Anzeige
Anzeige

Ruf- und Kommunikationssystem im Schalterdesign

Moderne Ruf- und Kommunikationssysteme sind für Krankenhäuser, Arztpraxen sowie Pflege- und Altersheime unverzichtbar. Dennoch ist der Markt für Patientensysteme neu und zukunftsweisend. Elso Mediopt care bietet medizinischen Einrichtungen attraktive Funktionen, die hohe Sicherheit und ein qualifiziertes Arbeiten ermöglichen. Ab November 2009 ist Mediopt care in dem System M von Merten erhältlich.
Mit der Integration von Elso Mediopt care in das individuell einsetzbare Schalterprogramm System M schafft Merten die Verbindung zwischen Sicherheit und Ästhetik. Künftig sind so alle gebäudetechnischen Komponenten in einem einheitlichen Erscheinungsbild möglich, sei es in Krankenhäusern, in Heimen für pflegebedürftige Menschen oder in Arztpraxen. Schalter, Steckdosen, Heizungs- und Jalousiesteuerungen, Multimediaanlagen sowie das Ruf- und Kommunikationssystem Mediopt care sind im Design von System M erhältlich. Somit erscheint beispielsweise ein einzelnes Patientenzimmer oder sogar ein gesamter Klinikkomplex als optische Einheit mit Durchgängigkeit im Schalterdesign. Das Unternehmen bietet mit dem Mediopt care ein zugleich zentrales und/oder dezentrales System an, das aus eigenständig funktionierenden Einzelgeräten – Ruftastern, Abstelltastern, Anwesenheitstastern, Zimmermodulen, Zimmersignalleuchten und Flursignalleuchten – besteht, die miteinander vernetzt werden können. Jedes Modul ist mit einem eigenständigen Mikrocomputer ausgerüstet. Gerade dies soll die Installation und Wartung des Rufsystems für den Elektroinstallateur einfach und komfortabel machen. Die Zimmermodule sind die Schnittstelle zwischen Stations- und Zimmerbus. Alle Geräte im Zimmer wie Zug- und Bettentaster lassen sich Zeit und Kabel sparend über den Zimmerbus anschließen. Über das Zimmermodul werden zudem bequem alle für das Zimmer wichtigen Informationen eingestellt, mit denen sich das Modul auf dem Stationsbus meldet. Alle Zimmermodule sind an den Stationsbus angeschlossen. Im laufenden Betrieb werden auftretende Störungen auf dem Display im Zimmer-/Dienstzimmermodul angezeigt. Ein besonderer Vorteil: Mit dem System können äußerst große und komplexe Applikationen realisiert werden: Bis zu 59 Stationen mit je 99 Zimmern – das macht insgesamt 5.841 Zimmer – können über das Patientenrufsystem miteinander kommunizieren.

Verfügbare Produkte im Merten System M

Schalter, Funk-Taster und Timer-Steckdose sind nur einige Produkte, die im Schalterdesign von System M verfügbar sind. Dabei ermöglicht die Integration in das bereits vorhandene System M eine problemlose Funktionserweiterung: Einfach den 2-fach Rahmen beispielsweise gegen einen 3-fach Rahmen tauschen, das zusätzliche Gerät einfügen und schon können weitere Funktionen genutzt werden. System M ist in den vier Oberflächen Thermoplast brillant, Thermoplast edelmatt, Thermoplast aktivweiß und Duroplast hochkratzfest sowie neun verschiedenen Schalter-Designvarianten erhältlich. Das mit vielen Designpreisen ausgezeichnete System M bietet Einsätze für mehr als 280 Funktionen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Gutes Licht ist im Betrieb ein elementarer Faktor für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten. Die ideale Lichtlösung orientiert sich am jeweiligen Arbeitsumfeld und Einsatzzweck. So erfordert etwa eine Produktionshalle mit Staub- und Schmutzentwicklung eine komplett andere Beleuchtung als eine Laborumgebung oder Reinräume. Zudem erfüllt die Beleuchtung gesetzliche Auflagen und Arbeitsschutzbestimmungen. Die Planung und Realisierung einer fachgerechten Lichtanlage ist komplex. Welche Faktoren sind dabei zu beachten?‣ weiterlesen

Human Centric Lighting (HCL) gilt in der Lichtbranche seit mehreren Jahren als vielversprechendes Beleuchtungskonzept, das durch die Simulation des natürlichen Tageslichtverlaufs verspricht, positiv auf den menschlichen Biorhythmus zu wirken und so Gesundheit und Wohlbefinden zur steigern. Eine Überprüfung von HCL-Systemen durch eine unabhängige Instanz gab es bisher jedoch nicht. Das ändert sich nun mit dem neuen HCL-Zertifikat des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts. Damit können Unternehmen HCL-Produkte und -Systeme von unabhängiger Stelle auf Qualität, Sicherheit und Leistung prüfen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Bürgerspital Solothurn ist als erstes Spital in der Schweiz nach dem Minergie-Eco-Standard zertifiziert. Dieses Energie-Label kombiniert energetisch hohe Anforderungen mit ökologischer Bauweise und Betrieb. Fester Bestandteil der energieeffizienten Gebäudeautomation ist eine Lichtsteuerung mit KNX-Präsenzmeldern. Die Technik kommt vom schweizer B.E.G.-Vertriebspartner Swisslux.‣ weiterlesen

Anzeige

Passende Beleuchtung schützt vor Unfällen und stellt das richtige Licht für unterschiedlichste Sehaufgaben bereit. ‣ weiterlesen

Viele Kurzarbeiter kehren an ihre Arbeitsplätze zurück. Sicherheitsabstand und Desinfektion sind die Mittel der Wahl zur Virenbekämpfung. Ein wichtiger Faktor für die allgemeine Sicherheit am Arbeitsplatz ist auch die Beleuchtung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige