Anzeige
Anzeige

Saia-Burgess Controls AG:
Integrale Gebäudeautomation

Am 13. Februar lud die Saia-Burgess Controls AG zu einer Pressekonferenz in die Schweiz ein. Das Unternehmen erlaubte einen Blick hinter die Kulissen des Freizeit- und Einkaufszentrums Westside in Bern-Brünnen. In dem außergewöhnlichen Gebäude von Stararchitekt Daniel Libeskind kommen zahlreiche Saia PCD Produkte zum Einsatz. Außerdem stellte das Unternehmen das Werk am Firmensitz in Murten vor.

Das Freizeit- und Einkaufzentrums Westside in Bern-Brünnen ist ein echtes Wahrzeichen im Westen von Bern. Im April 2008 starteten die Arbeiten am Innenausbau. Am 8. Oktober 2008 wurde das Freizeit- und Einkaufszentrum Westside feierlich der Öffentlichkeit übergeben. Zu dem außergewöhnlichen Gebäude von Stararchitekt Daniel Libeskind zählen ein Multiplex-Kino, Gastronomie, rund 55 Geschäfte, ein Erlebnisbad, ein Hotel sowie eine Altersresidenz.

Energieeffizienter Betrieb

Die Abdeckung des Energiebedarfs erfolgt in einem Großteil des Gebäudes durch erneuerbare Energien. Etwa 35% des Energiebedarfs wird durch Wärmerückgewinnung erzielt, rund 50% durch eine moderne Holzschnitzelheizung. Das Projekt hat ca. 14.000 physikalische SPS-Datenpunkte sowie ca. 20.000 KNX-Datenpunkte, integriert in fünf unabhängige und gegenseitig vernetzte Managementsysteme. Neben KNX decken der Einsatz der Regel-, Anzeige- und Visualisierungs-Komponenten von Saia-Burgess Controls AG das gesamte benötigte Spektrum für das Projekt ab.

Erfolgreiches Geschäftsmodell

Die Burkhalter Technics AG hatte die Gesamtverantwortung für die Integration der umfassenden Gebäudeautomation. Wie erfolgreich das Geschäftmodell von Saia-Burgess ist, wurde in diesem Projekt eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das Geschäftsmodell basiert auf konsequenter Kooperation mit einem dichten und starken Netz von regional fokussierten Systemintegratoren. Saia-Burgess als Hersteller stellt die Kerntechnologie sowie die Softwarewerkzeuge bereit. Alle Automationsstationen werden im eigenen Werk in der Schweiz produziert. Die betriebsfähige Automationslösung und Lebenszyklusbetreuung wird von dem Systemintegrator übernommen, der thematisch und räumlich dem Endkunden am nächsten ist.

Kernkompetenz
Infrastruktur-Automation

Die Kernkompetenz von Saia-Burgess Controls ist die Infrastruktur-Automation. Das Unternehmen hat den Schwerpunkt seiner Aktivitäten und das Design-Konzept seiner Produkt- und Leistungspalette auf die Vertriebs- und Support-Organisation der führenden Automationsanbieter fokussiert. Dieser Bereich umfasst die Automation kommerziell genutzter Liegenschaften mit allen notwendigen technischen Gewerken, das Wohlbefinden von Menschen sowie die reibungslose Funktion der installierten Anlagen und Maschinen. Für dieses Anwendungsfeld entwickelt Saia-Burgess Controls Systemlösungen auf Basis neuester SPS-Technologie. Das Einsatzspektrum der Produkte reicht von der Gebäude- über Verkehrs-, Energie- und Wassertechnik bis hin zu Datenmanagement- und Logistiksystemen. Erst im November 2008 hat das Unternehmen für seine gesamte aktuelle Palette an modularen SaiaPCD Automationsstationen ein BACnet Zertifikat von der WSP Lab in Stuttgart erhalten. Die WSP Lab ist ein akkreditiertes, unabhängiges Labor für das Zertifizieren von BACnet-Geräten. Neben BACnet haben die SaiaPCD-Geräte als Grund­ausstattung immer auch einen leistungs- und funktionsstarken AutomationServer. Dieser hat alle offenen globalen Standards aus Web + IT-Technologie integriert. Das sind neben FTP-Server und Web-Server auch Mail-Server und alle wesentlichen IP- und Telekomprotokolle.

Eigene Ressourcen besser nutzen

Um die eigenen Unternehmensressourcen besser zu fokussieren, sieht Saia grundsätzlich davon ab, selbst komplette Automatisierungslösungen anzubieten. Für die technische Umsetzung aller Anforderungen in der Gebäudeautomation arbeitet das Unternehmen seit Jahren mit ausgebildeten Systempartnern zusammen. Somit kann eine Wettbewerbssituation gegenüber den eigenen Kunden gar nicht erst entstehen.
(hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen