Wärmebildkameras mit Autofokus-System LaserSharp:

Scharfe Bilder für hohe
Abbildungsgenauigkeit

Fluke stellt die Wärmebildkameras Ti200, Ti300 und Ti400 mit fortschrittlicher Konnektivität und Genauigkeit zur Maximierung der Technikerproduktivität bei Außeneinsätzen vor. Die Wärmebildkameras verfügen über das Autofokus-System LaserSharp, das mit einem Laser die Stellen hervorhebt, auf die sich die Kamera fokussieren soll, um jedes Mal gestochen scharfe Bilder liefern zu können.
Die robusten Wärmebildkameras Ti200, Ti300 und Ti400 von Fluke lassen sich mit dem Fluke CNX Wireless-System verbinden, wodurch sie als Haupteinheit verwendet werden können, um Live-Messungen von bis zu fünf Wireless-Modulen (z.B. Wechselstrom- oder Spannungsmodule) auf ihren Bildschirmen ansehen zu können und die Daten in das Infrarotbild zu integrieren. (In Kürze via Firmware-Update erhältlich. Anwender erfahren per Software SmartView, wenn das Update zur Verfügung steht.) Die Wärmebildkameras sind wireless-fähig, um Bilder von der Kamera direkt auf PCs, Apple iPads oder iPhones übertragen zu können. Diese Bilder können dann in die Fluke SmartView Software importiert werden, eine professionelle Suite für Analyse- und Protokollierungs-Tools zur Optimierung und Analyse von Infrarotbildern und das Erstellen professioneller Berichte.

Neue SmartView Mobile App

Die Kameras lassen sich drahtlos mit der Fluke SmartViewMobile App für iPhone und iPad integrieren. Mit der SmartView Mobile App kann man wie mit der Desktop-Version drahtlos Bilder übertragen, um zusätzliche Bildoptimierung und Analysen durchzuführen und professionelle Berichte zu erstellen. Doch nun kann man die Informationen weiterleiten, ohne erst zurück ins Büro zu müssen, um Berichte zu erstellen und diese an Kunden oder Management zu schicken. Über die SmartView Mobile App können Anwender die Genehmigung für zusätzlich nötige Arbeit oder weitere Schritte ohne Umwege einholen, was die Effizienz und Wirtschaftlichkeit steigert. Und anders als andere Apps ist SmartView Mobile sowohl für iPhone als auch iPad optimiert, wodurch die Produktivität unabhängig vom Gerät gesteigert wird. Nur die Wärmebildkameras von Fluke verfügen über die patentierte IR-Fusion-Technologie, die Wärme- und Sichtbilder zu einem Bild zusammenfügen, um Probleme leichter erkennen, diagnostizieren und kommunizieren zu können. Mit der IR-Fusion-Technologie können Bilder als reine Wärmebilder, Sichtbilder oder in diversen Überblendungsstufen angezeigt werden, um Problembereiche präzise dokumentieren zu können. Die Wärmebildkameras sind Bluetooth-fähig und verfügen über Wireless-Fähigkeit zu PCs, GPS-Standortermittlung und -Aufzeichnung, Videoübertragung, einen robusten kapazitiven Touchscreen für schnelle Navigation durch Menüs, das Fotokommentierungssystem IR-PhotoNotes und wechselbare Akkus mit Ladestatusanzeige. Sie ermöglichen Hochtemperaturmessungen bis zu 1.200°C (nur Modell Ti400).

Intelligenz bei der Arbeit

Bei einer Kundenbefragung erfuhr Fluke, was sich Kunden bei einer neuen Generation von Infrarotkameras (auch bekannt als Wärmebildkameras) wünschen. Überraschenderweise drehte sich die Diskussion nicht um die Pixelzahl. Die Kunden berichteten, dass sie Werkzeuge benötigten, die genauso intelligent arbeiteten wie sie selbst. Dabei war die Verbesserung der Produktivität ein Thema, besonders bei Außeneinsätzen. Ein wichtiger Aspekt ist der Erhalt des benötigten Bildes gleich bei der ersten Aufnahme. Außerdem möchten Kunden nicht in das Büro zurückkehren müssen, um die gesammelten Daten zu verarbeiten. Sie möchten Messungen erfassen, die sie sofort zu Paketen zusammenfassen und mit Kunden oder dem Management teilen können. In vielen Fällen ist es so möglich, den Zuschlag für benötigte Reparaturen oder Änderungen zu erhalten, während sich die Mitarbeiter noch vor Ort befinden. Das primäre Ziel der neuen Infrarotkameras von Fluke bestand darin, mehrere intelligente Funktionen zu integrieren, um die Produktivität der mobilen Mitarbeiter zu erhöhen, um:

  • • schneller und genauer zu arbeiten,
  • • eine Vernetzung von Kollegen, Mitarbeitern und Geräten zu schaffen,
  • • zeitnah Berichte zu verfassen und auszutauschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.