Anzeige
Anzeige
Anzeige

Room Panel für Hotelanwendungen

Voller Komfort mit
einem Fingerzeig

Der Saia Burgess Controls (SBC)-Systempartner Inolares GmbH & Co. KG aus Berlin hat mit dem Inolares Room Panel eine elegante und zeitgemäße Möglichkeit für Hotels geschaffen, alle Funktionen der Gebäudetechnik in den Zimmern oder Konferenzräumen bequem und zentral zu bedienen. Als Basis diente das 4,3″ Room Panel von SBC, das entsprechend angepasst wurde.

Voller Komfort mit einem Fingerzeig: Das Inolares Room Panel auf Basis des 4,3?? Room Panel von SBC. (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)

Voller Komfort mit einem Fingerzeig: Das Inolares Room Panel auf Basis des 4,3?? Room Panel von SBC. (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)


Seit im Jahr 1774 mit der Eröffnung des ‚Grand Hotel‘ im Londoner Stadtteil Covent Garden das Wort ‚Hotel‘ im Gastgewerbe Einzug hielt – davor waren nur möblierte Zimmer oder Gastwirtschaften präsent – hat sich viel getan. Die Reisemöglichkeiten, das Reiseverhalten und die Reisenden selbst veränderten sich über die Jahre und Jahrhunderte, die Ansprüche sind stets gewachsen beziehungsweise passten sich den Gegebenheiten an. Die Entwicklungen haben auch vor der Hoteltechnik nicht halt gemacht. In Zeiten, in denen fast alles von Tablets aus gesteuert werden kann, erwartet der Gast auch in Hotels eine Möglichkeit, bestimmte Einstellungen der Gebäudetechnik für sein Zimmer individuell vornehmen zu können – von der Klimatisierung über die Lichtsteuerung bis hin zum Room Service. Das Inolares Room Panel ist ein gelungenes Beispiel, wie dies technisch einfach und im Design hochwertig umgesetzt werden kann.
Elegant und zeitgemäß: Das Inolares Room Panel (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)

Elegant und zeitgemäß: Das Inolares Room Panel (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)

Alles aus einer Hand

Heutige Hotelzimmer verfügen längst über eine komplexe technische Infrastruktur, die den Aufenthalt für die Gäste zu einem positiven Erlebnis machen soll. Die Bedienung der einzelnen Komfort-Angebote wie Raum- und Fußbodenheizung, Klimatisierung, Lüftung und Beleuchtung oder Unterhaltungselektronik ist jedoch meist wenig komfortabel. Dank des Inolares Room Panels können diese Anwendungen nun aus einer Hand gesteuert werden – einfach und intuitiv. „Die Idee dazu kam uns, als wir im Rahmen von Umbauarbeiten in einem Hotel im Luxus-Segment über die nicht mehr ganz zeitgemäße Zimmersteuerung gestolpert sind“, erinnert sich Christoph Burgstaller, Geschäftsführer von Inolares. „Wir entwickelten eine Applikation, die wir ganz konkret auf den Kunden und die Gegebenheiten im Haus angepasst haben – natürlich unter Berücksichtigung der optimalen Nutzerfreundlichkeit sowohl für den Gast als auch für den Betreiber.“ Im Sinne des ‚Internet der Dinge‘ wird der Hotelraum hier als eine in sich geschlossene, steuerbare Einheit gesehen, die mit einem neuen, offenen und zukunftsorientierten System geregelt wird.

Mit der Funktion 'Mediaplayer' können auch die Beschallungssysteme in der Lobby, der Hotelbar oder dem hauseigenen Restaurant gesteuert werden. (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)

Mit der Funktion ‚Mediaplayer‘ können auch die Beschallungssysteme in der Lobby, der Hotelbar oder dem hauseigenen Restaurant gesteuert werden. (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)

Flexibel auf Veränderungen reagieren können

Inolares konzipierte auf Basis des 4,3″ Room Micro Browser Panel von SBC ein Bedien-Interface für den Einsatz in der gehobenen Hotellerie und Gastronomie. Das Web Panel wurde von SBC speziell für die Anwendung in flexiblen, hochwertigen Räumlichkeiten entwickelt. Es dient als Visualisierungs- und Bediengerät in Verbindung mit den Saia PCD Automationssystemen, erlaubt die Bedienung aller Gewerke eines Raums und kann je nach Nutzung individuell angepasst werden. „Die Umsetzung separater Bedienelemente erfolgt mithilfe unserer S-Web-Technologie“, erläutert Mario Witter, Regionalleiter Ost bei SBC. „Diese ermöglicht sowohl eine freie Programmierung als auch die Konfiguration bereits hinterlegter Templates. Außerdem können alle Funktionalitäten entsprechend des spezifischen Bedarfs visualisiert werden. Da vorhandene Anwendungen jederzeit angepasst werden können, ist auch auf lange Sicht eine maximale Flexibilität gewährleistet. Die Benutzeroberfläche kann bei Bedarf ebenfalls um zusätzliche Funktionen erweitert werden – und zwar ganz ohne aufwändige Neu-Installationen.“ Betreiber und Gäste profitieren gleichermaßen von der langlebigen Qualität des Panels und seines aktionsstarken, kapazitiven Touchscreens.

Auf dem Panel kann die komplette Raumautomation integriert werden - mit gravierenden Energieeinsparungsmöglichkeiten. (Bild: SBC Deutschland GmbH)

Auf dem Panel kann die komplette Raumautomation integriert werden – mit gravierenden Energieeinsparungsmöglichkeiten. (Bild: SBC Deutschland GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Kommunikations- und Informationstechnologien erobern immer mehr das private Umfeld. Mit den Mediaverteilern von ABB Striebel & John wird die Kommunikations- und Medientechnik zentral und übersichtlich in den Verteilerschränken montiert. Sämtliche Mediaanwendungen sind dadurch stets im Blick.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg zeigt die Historie der Schwarzwalduhren und der Firma Junghans, bis heute eine der berühmtesten deutschen Uhrenmarken. Den Zutritt ermöglicht ein Einlasssystem von Wanzl Access Solutions.‣ weiterlesen

Anzeige

Sind Unterputzdosen erstmal gesetzt, müssen Sie nach dem Verputzen meist zeitintensiv ausfindig gemacht und anschließend ausgeschlagen werden. Um das zu vermeiden, hat Schnabl den Universalputzdeckel UPD entwickelt. Elektroprofis und Maurer können so rund 60% Zeit sparen.‣ weiterlesen

Anzeige

Vernetzte Regel- und Steuerungssysteme für Gebäude eröffnen heute unzählige Möglichkeiten für die intelligente und präzise Bedienung. Beim Anschluss an das Internet oder Verbindung über Mobilfunknetze können Störmeldungen bzw. Betriebsdaten auch auf einen externen PC übertragen und dort direkt bearbeitet werden. Welche Optionen gibt es, damit die einzelnen Komponenten einer Anlage unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren können?‣ weiterlesen

Anzeige

Regelmäßig brennt in Deutschland ein Rechenzentrum. Zwangsläufig geht damit ein teils verheerender Datenverlust einher. Totalausfälle der IT-Anlagen führen bei Industrieunternehmen sogar innerhalb weniger Tage zum Tod. Zwar minimieren Schutzräume dieses Risiko, Schutzraum ist jedoch nicht gleich Schutzraum. Den wichtigsten Unterschied - und damit das niedrigste Risiko - macht wenig überraschend die Höhe der Widerstandsfähigkeit gegen Feuer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige