Anzeige
Anzeige

Saia-Burgess Controls AG:
Integrale Gebäudeautomation

Am 13. Februar lud die Saia-Burgess Controls AG zu einer Pressekonferenz in die Schweiz ein. Das Unternehmen erlaubte einen Blick hinter die Kulissen des Freizeit- und Einkaufszentrums Westside in Bern-Brünnen. In dem außergewöhnlichen Gebäude von Stararchitekt Daniel Libeskind kommen zahlreiche Saia PCD Produkte zum Einsatz. Außerdem stellte das Unternehmen das Werk am Firmensitz in Murten vor.

Das Freizeit- und Einkaufzentrums Westside in Bern-Brünnen ist ein echtes Wahrzeichen im Westen von Bern. Im April 2008 starteten die Arbeiten am Innenausbau. Am 8. Oktober 2008 wurde das Freizeit- und Einkaufszentrum Westside feierlich der Öffentlichkeit übergeben. Zu dem außergewöhnlichen Gebäude von Stararchitekt Daniel Libeskind zählen ein Multiplex-Kino, Gastronomie, rund 55 Geschäfte, ein Erlebnisbad, ein Hotel sowie eine Altersresidenz.

Energieeffizienter Betrieb

Die Abdeckung des Energiebedarfs erfolgt in einem Großteil des Gebäudes durch erneuerbare Energien. Etwa 35% des Energiebedarfs wird durch Wärmerückgewinnung erzielt, rund 50% durch eine moderne Holzschnitzelheizung. Das Projekt hat ca. 14.000 physikalische SPS-Datenpunkte sowie ca. 20.000 KNX-Datenpunkte, integriert in fünf unabhängige und gegenseitig vernetzte Managementsysteme. Neben KNX decken der Einsatz der Regel-, Anzeige- und Visualisierungs-Komponenten von Saia-Burgess Controls AG das gesamte benötigte Spektrum für das Projekt ab.

Erfolgreiches Geschäftsmodell

Die Burkhalter Technics AG hatte die Gesamtverantwortung für die Integration der umfassenden Gebäudeautomation. Wie erfolgreich das Geschäftmodell von Saia-Burgess ist, wurde in diesem Projekt eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das Geschäftsmodell basiert auf konsequenter Kooperation mit einem dichten und starken Netz von regional fokussierten Systemintegratoren. Saia-Burgess als Hersteller stellt die Kerntechnologie sowie die Softwarewerkzeuge bereit. Alle Automationsstationen werden im eigenen Werk in der Schweiz produziert. Die betriebsfähige Automationslösung und Lebenszyklusbetreuung wird von dem Systemintegrator übernommen, der thematisch und räumlich dem Endkunden am nächsten ist.

Kernkompetenz
Infrastruktur-Automation

Die Kernkompetenz von Saia-Burgess Controls ist die Infrastruktur-Automation. Das Unternehmen hat den Schwerpunkt seiner Aktivitäten und das Design-Konzept seiner Produkt- und Leistungspalette auf die Vertriebs- und Support-Organisation der führenden Automationsanbieter fokussiert. Dieser Bereich umfasst die Automation kommerziell genutzter Liegenschaften mit allen notwendigen technischen Gewerken, das Wohlbefinden von Menschen sowie die reibungslose Funktion der installierten Anlagen und Maschinen. Für dieses Anwendungsfeld entwickelt Saia-Burgess Controls Systemlösungen auf Basis neuester SPS-Technologie. Das Einsatzspektrum der Produkte reicht von der Gebäude- über Verkehrs-, Energie- und Wassertechnik bis hin zu Datenmanagement- und Logistiksystemen. Erst im November 2008 hat das Unternehmen für seine gesamte aktuelle Palette an modularen SaiaPCD Automationsstationen ein BACnet Zertifikat von der WSP Lab in Stuttgart erhalten. Die WSP Lab ist ein akkreditiertes, unabhängiges Labor für das Zertifizieren von BACnet-Geräten. Neben BACnet haben die SaiaPCD-Geräte als Grund­ausstattung immer auch einen leistungs- und funktionsstarken AutomationServer. Dieser hat alle offenen globalen Standards aus Web + IT-Technologie integriert. Das sind neben FTP-Server und Web-Server auch Mail-Server und alle wesentlichen IP- und Telekomprotokolle.

Eigene Ressourcen besser nutzen

Um die eigenen Unternehmensressourcen besser zu fokussieren, sieht Saia grundsätzlich davon ab, selbst komplette Automatisierungslösungen anzubieten. Für die technische Umsetzung aller Anforderungen in der Gebäudeautomation arbeitet das Unternehmen seit Jahren mit ausgebildeten Systempartnern zusammen. Somit kann eine Wettbewerbssituation gegenüber den eigenen Kunden gar nicht erst entstehen.
(hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Die für das menschliche Wohlergehen wichtigste Substanz in der Raumluft ist Sauerstoff. Gemessen wird jedoch das Kohlendioxid (CO2), das bei der Atmung und anderen Prozessen entsteht. CO2 ist das, was „verbrauchte Luft“ ausmacht: Für den Menschen „guter“ Sauerstoff wurde umgewandelt in für den Menschen unbrauchbares Kohlendioxid. Ein zu hoher Kohlendioxid-Wert führt zu Müdigkeit und Konzentrationsmangel und kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Tödliche CO2-Konzentrationen sind in Wohnräumen nicht zu befürchten, anders sieht es beispielsweise in Gärkellern aus. Dort ist die CO2-Messung obligatorisch.‣ weiterlesen

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige