Anzeige

Rufsystem: Kommunikation in allen Lebenslagen

Das Gira Rufsystem 834 Plus ermöglicht Hilferufe und Kommunikation in allen Lebenslagen. Nicht nur in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeheimen, sondern auch in Wohnanlagen, Bürogebäuden oder Schulen ist der Einsatz sinnvoll. Notrufe können damit ausgelöst, aber auch Gespräche geführt werden, und zwar in bestechend hoher Sprachqualität. Das System ist optisch in die Gira Schalterprogramme integriert und lässt sich dank Plug and Play einfach installieren.
Im Notfall muss es schnell gehen: In Sekunden gilt es zu klären, wo genau und welche Hilfe benötigt wird. Das Gira Rufsystem 834 Plus eignet sich für den Einsatz in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeheimen, aber auch für die häusliche Pflege oder öffentliche Gebäude wie Schulen oder Unternehmen. Dank digitaler Echounterdrückung lassen sich damit Gespräche in hoher Sprachqualität führen von jedem Zimmer aus, sogar in Sanitärbereichen.

Flexibler Einsatzbereich

Das Besondere beim Gira Rufsystem 834 Plus: Die verschiedenen Funktionen sind dezentral, modular und flexibel aufgebaut. Daher eignet sich das Kommunikationsprodukt für kleine Anlagen mit wenigen Räumen oder den privaten Pflegebereich ebenso wie für Krankenhäuser, Einrichtungen mit verschiedenen Wohneinheiten, Pflegestationen oder größere öffentliche Gebäude.

Zentrale Steuereinheit

Die Struktur des Gira Rufsystems 834 Plus ist hierarchisch aufgebaut. Das Zimmerterminal ist die zentrale Steuer- und Bedieneinheit für das mit Ruftastern ausgestattete Zimmer. Großflächige Tasten erleichtern die Ruf- und Notrufauslösung und dienen gleichzeitig der Anwesenheitsmarkierung. Ein integriertes Punktmatrix-Display mit Hintergrundbeleuchtung zeigt dabei die wichtigsten Informationen an. Im Dienstzimmerterminal laufen die Informationen aus den verschiedenen Zimmern zusammen. Die Stationszentrale ist die zentrale Steuereinheit für die zu Gruppen zusammengeschalteten Zimmer. Diese Gruppen können permanent oder auch temporär gebildet werden, z.B. für unterschiedliche Arbeits-Schichten. In größeren Objekten fungiert die Steuerzentrale als übergeordnete Steuereinheit für das Gesamtsystem und nutzt als Backbone IP: Das garantiert hohe Flexibilität durch die Möglichkeit der Nutzung bestehender Datennetzwerke.

Integrierbar in Gira Schalterwelt

Alle Einsätze des Rufsystems können in der handelsüblichen 58er Unterputzdose installiert werden. Das Schöne daran: Das Gira Rufsystem passt zur Gira Schalterwelt, deshalb lässt sich nun im gesamten Healthcare-Bereich die Elektroinstallation durchgängig in ein und demselben Design realisieren. Durch das neu entwickelte Plug and Play-Prinzip unterstützt Gira das Elektrohandwerk mit einer intuitiven Installationsweise: Ein einheitliches Klemmkonzept über farbige Steckklemmen sowie vorab parametrierte, sofort einsetzbare Geräte garantieren eine mühelose Verdrahtung. Das spart nicht nur Zeit und Kosten, sondern minimiert Fehlerquellen und erleichtert die Verwaltung des gesamten Systems. Das Gira Rufsystem 834 Plus erfüllt alle sicherheitstechnischen Anforderungen gemäß DIN VDE 0834. Laut BGH-Urteil wird im Schadensfall die Einhaltung dieser Vorgaben immer dann zwingend vorausgesetzt, wenn diese den Schutz von Sicherheit, Gesundheit und Leben vorausschauend regeln.

Neues und Lukratives Geschäftsfeld

Für den Elektrofachbetrieb öffnet sich hiermit ein neues und angesichts der demografischen Entwicklung auch lukratives Geschäftsfeld: In Deutschland leben derzeit bereits über 16Mio. Menschen, die älter als 65 sind im Jahr 2050 werden es 23Mio. sein. Mit dieser Bevölkerungsgruppe werden die Anforderungen an Produkte und Lösungen für altersgerechtes Wohnen und altersgerechte Betreuung steigen, zumal die Kaufkraft der ‚best Ager‘ hoch ist. Gira unterstützt das Elektro-Handwerk deshalb auch mit verschiedenen kostenlosen Schulungs- und Informationsangeboten zum Gira Rufsystem 834 Plus. So bietet die Gira Akademie beispielsweise ein webbasiertes Training an. Informationen zum Online-Fernlehrgang finden Interessierte unter http://akademie.gira.de. Weitere Informationen und Planungshilfen als PDF zum Download stehen unter www.download.gira.de bereit.

www.gira.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen