnung, Videoübertragung, einen robusten kapazitiven Touchscreen für schnelle Navigation durch Menüs, das Fotokommentierungssystem IR-PhotoNotes und wechselbare Akkus mit Ladestatusanzeige. Sie ermöglichen Hochtemperaturmessungen bis zu 1.200°C (nur Modell Ti400).

Intelligenz bei der Arbeit

Bei einer Kundenbefragung erfuhr Fluke, was sich Kunden bei einer neuen Generation von Infrarotkameras (auch bekannt als Wärmebildkameras) wünschen. Überraschenderweise drehte sich die Diskussion nicht um die Pixelzahl. Die Kunden berichteten, dass sie Werkzeuge benötigten, die genauso intelligent arbeiteten wie sie selbst. Dabei war die Verbesserung der Produktivität ein Thema, besonders bei Außeneinsätzen. Ein wichtiger Aspekt ist der Erhalt des benötigten Bildes gleich bei der ersten Aufnahme. Außerdem möchten Kunden nicht in das Büro zurückkehren müssen, um die gesammelten Daten zu verarbeiten. Sie möchten Messungen erfassen, die sie sofort zu Paketen zusammenfassen und mit Kunden oder dem Management teilen können. In vielen Fällen ist es so möglich, den Zuschlag für benötigte Reparaturen oder Änderungen zu erhalten, während sich die Mitarbeiter noch vor Ort befinden. Das primäre Ziel der neuen Infrarotkameras von Fluke bestand darin, mehrere intelligente Funktionen zu integrieren, um die Produktivität der mobilen Mitarbeiter zu erhöhen, um:

  • • schneller und genauer zu arbeiten,
  • • eine Vernetzung von Kollegen, Mitarbeitern und Geräten zu schaffen,
  • • zeitnah Berichte zu verfassen und auszutauschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.