Rückenwind für
mehr Sicherheit

Im Luftfahrtbereich ist die Verfügbarkeit der entsprechenden Kommunikationseinrichtungen unerlässlich. Die Flughäfen in Nigeria müssen zusätzlich hierzu mit erschwerten Bedingungen, wie einer instabilen Stromversorgung, zurechtkommen. Dass dabei die Flugsicherheit trotzdem an erster Stelle steht, ist u.a. ein Verdienst der innovativen Technologie der Wöhrle Stromversorgungssysteme GmbH, welche die neuen Systeme der ICT-Infrastruktur aller nigerianischen Flughäfen mit einer ununterbrochenen, sauberen Netzspannung versorgen wird.
Wenige Bereiche der Kommunikation sind so eng mit den Sicherheitsanforderungen verzahnt, wie die Kommunikationseinrichtungen im Luftverkehr. Reibungslose Starts und Landungen oder die Kommunikation zwischen Pilot und Fluglotse sind ohne zuverlässige und geschützte Sprach- und Datenverbindungen undenkbar. Dies gilt weltweit, für Afrika genauso wie für Europa. Doch ein afrikanisches Land kann hinsichtlich der Infrastruktur nicht auf die gleichen Voraussetzungen zurückgreifen, wie ein europäisches Industrieland. Trotzdem muss, unabhängig von den bestehenden Umgebungsbedingungen, die Sicherheit der Passagiere und der Crew zu jeder Zeit gewährleistet sein. Auf die Technik kommen damit extreme Anforderungen zu, die nur mittels innovativer Technik und viel Erfahrung gelöst werden können.

Aufgabenstellung

Mit genau diesen Anforderungen waren die Planer konfrontiert. Mehr als 30 nigerianische Flughäfen sollten mit einer absolut zuverlässigen Infrastruktur für Sprach- und Datenverbindungen ausgerüstet werden, wobei eine Verfügbarkeitsrate von >99,99% vorgeschrieben war (Int’l. Civil Aviation Organisation ICAO). Alle Dienste, die für den Flug- und Bodenbetrieb notwendig sind, sollten mit modernster Technik ausgestattet werden, darunter die Boden-Bord-Kommunikation sowie der direkte Kontakt aller nigerianischen Flughäfen untereinander und mit benachbarten Auslandsflughäfen. Die Ausmaße des Projekts waren enorm, sodass die ersten Planungsarbeiten bereits im Jahr 2005 begannen. Als Grundlage der hochgesicherten Infrastruktur wurden redundante, simultane Satellitenverbindungen gewählt, die zu jeder Zeit voll funktionsfähige Kommunikationspfade für Sprache und Daten sicherstellen würden.

Begehrtes Prestige-Projekt

Mehrere internationale Unternehmen bewarben sich um das Projekt. Den Zuschlag erhielten im Jahr 2009 die Münchner Spezialisten für Satellitenkommunikation und Hochsicherheitsnetze Mocom Gesellschaft für Nachrichtentechnik mbH. Nigeria war für Mocom kein unbekannter Markt, da Mocom bereits Ende der siebziger Jahre das diplomatische Kommunikationsnetz Nigerias mit seinen weltweit über 80 Vertretungen aufgebaut und jahrzehntelang gewartet hat. Die angestrebte innovative Lösung mit zwei entgegengesetzt platzierten Satelliten ist sehr aufwendig und muss aus diesem Grund sorgfältig getestet werden. Doch genau dieses Gesamtpaket, in der Redundanz und Stabilität der Systeme an erster Stelle stehen, überzeugte den Kunden letztendlich von der Qualität der Lösung ‚Made in Germany‘, ein zusätzlicher Entscheidungsbonus gegenüber den Mitbewerbern.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.