Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

RLT-Anlagen für Passivhäuser

Hocheffiziente Lüftungs- und Klimageräte sind eine wesentliche Voraussetzung für die Errichtung von energiesparenden Passivhaus-Gebäuden sowie deren wirtschaftlichen Betrieb. Öffentliche und private Träger könnten hier von Energieeinsparungen von bis zu 90% gegenüber einer konventionellen Bauweise profitieren – und das bei überschaubaren Mehrkosten. Dazu müssen allerdings strenge Vorgaben in Bezug auf die Wärmedämmung, die Luftdichtheit sowie die Effizienz der Lüftungs- und Klimatechnik eingehalten werden.
Das Passivhaus-Institut Darmstadt fordert z.B. für Lüftungs- und Klimatechnik bei der Wärmerückgewinnung einen Wärmebereitstellungsgrad von mindestens 75% sowie für die in Nicht-Wohngebäuden häufig notwendige Kühlung einen maximalen Energiebedarf von 15kWh/m²a. Durch den Einsatz fortschrittlicher Technologien wie der regenerativen Wärmerückgewinnung und der natürlichen Verdunstungskühlung ohne Strom könnten diese Kriterien mithilfe der Geräte des Mülheimer Herstellers Menerga sogar übertroffen werden. Darüber hinaus werden in einem nach Passivhaus-Standard zertifizierten Gebäude erhebliche Mengen an CO2 eingespart. Dieser Beitrag zum Klimaschutz hat beispielsweise in Schulen auch eine pädagogische Bedeutung. Die Schüler lernen hautnah, wie moderne Gebäudetechnik zu einem nachhaltigeren Lebensstil beiträgt. Dabei sorgen die Zentrallüftungsgeräte automatisch für eine höhere Luftqualität und eine geringe CO2-Konzentration, die zusammen ein geeignetes Lernklima ergeben. Auf diese Weise verbinden Passivhäuser hohe soziale, ökologische und ökonomische Ansprüche zu einem nachhaltigen Gebäudekonzept. Mit einem Heizwärmebedarf von weniger als 15kWh/m²a und einem Gesamt-Primärenergiebedarf für Heizung, Warmwasser, Lüftung und Strom von maximal 120kWh/m²a sind die Bauten wesentlich unabhängiger von zukünftigen Energiepreissteigerungen. Die Tatsache, dass die hierfür notwendige Mehrinvestition häufig weniger als 10% beträgt, macht das Bauen nach dem Passivhaus-Standard auch zu einer wirtschaftlich sinnvollen Entscheidung, die sich innerhalb kurzer Zeit amortisiert.

Wärmerückgewinnung

Einen wesentlichen Anteil am geringen Heizwärmebedarf von Passivhäusern hat die hohe Wärmerückgewinnung der Lüftungsgeräte. Hier soll möglichst viel Energie von der Abluft des Gebäudes an die einströmende Außenluft übertragen werden, sodass nur ein minimaler Wärmeanteil verloren geht. Durch die Verwendung einer effizienten regenerativen Wärmerückgewinnung erreichen die Resolair Zentrallüftungsgeräte des Unternehmens hier einen Temperaturwirkungsgrad von über 90% und liegen damit über den Anforderungen des Passivhaus-Institutes. Dabei werden Ab- und Außenluft wechselweise durch zwei Wärmepakete mit einer hochsensiblen Akkumulatorenmasse gefördert. Diese kann die Energie aus dem warmen Abluftstrom schnell aufnehmen und ebenso schnell wieder an die kalte Außenluft abgeben. So erreicht die Zuluft nahezu das Temperaturniveau der Abluft, wodurch auf eine Nacherwärmung im Gerät häufig verzichtet werden kann, wenn statische Heizflächen im Gebäude vorhanden sind. Vor allem in Nicht-Wohngebäuden, die nach dem Passivhaus-Standard gebaut werden, muss zudem auch auf den Kühlbedarf geachtet werden. Aufgrund der hohen Sonneneinstrahlung wird es hier im Sommer häufig zu warm. In Ergänzung zur Freien Kühlung, die Nachts kalte Außenluft ins Gebäude fördert und damit morgens für angenehme Temperaturen sorgt, kann es auch im Tagesverlauf notwendig werden, für ein optimales Arbeitsklima nachzukühlen. Die Adsolair Zentralklimageräte ermöglichen hier die natürliche Verdunstungskühlung ohne Strom. Dazu wird der Abluft durch das Besprühen mit Wasser Wärme entzogen und damit die Außenluft indirekt gekühlt. Auf diese Weise können Temperaturabsenkungen von bis zu 10K umweltschonend und kostensparend erreicht werden. Darüber hinaus erzielt das Gerät im Winter hohe Rückwärmzahlen und stellt damit ganzjährig eine effiziente Klimatisierung gemäß Passivhaus-Standard sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft der Energieversorgung wird digital und die Steuerung der dezentralen Energieversorgung übernehmen smarte Energiemanagementsysteme.‣ weiterlesen

Smart Meter in Deutschland: Bedenken zu wirtschaftskriminellen Handlungen. Datenschutz und Sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Erst das Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Gewerke macht das Haus wirklich intelligent. Komfort und Energieeffizienz lassen sich besonders positiv beeinflussen, je mehr Informationen die Heizungssteuerung erhält.‣ weiterlesen

Softwarelösungen für Panasonic-Klimasysteme ermöglichen Betreiber und auch Servicemonteur eine komfortable Fernsteuerung und Überwachung.‣ weiterlesen

Es war immer wieder dasselbe Problem im Haus von Jürgen und Elisabeth Seiler: Wenn draußen das Wetter umschlug oder es kälter wurde, dauerte das Aufheizen im Einfamilienhaus viel zu lange. Seit das Ehepaar jedoch eine Heizungsoptimierung vornahm, sind dies Probleme von gestern. Nun lassen sich die Temperaturen sogar per Smartphone-App kontrollieren und regeln. ‣ weiterlesen

Lärm kann nachweislich krank machen und zu Schlafstörungen sowie massiven gesundheitlichen Problemen führen, weshalb in der DIN4109 für Wohngebäude ein hoher Mindestschallschutz gefordert wird. Für den Nachweis der Schalldämmung werden neben allen in die Außenwand integrierten Bauelementen wie Fenstern und Rollladenkästen auch Lüftungsanlagen in die Berechnung miteinbezogen. Maßgeblich bei Abluftanlagen sind hier die Außenwand-Luftdurchlässe. Diese können jedoch neben Frischluft auch den Straßenlärm mit in die Wohnräume bringen. Aus diesem Grund hat die Lunos Lüftungstechnik ihr Außenwand-Luftdurchlass-Portfolio um ein schallschutzoptimiertes Element erweitert: Der ALD-S sorgt für frische Luft im Wohn- und Schlafbereich und garantiert durch einen Edelstahl-Mehrflächen-schallreflektor und die Verwendung des Basotect-Spezialschaums von BASF SE für eine angenehm ruhige Atmosphäre in den eigenen vier Wänden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige