Rückenwind für
mehr Sicherheit

Im Luftfahrtbereich ist die Verfügbarkeit der entsprechenden Kommunikationseinrichtungen unerlässlich. Die Flughäfen in Nigeria müssen zusätzlich hierzu mit erschwerten Bedingungen, wie einer instabilen Stromversorgung, zurechtkommen. Dass dabei die Flugsicherheit trotzdem an erster Stelle steht, ist u.a. ein Verdienst der innovativen Technologie der Wöhrle Stromversorgungssysteme GmbH, welche die neuen Systeme der ICT-Infrastruktur aller nigerianischen Flughäfen mit einer ununterbrochenen, sauberen Netzspannung versorgen wird.
Wenige Bereiche der Kommunikation sind so eng mit den Sicherheitsanforderungen verzahnt, wie die Kommunikationseinrichtungen im Luftverkehr. Reibungslose Starts und Landungen oder die Kommunikation zwischen Pilot und Fluglotse sind ohne zuverlässige und geschützte Sprach- und Datenverbindungen undenkbar. Dies gilt weltweit, für Afrika genauso wie für Europa. Doch ein afrikanisches Land kann hinsichtlich der Infrastruktur nicht auf die gleichen Voraussetzungen zurückgreifen, wie ein europäisches Industrieland. Trotzdem muss, unabhängig von den bestehenden Umgebungsbedingungen, die Sicherheit der Passagiere und der Crew zu jeder Zeit gewährleistet sein. Auf die Technik kommen damit extreme Anforderungen zu, die nur mittels innovativer Technik und viel Erfahrung gelöst werden können.

Aufgabenstellung

Mit genau diesen Anforderungen waren die Planer konfrontiert. Mehr als 30 nigerianische Flughäfen sollten mit einer absolut zuverlässigen Infrastruktur für Sprach- und Datenverbindungen ausgerüstet werden, wobei eine Verfügbarkeitsrate von >99,99% vorgeschrieben war (Int’l. Civil Aviation Organisation ICAO). Alle Dienste, die für den Flug- und Bodenbetrieb notwendig sind, sollten mit modernster Technik ausgestattet werden, darunter die Boden-Bord-Kommunikation sowie der direkte Kontakt aller nigerianischen Flughäfen untereinander und mit benachbarten Auslandsflughäfen. Die Ausmaße des Projekts waren enorm, sodass die ersten Planungsarbeiten bereits im Jahr 2005 begannen. Als Grundlage der hochgesicherten Infrastruktur wurden redundante, simultane Satellitenverbindungen gewählt, die zu jeder Zeit voll funktionsfähige Kommunikationspfade für Sprache und Daten sicherstellen würden.

Begehrtes Prestige-Projekt

Mehrere internationale Unternehmen bewarben sich um das Projekt. Den Zuschlag erhielten im Jahr 2009 die Münchner Spezialisten für Satellitenkommunikation und Hochsicherheitsnetze Mocom Gesellschaft für Nachrichtentechnik mbH. Nigeria war für Mocom kein unbekannter Markt, da Mocom bereits Ende der siebziger Jahre das diplomatische Kommunikationsnetz Nigerias mit seinen weltweit über 80 Vertretungen aufgebaut und jahrzehntelang gewartet hat. Die angestrebte innovative Lösung mit zwei entgegengesetzt platzierten Satelliten ist sehr aufwendig und muss aus diesem Grund sorgfältig getestet werden. Doch genau dieses Gesamtpaket, in der Redundanz und Stabilität der Systeme an erster Stelle stehen, überzeugte den Kunden letztendlich von der Qualität der Lösung ‚Made in Germany‘, ein zusätzlicher Entscheidungsbonus gegenüber den Mitbewerbern.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Januar 2017 eingeweihte Elbphilharmonie in Hamburg ist in vielerleich Hinsicht eindrucksvoll, auch im Hinblick auf das Videosicherheitssystem.‣ weiterlesen

Anzeige

Fällt der Strom aus, muss das kein Drama sein - um elektrotechnische Anlagen in einer solchen Situation funktionsfähig zu halten, werden oft Batterien als Ersatzstromquellen eingesetzt. So kann zumindest eine gewisse Zeit überbrückt werden. Wer solche Batterien einsetzt muss allerdings besondere Maßnahmen beachten, die in der DIN EN50272-2 (VDE 0510 Teil 2) von Dezember 2001 beschrieben sind.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einer innovativen Erweiterung überwacht und steuert Metasys von Johnson Controls die Brandschutzklappen von Raumlufttechnischen Anlagen im Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz in Würzburg und kommuniziert dabei über den BACnet-Standard.‣ weiterlesen

Anzeige

Hersteller von Zutrittskontrollsystemen wollen physikalische Schlüssel jeglicher Art ersetzen, um den Komfort zu steigern und Investitionskosten zu senken. ‣ weiterlesen

Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse des menschlichen Lebens. Gebäude zu errichten, bietet eine Möglichkeit, um einen geschützten Raum zu schaffen. Allerdings bedürfen diese Gebäude ebenfalls einiger Sicherheitsvorrichtungen, um Hab und Gut vor Gefahren und Angriffen zu schützen. Aber die Zeiten, in denen sich der Eigentümer einer Immobilie sicher fühlte, wenn er eine Alarm-Attrappe über der Eingangstür oder an einen Bewegungsmelder gekoppelte Scheinwerfer in seinem Garten montieren ließ, sind vorbei. Wie also sehen moderne Überwachungssysteme heutzutage aus? Was müssen sie leisten? Und wohin geht der aktuelle Trend?‣ weiterlesen

1999 begann in der Videosicherheitsbranche der Wandel weg von analog hin zu IP. Denn seit diesem Zeitpunkt sind Anwender in der Lage digitalisierte Bilder in komprimierter Form auf direktem Wege über ein Computernetzwerk an einen Standard-Browser zu senden. So lassen sich Livebilder und interne Aufzeichnungen mehrerer Kameras gleichzeitig an entfernten Plätzen nutzen. Einer der Pioniere bei dieser Technik ist die Mobotix AG, deren Erfolgsgeschichte ebenfalls 1999 begann und die technologische Entwicklung in diesem Bereich entscheidend prägte. Dabei zeigen die Innovationen aus den letzten 10 Jahren, dass Videosicherheitssysteme immer autonomer und intelligenter werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige