Anzeige
Anzeige

Room Panel für Hotelanwendungen

Voller Komfort mit
einem Fingerzeig

Der Saia Burgess Controls (SBC)-Systempartner Inolares GmbH & Co. KG aus Berlin hat mit dem Inolares Room Panel eine elegante und zeitgemäße Möglichkeit für Hotels geschaffen, alle Funktionen der Gebäudetechnik in den Zimmern oder Konferenzräumen bequem und zentral zu bedienen. Als Basis diente das 4,3″ Room Panel von SBC, das entsprechend angepasst wurde.

Voller Komfort mit einem Fingerzeig: Das Inolares Room Panel auf Basis des 4,3?? Room Panel von SBC. (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)

Voller Komfort mit einem Fingerzeig: Das Inolares Room Panel auf Basis des 4,3?? Room Panel von SBC. (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)


Seit im Jahr 1774 mit der Eröffnung des ‚Grand Hotel‘ im Londoner Stadtteil Covent Garden das Wort ‚Hotel‘ im Gastgewerbe Einzug hielt – davor waren nur möblierte Zimmer oder Gastwirtschaften präsent – hat sich viel getan. Die Reisemöglichkeiten, das Reiseverhalten und die Reisenden selbst veränderten sich über die Jahre und Jahrhunderte, die Ansprüche sind stets gewachsen beziehungsweise passten sich den Gegebenheiten an. Die Entwicklungen haben auch vor der Hoteltechnik nicht halt gemacht. In Zeiten, in denen fast alles von Tablets aus gesteuert werden kann, erwartet der Gast auch in Hotels eine Möglichkeit, bestimmte Einstellungen der Gebäudetechnik für sein Zimmer individuell vornehmen zu können – von der Klimatisierung über die Lichtsteuerung bis hin zum Room Service. Das Inolares Room Panel ist ein gelungenes Beispiel, wie dies technisch einfach und im Design hochwertig umgesetzt werden kann.
Elegant und zeitgemäß: Das Inolares Room Panel (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)

Elegant und zeitgemäß: Das Inolares Room Panel (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)

Alles aus einer Hand

Heutige Hotelzimmer verfügen längst über eine komplexe technische Infrastruktur, die den Aufenthalt für die Gäste zu einem positiven Erlebnis machen soll. Die Bedienung der einzelnen Komfort-Angebote wie Raum- und Fußbodenheizung, Klimatisierung, Lüftung und Beleuchtung oder Unterhaltungselektronik ist jedoch meist wenig komfortabel. Dank des Inolares Room Panels können diese Anwendungen nun aus einer Hand gesteuert werden – einfach und intuitiv. „Die Idee dazu kam uns, als wir im Rahmen von Umbauarbeiten in einem Hotel im Luxus-Segment über die nicht mehr ganz zeitgemäße Zimmersteuerung gestolpert sind“, erinnert sich Christoph Burgstaller, Geschäftsführer von Inolares. „Wir entwickelten eine Applikation, die wir ganz konkret auf den Kunden und die Gegebenheiten im Haus angepasst haben – natürlich unter Berücksichtigung der optimalen Nutzerfreundlichkeit sowohl für den Gast als auch für den Betreiber.“ Im Sinne des ‚Internet der Dinge‘ wird der Hotelraum hier als eine in sich geschlossene, steuerbare Einheit gesehen, die mit einem neuen, offenen und zukunftsorientierten System geregelt wird.

Mit der Funktion 'Mediaplayer' können auch die Beschallungssysteme in der Lobby, der Hotelbar oder dem hauseigenen Restaurant gesteuert werden. (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)

Mit der Funktion ‚Mediaplayer‘ können auch die Beschallungssysteme in der Lobby, der Hotelbar oder dem hauseigenen Restaurant gesteuert werden. (Bild: Inolares GmbH & Co. KG)

Flexibel auf Veränderungen reagieren können

Inolares konzipierte auf Basis des 4,3″ Room Micro Browser Panel von SBC ein Bedien-Interface für den Einsatz in der gehobenen Hotellerie und Gastronomie. Das Web Panel wurde von SBC speziell für die Anwendung in flexiblen, hochwertigen Räumlichkeiten entwickelt. Es dient als Visualisierungs- und Bediengerät in Verbindung mit den Saia PCD Automationssystemen, erlaubt die Bedienung aller Gewerke eines Raums und kann je nach Nutzung individuell angepasst werden. „Die Umsetzung separater Bedienelemente erfolgt mithilfe unserer S-Web-Technologie“, erläutert Mario Witter, Regionalleiter Ost bei SBC. „Diese ermöglicht sowohl eine freie Programmierung als auch die Konfiguration bereits hinterlegter Templates. Außerdem können alle Funktionalitäten entsprechend des spezifischen Bedarfs visualisiert werden. Da vorhandene Anwendungen jederzeit angepasst werden können, ist auch auf lange Sicht eine maximale Flexibilität gewährleistet. Die Benutzeroberfläche kann bei Bedarf ebenfalls um zusätzliche Funktionen erweitert werden – und zwar ganz ohne aufwändige Neu-Installationen.“ Betreiber und Gäste profitieren gleichermaßen von der langlebigen Qualität des Panels und seines aktionsstarken, kapazitiven Touchscreens.

Auf dem Panel kann die komplette Raumautomation integriert werden - mit gravierenden Energieeinsparungsmöglichkeiten. (Bild: SBC Deutschland GmbH)

Auf dem Panel kann die komplette Raumautomation integriert werden – mit gravierenden Energieeinsparungsmöglichkeiten. (Bild: SBC Deutschland GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ab dem 01. Mai gibt es eine neue Frau an der Spitze von Signify in Deutschland, Österreich und der Schweiz: Rada Rodriguez übernimmt die Position als Market Leader DACH. Sie folgt auf Roger Karner, der das Unternehmen nach neun Jahren auf eigenen Wunsch verlassen wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen