Anzeige
Anzeige

Von neuen Technologien profitieren

Resort setzt auf
Gebäudeautomatisierung

Peter und Karin Hettegger führen ‚Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort‘ bereits in der dritten Generation. Ursprünglich als kleine Pension gegründet, hat sich das Hotel inzwischen zu einem der führenden Ferienresorts in der Region Großarltal entwickelt. 2017 hat sich Familie Hettegger dazu entschlossen, das Hotel umfassend zu sanieren und um einen Neubau zu erweitern. Um auch technologisch auf dem neuesten Stand zu sein, umfasste die Modernisierung auch die Installation einer modernen Gebäudesteuerung. Den passenden Technologiepartner hat das Hotel mit Peaknx gefunden.

 (Bild: Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort)

(Bild: Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort)

Das 4,5 Sterne Hotel befindet sich inmitten des Nationalparks Hohe Tauern im Großarltal, 70km südlich von Salzburg. Im Jahr 1979 als kleine Pension gegründet, hat sich der Familienbetrieb inzwischen zu einem Resort mit geräumigen Suiten entwickelt. „Für uns stehen die Zufriedenheit und das Wohlergehen unserer Gäste an erster Stelle“, sagt Juniorchefin Karin Hettegger. Innerhalb der letzten Jahre hat das Resort daher umfangreiche Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen vorgenommen. In zwei Bauabschnitten hat die Familie das Haupthaus kernsaniert und seinen Komplex um einen Neubau mit 35 Suiten ergänzt. Den zweiten Abschnitt der Umbauphase konnte das Hotel im Juli 2019 abschließen.

Controlpro im Rezeptionsbereich des Edelweiss Salzburg Mountain Resort Großarl (Bild: Peaknx)

Controlpro im Rezeptionsbereich des Edelweiss Salzburg Mountain Resort Großarl (Bild: Peaknx)

Innovative Raumaufteilung

Sowohl beim Um- als auch beim Neubau hat man darauf geachtet, dass sich das neu erbaute Hotelresort in die Naturlandschaft des Großarltals einfügt. Aufgrund der natürlichen Umgebung hat sich das Hotel für einen terrassenförmigen Zubau und die Verwendung von naturbelassenen Materialien wie Stein, Glas und Holz entschieden. Das Gesamtkonzept hat ‚Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort‘ in Zusammenarbeit mit dem Innenarchitekten Köck & Bachler aus Fieberbrunn in Österreich entwickelt. Durch die Modernisierung ist eine gemütliche Atmosphäre entstanden – mit modernem Touch.

Von neuen Technologien profitieren

Das moderne, gemütliche Design sollte sich nach der Modernisierung auch in der Bedienung, etwa von Lichtschaltern und der Lüftungsanlage, wiederfinden. „Inzwischen gibt es viele großartige, technische Möglichkeiten“, sagt Karin Hettegger. „Unsere Hotel-Modernisierung wollten wir als Chance ergreifen, gleich in neue, innovative Technologien zu investieren. Mit der KNX-Gebäudesteuerung bleiben wir auch in Zukunft flexibel und ausbaufähig, was uns gut gefallen hat.“ Aus diesem Grund suchte das Hotel nach entsprechenden Möglichkeiten und hat in Peaknx den passenden Partner gefunden. Empfohlen wurde das Unternehmen durch den Systemintegrator Antonio Schaupper von SmartHomeKrainer, der das Projekt im Resort umgesetzt hat. „Wir arbeiten bereits seit einigen Jahren mit Peaknx zusammen“, sagt Schaupper. „Damit das Hotel für die Zukunft gerüstet ist, haben wir bewusst Peaknx empfohlen, da wir genau wissen, dass die Entscheidung für eine Gebäudeautomatisierung eine langfristige Investition ist.“ Zu dem Portfolio des Herstellers zählen moderne, individuelle Front End Panels, über die Hausbesitzer – oder wie in diesem Fall Hotelmitarbeiter – alle Informationen zu ihren Gebäudefunktionen zentral abrufen können.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

Anzeige

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Anzeige

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige