Anzeige
Anzeige

Rückenwind für
mehr Sicherheit

Im Luftfahrtbereich ist die Verfügbarkeit der entsprechenden Kommunikationseinrichtungen unerlässlich. Die Flughäfen in Nigeria müssen zusätzlich hierzu mit erschwerten Bedingungen, wie einer instabilen Stromversorgung, zurechtkommen. Dass dabei die Flugsicherheit trotzdem an erster Stelle steht, ist u.a. ein Verdienst der innovativen Technologie der Wöhrle Stromversorgungssysteme GmbH, welche die neuen Systeme der ICT-Infrastruktur aller nigerianischen Flughäfen mit einer ununterbrochenen, sauberen Netzspannung versorgen wird.
Wenige Bereiche der Kommunikation sind so eng mit den Sicherheitsanforderungen verzahnt, wie die Kommunikationseinrichtungen im Luftverkehr. Reibungslose Starts und Landungen oder die Kommunikation zwischen Pilot und Fluglotse sind ohne zuverlässige und geschützte Sprach- und Datenverbindungen undenkbar. Dies gilt weltweit, für Afrika genauso wie für Europa. Doch ein afrikanisches Land kann hinsichtlich der Infrastruktur nicht auf die gleichen Voraussetzungen zurückgreifen, wie ein europäisches Industrieland. Trotzdem muss, unabhängig von den bestehenden Umgebungsbedingungen, die Sicherheit der Passagiere und der Crew zu jeder Zeit gewährleistet sein. Auf die Technik kommen damit extreme Anforderungen zu, die nur mittels innovativer Technik und viel Erfahrung gelöst werden können.

Aufgabenstellung

Mit genau diesen Anforderungen waren die Planer konfrontiert. Mehr als 30 nigerianische Flughäfen sollten mit einer absolut zuverlässigen Infrastruktur für Sprach- und Datenverbindungen ausgerüstet werden, wobei eine Verfügbarkeitsrate von >99,99% vorgeschrieben war (Int’l. Civil Aviation Organisation ICAO). Alle Dienste, die für den Flug- und Bodenbetrieb notwendig sind, sollten mit modernster Technik ausgestattet werden, darunter die Boden-Bord-Kommunikation sowie der direkte Kontakt aller nigerianischen Flughäfen untereinander und mit benachbarten Auslandsflughäfen. Die Ausmaße des Projekts waren enorm, sodass die ersten Planungsarbeiten bereits im Jahr 2005 begannen. Als Grundlage der hochgesicherten Infrastruktur wurden redundante, simultane Satellitenverbindungen gewählt, die zu jeder Zeit voll funktionsfähige Kommunikationspfade für Sprache und Daten sicherstellen würden.

Begehrtes Prestige-Projekt

Mehrere internationale Unternehmen bewarben sich um das Projekt. Den Zuschlag erhielten im Jahr 2009 die Münchner Spezialisten für Satellitenkommunikation und Hochsicherheitsnetze Mocom Gesellschaft für Nachrichtentechnik mbH. Nigeria war für Mocom kein unbekannter Markt, da Mocom bereits Ende der siebziger Jahre das diplomatische Kommunikationsnetz Nigerias mit seinen weltweit über 80 Vertretungen aufgebaut und jahrzehntelang gewartet hat. Die angestrebte innovative Lösung mit zwei entgegengesetzt platzierten Satelliten ist sehr aufwendig und muss aus diesem Grund sorgfältig getestet werden. Doch genau dieses Gesamtpaket, in der Redundanz und Stabilität der Systeme an erster Stelle stehen, überzeugte den Kunden letztendlich von der Qualität der Lösung ‚Made in Germany‘, ein zusätzlicher Entscheidungsbonus gegenüber den Mitbewerbern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.‣ weiterlesen

Anzeige

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich. ‣ weiterlesen

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige