Anzeige

Schalterprogramm mit KNX-Sensorik

Mit der Präsentation seines Schalterprogramms kallysto hat sich Hager endgültig als Komplettanbieter für Elektro-Ins­tallationstechnik etabliert. Das Besondere an kallysto: Es verbindet nicht nur ansprechendes Design mit einer innovativen und montagefreundlichen Technik, sondern es umfasst auch Komponenten, mit denen sich Bussysteme auf KNX Basis steuern und regeln lassen.
Kallysto ist in den drei Designlinien kallysto.pur, kallysto.stil und kallysto.art mit charakteristisch gewölbter Wippe, präziser Formgebung und geringen Außenradien erhältlich. Aber auch technisch kann das kallysto mit einer ganzen Reihe von Lösungen überzeugen, die nur dieses Schalterprogramm bietet. Als praktisch erweist sich beispielsweise die nachträgliche Ausrüstung der Schalter mit LEDs für Beleuchtungsfunktionen: Hierzu muss der Elektrotechniker lediglich die Wippe abnehmen. Bequem: Die von vorne zugänglichen Front-Check-Prüfkontakte, die eine Messung und Fehlersuche ohne Schalter-Ausbau erlauben. Ein besonderes Augenmerk hat Hager auf die Befestigungskrallen gerichtet. Diese sind bei kallysto vollständig versenkt, so dass hier zum einen keine Verletzungsgefahr besteht und zum anderen der Einbau in Hohlwanddosen spürbar erleichtert wird.

KNX Bustechnik für kallysto

Hightech bietet das kallysto Programm für die Gebäudesys­temtechnik mit tebis KNX. Es umfasst Busankoppler, leitungsgebundene und funkbasierte 1- bis 3-fach Multifunktions-Tastsensoren, Bewegungsmelder sowie Raumtemperaturregler. Die Busankoppler stehen in zwei verschiedenen Ausführungen zur Verfügung: für die Tastsensoren und Bewegungsmelder sowie für die Raumtemperaturregler. Die Geräte zeichnen sich aus durch eine kompakte Bauform sowie durch eine schnelle und einfache Schraubmontage. Der stabile Metalltragring garantiert dabei eine besonders hohe Verwindungsfestigkeit. Beide Geräte sind mit der physikalischen Adresse beschriftbar. Im Sinne des kallysto Systemgedankens sind die Busankoppler mit jeder Wippe und jedem Rahmen aller drei Designlinien des kallysto Schalterprogramms kombinierbar.

Drahtgebundene TP Multifunktions-Tastsensoren

Gleiches gilt auch für die Multifunktions-Tastsensoren, die als 1-fach, 2-fach- und 3-fach-Ausführungen mit zwei, vier beziehungsweise sechs Tasten jeweils in den Farben brillantweiß, silber und anthrazit lieferbar sind. Die Montage ist sowohl senkrecht als auch waagerecht möglich. Das Besondere an diesen Geräten: Sie sind mit jeweils einer roten und einer grünen LED pro Taste ausgerüstet. Damit lassen sich die Tastsensoren auch für Statusrückmeldungen nutzen zum Beispiel: Eine rot blinkende LED signalisiert ‚Garagentor offen‘. Ebenfalls praktisch: Die LEDs sind um 40 Prozent abdimmbar. Diese Funktion kann über das Bussystem beispielsweise mittels einer Zeitschaltuhr oder eines Dämmerungsschalters erfolgen. Praxisorientiert ist das beleuchtete Beschriftungsfeld, das sich an- und ausschalten lässt und damit wie die LEDs ebenfalls für Statusrückmeldungen nutzbar ist. Für eine saubere und professionelle Beschriftung mit Texten und Symbolen stellt Hager das Software-Tool ‚Semiolog‘ als kostenloses Download unter www.hager.de zur Verfügung. Die Inbetriebnahme der Multifunktions-Tastsensoren erfolgt über die ETS oder mit dem tragbaren Verknüpfungsgerät TX100 von Hager.

Funktionsvielfalt

Der Funktionsumfang der Tastsensoren umfasst neben Schalten EIN/AUS, AUF/AB und Dimmen auch Zwangssteuerung, Zeitfunktionen, die Auswahl von Heizungs-Sollwerten sowie Szenenaufrufe. Bei der Programmierung über die ETS sind verschiedene Zusatzfunktionen möglich. Dazu zählen beispielsweise ein Zweikanalmodus pro Taste für Schaltfunktionen: Funktion 1 erfolgt dabei über einen kurzen Tastendruck, Funktion 2 über einen langen. Ebenfalls möglich ist der Tausch von Tastenzuordnungen oder die Blockierung von Tasten. Statusrückmeldungen über die LEDs beziehungsweise die Beschriftungsfeld-Beleuchtung sind ebenso an die Programmierung gebunden wie der Aufruf von Werten wie Temperatur, Helligkeit und Dimmung oder die Warnmeldung beim unerlaubten Entfernen des Tastsensors. Zusätzlichen Komfort bietet der 3-fach Multifunktions-Tastsensor mit sechs Tasten und Infrarot-Empfänger. Dieses Gerät ermöglicht die raumweise Steuerung einer KNX-Anlage über die Infrarot-Fernbedienungen dieses Herstellers oder über handelsübliche Fernbedienungen auf Basis des RCGA-Protokolls. Der Tastsensor bietet bei Programmierung mit dem tebis Verknüpfungsgerät TX100 12 Kanäle, bei Inbetriebnahme mit der ETS 24 Kanäle.

KNX Funk basierte Multifunktions-Tastsensoren

Neben den leitungsgebundenen Multifunktions-Tastsensoren bietet Hager auch funkbasierte Varianten in 1-fach, 2-fach- und 3-fach Ausführung an. Der Einsatz dieser Geräte empfiehlt sich vor allem bei Nachrüstungen oder zur Montage auf Glasflächen, da die Funktechnik aufwändige Leitungsverlegungen überflüssig macht. Eine 3V Lithium-Batterie garantiert eine Spannungsversorgung von rund fünf Jahren. Die maximale Reichweite beträgt innerhalb von Gebäuden etwa 30 Meter, im Freien rund 100 Meter. Der Funktionsumfang entspricht weitgehend dem der drahtgebunden Tastsensoren, lediglich auf die LED-Funktionen muss wegen des zu hohen Energieverbrauchs verzichtet werden.

Bewegungsmelder für mehr Sicherheit und Wirtschaftlichkeit

Ebenfalls in den kallysto Designlinien präsentieren sich die tebis KNX Bewegungsmelder. Neben der Standardausführung bietet Hager auch eine Komfort-Ausführung an, die zusätzlich über eine frei programmierbare Taste verfügt. Beide Varianten erfassen Bewegungen in einem Winkel von 180°, der sich über Zubehör-Komponenten jedoch begrenzen lässt. Der Erfassungsbereich beträgt frontal 12 Meter, seitlich jeweils 13 Meter. Die Ansprechhelligkeit reicht von 5 bis 1000Lux. Der Funktionsumfang umfasst EIN/AUS, Dimmwert bei Anwesenheit, Dimmwert bei Anwesenheit (EIN) und Abwesenheit (AUS), Zwangssteuerung, Zeitfunktionen, Szenenaufruf sowie Szenenaufruf bei An- und Abwesenheit. Die Inbetriebnahme erfolgt entweder über das Verknüpfungsgerät TX100 oder über die ETS. Bei Programmierung über das Verknüpfungsgerät arbeitet der Bewegungsmelder im 1-Kanal-Betrieb und registriert Objekte in Abhängigkeit von Beleuchtungsstärke und Bewegung. Bei ETS Programmierung arbeitet das Gerät im 2-Kanal-Modus mit Zusatzfunktionen: Ein zusätzlicher Überwachungskanal registriert Objekte auf Grund von Bewegungen unabhängig von der Umgebungs-Helligkeit. Außerdem: Wird der Melder unerlaubt entfernt, gibt das Gerät eine Alarmmeldung.

Raumtemperatur-Regler mit Zusatzfunktion

Der tebis KNX Raumtemperatur-Regler ist mit einer hintergrundbeleuchteten LCD-Anzeige ausgestattet und verfügt über sechs Tasten: vier zur Einstellung des Reglers sowie zusätzlich über zwei frei belegbare Tasten mit roter und grüner Status LED. Das macht dieses Gerät zu einer praxisorientierten Kombination von Einzelraumregler und 1-fach Tastsensor. Der Funktionsumfang des Raumtemperaturreglers beinhaltet neben Heizen beziehungsweise Kühlen in Schritten von 0,5°C über die Plus- und Minus-Tasten auch 2-stufiges Heizen mit Grund- und Zusatzstufe sowie vier Betriebsarten. Diese lassen sich über den ‚M-Taster‘ aktivieren. Möglich sind Komfort- und Standby-Betrieb, Nachtabsenkung, Frost-/Hitzeschutz und Zwangsbetrieb. Über die Anwesenheits-Taste kann beim Verlassen beziehungsweise Betreten des Gebäudes vom Standby- in den Komfort-Modus und umgekehrt gewechselt werden. Die freibelegbaren Tastsensoren ermöglichen die Funktionen EIN/AUS, Dimmen, AUF/AB, Zwangssteuerung, Zeitschaltungen, die Auswahl von Heizungs-Sollwerten sowie Szenenaufrufe. Die Programmierung erfolgt wie bei den anderen Geräten über das Verknüpfungsgerät TX100 oder über die ETS. Letztere bietet eine Reihe von Zusatzfunktionen entsprechend denen der Multifunktions-Tastsensoren. Auch dieses Gerät ist in den Farben brillantweiß, silber und anthrazit erhältlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen