Anzeige

Sanierung der Stadtkirche Schorndorf

Elektroinstallation basiert auf einem KNX-System

Aktuelle Sicherheitsanforderungen und Sch?den an der alten Elektroinstallation sprachen zwingend für eine komplette Neuverkabelung. Um die Kirche langfristig zukunftsf?hig zu machen, setzte das Planungsb?ro für Elektroanlagen Vetter auf ein KNX System. „So lassen sich Funktionen automatisieren, vernetzen und vereinfachen. Das bedeutet mehr Komfort, einen effizienteren Betrieb und erhöht die Sicherheit“, erklärt System-Integrator Ralf Schlotz. Er und sein Team waren zust?ndig für die Planung der Geb?udeautomation, Installation und Programmierung der gesamten Elektrotechnik. „Wichtig war uns von Anfang an, ein System anzubieten und zu entwickeln, das trotz umfangreicher Lösungen intuitiv bedienbar ist“, berichtet er weiter. „Nicht nur die Mesnerin muss mit der Technik umgehen können, auch die ehrenamtlichen Aushilfsmesner, die meist bereits im Rentenalter sind, d?rfen keine Angst davor bekommen.“ Mit der Bedienung über das iPad und die leicht verst?ndliche Gira Visualisierung wurde das Handling so einfach wie m?glich gestaltet, trotz des breiten Funktionsumfangs. Ein KNX System vernetzt heute alle relevanten elektrischen Komponenten, die sich so einfach und in Abh?ngigkeit zueinander steuern lassen – manuell oder vollautomatisch. Die Steuerzentrale dahinter ist ein Gira FacilityServer, hier laufen alle Informationen der Sensoren zusammen, werden analysiert und Befehle an die Aktoren weitergeleitet. Wie selbstverst?ndlich bedient Mesnerin Betina Weinert heute übers iPad die Beleuchtung, startet das Glockengel?ut, programmiert die Heizung für Sonderveranstaltungen oder reguliert die Verschattung an der Orgel. Wichtig war es dabei, dass Ralf Schlotz mit seinem Team gerade in der Anfangszeit oft vor Ort war und allen erklärt hat, was sich wie bedienen l?sst. „Anfangs hatte ich das Gef?hl, ein elektrischer Tsunami rollt auf mich zu, aber inzwischen habe ich mich an den Komfort gew?hnt“, freut sich Betina Weinert. Komplexe Lichtszenen für den Festgottesdient oder eine Orgelnacht sind mit einem Klick aktiviert, p?nktlich zum Vaterunser kann sie vom Platz aus das Glockengel?ut starten und vor dem Verlassen der Kirche alle Lichtquellen und Stromfresser auf einmal deaktivieren.

Hell erstrahlen Schiff, Chor und Empore

Die alten Leuchten wurden durch zweireihige Pendelleuchten ersetzt und entsprechend des Kastenmusters in der Decke montiert. Die Deckenleuchten unterhalb der Empore sowie die Leuchten in den Windf?ngen wurden erhalten und umgearbeitet. „Insgesamt 29 verschiedene Beleuchtungsszenen habe ich für die Kirche in Abstimmung mit den Lichtplanern von Kreuz & Kreuz programmiert“, erz?hlt Ralf Schlotz. Für den normalen Sonntags- oder den feierlichen Festgottesdienst mit strahlender Beleuchtung, ged?mpftem Licht für Heiligabend oder einen Kerzengottesdienst. Jede Leuchte bzw. Leuchtengruppe kann aber auch einzeln geregelt werden, fast alle Elemente sind dimmbar. Bedient wird über das Gira Interface auf dem iPad. Ausgew?hlte Funktionen aktiviert man über Gira Tastsensoren im Schalterdesign Gira Fl?chenschalter, etwa die Funktion „aus“, mit der das Licht in der gesamten Kirche gel?scht wird.

Glockengel?ut übers iPad

Im Turm, 63 Meter hoch überm Kirchenschiff, sind die 7 Glocken der Stadtkirche zuhause. Mit vollem K?rpereinsatz muss diese schon l?ngst nicht mehr gel?utet werden, jetzt hat System-Integrator Ralf Schlotz die Glockensteuerung sogar in das KNX System eingebunden. Für den Uhrzeit-Gong schl?gt automatisch ein Kl?ppel jede Viertelstunde von au?en an die Glocke. Das Gel?ut zur Ank?ndigung des Gottesdienstes, zu Taufen, Hochzeiten oder beim Vaterunser schl?gt der innere Kl?ppel. Wichtig: Es darf innen und au?en nicht zeitgleich geschlagen werden, um die Glocke nicht zu besch?digen. Aus diesem Grund kann die Mesnerin, sollte etwa das Vaterunser-Gel?ut mit einem Uhrzeit-Glockenschlag zusammenfallen, letzteren aussetzen und stattdessen das entsprechende Gel?ut starten. Immer freitags programmiert sie zudem das Gottesdienstvorl?uten ein, exakt gem?? einer definierten L?uteordnung, die vorschreibt, zu welchem Anlass welche Glocken in welcher Reihenfolge erklingen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten.Laut statistischem Bundesamt sind im Jahr 2060 ca. 34% der Deutschen Bevölkerung über 65 Jahre alt. Immer mehr Menschen mit körperlichen und geistigen Gebrechen müssen versorgt werden. Während ihre Anzahl steigt, sinkt die Zahl derer, die sie versorgen können bzw. in der Lage sind die Versorgung zu finanzieren. Letztere Bevölkerungsgruppe – die jungen Leute – sind zunehmend beruflich eingebunden und benötigen Unterstützung. Hier können elektrotechnische Lösungen helfen. Der Bereich Ambient Assisted Living (AAL; übersetzt: umgebungsunterstütztes Leben) ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Produktportfolios vieler Unternehmen geworden. AAL-Anwendungen bestehen oftmals aus einer Kombination unterschiedlicher Komponenten von verschiedenen Branchen, Funktionen und Herstellern. Die Liste der Beispiele ist lang: Sensoren und Aktoren machen das Zuhause intelligent und sorgen für Sicherheit. Ob die automatische Lichtsteuerung bei Dunkelheit, moderne Türkommunikation zur Kontrolle oder vernetzte Rauchmelder, Notruftasten, Sturzsensoren sowie Bewegungsmonitoring – es gibt zahlreiche nützliche Funktionen, die mir den heutigen Technologien umsetzbar sind. Die ‚kleinen‘ Arbeiten des Alltags, wie z.B. das Bedienen von Rollladen und Heizungen, können elektrotechnische Hilfsmittel übernehmen und so einen krankheits- und altersbedingten Umzug in ein Seniorenheim zumindest verzögern. Bei Neubau oder Renovierung sollte daher auf eine zukunftsorientierte und vorausschauende Planung geachtet werden. Hier lohnt sich Weitsicht, sodass immer eine flexible Anpassung der Räumlichkeiten an sich ändernde Verhältnisse und Lebensumstände möglich ist.Intelligente Technologien für barrierefreie Lebensräume einzusetzen ist nicht nur für private Nutzer eine lohnenswerte Investition: Auch die Wohnungswirtschaft hat das Potenzial für sich erkannt. Laut einer aktuellen Studie der SmartHome Initiative Deutschland e. V. möchten sich Wohnungs- und Immobiliengesellschaften künftig stärker moderner Technologien bedienen, um Energieeinsparungen zu ermöglichen, klimatische Probleme in den Wohnungen zu lösen und die Sicherheit für die Bewohner zu erhöhen. Im Kontext AAL kommen zusätzlich soziale Aspekte hinzu, die sich auch durch digitale Lösungen abbilden bzw. ergänzen lassen. Es wird eine stärkere Nachfrage nach AAL und Smart Home-Angeboten seitens ihrer Kunden und Mieter erwartet. Dies belegt auch eine Umfrage der Hager Vertriebsgesellschaft. Diese hat ergeben, dass in der Personengruppe der über 50-Jährigen 95 Prozent bereit sind, technische Assistenzsysteme für ihre ambulante Pflege einzusetzen. Die befragten Personen würden im Durchschnitt 4.350E dafür investieren. Letzteres bringt einen weiteren Erfolgsfaktor von AAL-Systemen zum Vorschein: Die Lösungen müssen bezahlbar werden.Gerade das Öffnen und Schließen von Türen stellt für Menschen im Rollstuhl oder mit einem Rollator zu Hause eine große Herausforderung dar. Mit dem Innentürantrieb PortaMatic von Hörmann lassen sich Innentüren per Taster an der Wand, Funkhandsender oder App automatisch öffnen und schließen. Ein besonders niedriger Stromverbrauch von durchschnittlich weniger als 3E pro Jahr macht den PortaMatic erschwinglich. Neben dem attraktiven Preis ist der Türantrieb mit einigen nützlichen Funktionen ausgestattet. So erhellt die integrierte LED-Beleuchtung bei Dunkelheit den Weg und ein akustisches Signal warnt vor und/oder während der Türbewegung. Die integrierte Beleuchtung ist in der Form laut Herstellerangaben nur bei Hörmann erhältlich. Sie trägt des Nachts maßgeblich zu einem sicheren Aufstehen und zu Bett gehen bei. Der Innentürantrieb kann problemlos in Mietwohnungen nachgerüstet werden. Die Gleitschiene wird auf das Türblatt aufgeklebt und lässt sich bei Bedarf rückstandslos entfernen. Angeschlossen wird der Antrieb an eine übliche Steckdose, im Neubau kann das Kabel unter Putz gelegt werden. Mit dem Innentürantrieb PortaMatic in Kombination mit einem berührungslosen Impulsgeber können Türen ohne das Betätigen des Drückers geöffnet werden. Eine Handbewegung einige Zentimeter vor dem Schalter genügt. Eine Reversierfunktion sorgt dafür, dass niemand versehentlich beim Schließen eingequetscht wird: trifft die Tür mit nur leichter Kraft auf eine Person oder einen Gegenstand, fährt sie automatisch wieder auf.

Anzeige

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren.

Mehr als 40 Aussteller aus 15 Ländern präsentierten auf 3.000m² im neuen Ausstellungsbereich in Halle 6.2 ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen zum Thema Smart-Home. Daneben wurden Smart Home-Lösungen auf den Ständen von mehr als 150 Ausstellern gezeigt. Von intelligenter Haussteuerung – beispielsweise beim Licht, der Raumtemperatur oder Heizung – über Energie-Management, Sicherheitssysteme, drahtlose Übertragungstechniken, Zugangskontrolle und die Einbindung von Robotern wie Staubsaugern, Rasenmähern und Fensterputzern, war alles dabei. Noch mehr Produkte, Forschungsergebnisse, Mockups und eine aktualisierte Ausgabe eines intelligenten E-Hauses waren im IFA TecWatch in Halle 11.1 zu sehen. Das TecWatch Forum ergänzte die Exponate der Aussteller um Vorträge, Konferenzen, Panel-Diskussionen und um Ideenwettbewerbe junger Unternehmensgründer.

Zum Start der IFA verkünden die EEBus Initiative e.V. und die von Google-Tochter Nest mit gegründete Thread Group die Kooperation beider Allianzen bei der Entwicklung interoperabler Lösungen für das Smart Home. Es geht um die gemeinsame Entwicklung von Anwendungen auf gleicher technologischer Grundlage. Die Mitglieder der Partner nutzen gemeinsam die Grundlagentechnologien beider Allianzen, stimmen sich bei der Entwicklung technischer Spezifikationen und Best Practice-Anwendungen ab. Ziel ist, die Produktentwicklung zu optimieren und den Einsatzbereich der Anwendungen zu erweitern. Eine Reihe von namhaften Unternehmen sind Mitglied in beiden Allianzen, darunter Schneider Electric, Somfy, Viessmann und TÜV Rheinland. Die Busch-Jaeger Elektro GmbH stellte in Berlin seine neue Kooperation mit der BSH Haushaltsgeräte GmbH – einem Unternehmen der Robert Bosch GmbH – in Verbindung mit der offenen Smart-Home-Plattform Mozaiq vor. Ziel ist, zwei Systemwelten miteinander zu verbinden – weiße Ware und Elektroinstallationstechnik sollen zusammengebracht werden. Das präsentierte das Unternehmen in der vorgestellten Studie mit Hausgerätehersteller BSH: Ganz einfach können in der Küche BSH-Geräte wie beispielsweise Spülmaschine, Backofen oder Kühlschrank an Busch-free@home, dem innovativen System für den unkomplizierten Zugang zum intelligenten Wohnen, angebunden werden. Das Busch-free@home-Panel oder auch ein anderes mobiles Endgerät zeigen Informationen zu Status oder Laufzeiten. Innovative Technik übernimmt Kontrollaufgaben für Feinschmecker und Kochbegeisterte oder ermöglicht mit einem Alles-Aus-Befehl die Steuerung der Küchengeräte und bietet damit ein Höchstmaß an Sicherheit. Die Schnittstelle dafür bietet die Plattform Mozaiq.

Die Messe erwies sich auch wieder als gutes Umfeld für das E-Haus, das zum wiederholten Mal zum Magnet für zahlreiche Besucher und Medien wurde. Das 100m2 große Modellhaus für intelligent vernetzte Gebäudetechnik wurde in Berlin vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in Kooperation mit dem Verband Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik (VDE) und dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) präsentiert. Auf große Resonanz stießen vor allem die Führungen, die Experten der E-Handwerke während der gesamten Messedauer im E-Haus anboten. Zahlreiche Besuchergruppen – beispielsweise mit dem Schwerpunkt ‚Smart Living‘ – und viele Schulklassen des Projekts ‚Schule@IFA‘ erkundeten die vernetzten Funktionen des smarten Hauses. Auch auf Journalisten übte das E-Haus eine Anziehungskraft aus. Mehrere Fernsehteams waren vor Ort und sorgten dafür, dass das E-Haus einem Millionenpublikum auch außerhalb der Messehallen nahegebracht wurde. Dies ist ein Indiz dafür, dass die Thematik beim Verbraucher auf Akzeptanz stößt.