Anzeige
Anzeige

Von neuen Technologien profitieren

Resort setzt auf
Gebäudeautomatisierung

Peter und Karin Hettegger führen ‚Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort‘ bereits in der dritten Generation. Ursprünglich als kleine Pension gegründet, hat sich das Hotel inzwischen zu einem der führenden Ferienresorts in der Region Großarltal entwickelt. 2017 hat sich Familie Hettegger dazu entschlossen, das Hotel umfassend zu sanieren und um einen Neubau zu erweitern. Um auch technologisch auf dem neuesten Stand zu sein, umfasste die Modernisierung auch die Installation einer modernen Gebäudesteuerung. Den passenden Technologiepartner hat das Hotel mit Peaknx gefunden.

 (Bild: Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort)

(Bild: Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort)

Das 4,5 Sterne Hotel befindet sich inmitten des Nationalparks Hohe Tauern im Großarltal, 70km südlich von Salzburg. Im Jahr 1979 als kleine Pension gegründet, hat sich der Familienbetrieb inzwischen zu einem Resort mit geräumigen Suiten entwickelt. „Für uns stehen die Zufriedenheit und das Wohlergehen unserer Gäste an erster Stelle“, sagt Juniorchefin Karin Hettegger. Innerhalb der letzten Jahre hat das Resort daher umfangreiche Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen vorgenommen. In zwei Bauabschnitten hat die Familie das Haupthaus kernsaniert und seinen Komplex um einen Neubau mit 35 Suiten ergänzt. Den zweiten Abschnitt der Umbauphase konnte das Hotel im Juli 2019 abschließen.

Controlpro im Rezeptionsbereich des Edelweiss Salzburg Mountain Resort Großarl (Bild: Peaknx)

Controlpro im Rezeptionsbereich des Edelweiss Salzburg Mountain Resort Großarl (Bild: Peaknx)

Innovative Raumaufteilung

Sowohl beim Um- als auch beim Neubau hat man darauf geachtet, dass sich das neu erbaute Hotelresort in die Naturlandschaft des Großarltals einfügt. Aufgrund der natürlichen Umgebung hat sich das Hotel für einen terrassenförmigen Zubau und die Verwendung von naturbelassenen Materialien wie Stein, Glas und Holz entschieden. Das Gesamtkonzept hat ‚Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort‘ in Zusammenarbeit mit dem Innenarchitekten Köck & Bachler aus Fieberbrunn in Österreich entwickelt. Durch die Modernisierung ist eine gemütliche Atmosphäre entstanden – mit modernem Touch.

Von neuen Technologien profitieren

Das moderne, gemütliche Design sollte sich nach der Modernisierung auch in der Bedienung, etwa von Lichtschaltern und der Lüftungsanlage, wiederfinden. „Inzwischen gibt es viele großartige, technische Möglichkeiten“, sagt Karin Hettegger. „Unsere Hotel-Modernisierung wollten wir als Chance ergreifen, gleich in neue, innovative Technologien zu investieren. Mit der KNX-Gebäudesteuerung bleiben wir auch in Zukunft flexibel und ausbaufähig, was uns gut gefallen hat.“ Aus diesem Grund suchte das Hotel nach entsprechenden Möglichkeiten und hat in Peaknx den passenden Partner gefunden. Empfohlen wurde das Unternehmen durch den Systemintegrator Antonio Schaupper von SmartHomeKrainer, der das Projekt im Resort umgesetzt hat. „Wir arbeiten bereits seit einigen Jahren mit Peaknx zusammen“, sagt Schaupper. „Damit das Hotel für die Zukunft gerüstet ist, haben wir bewusst Peaknx empfohlen, da wir genau wissen, dass die Entscheidung für eine Gebäudeautomatisierung eine langfristige Investition ist.“ Zu dem Portfolio des Herstellers zählen moderne, individuelle Front End Panels, über die Hausbesitzer – oder wie in diesem Fall Hotelmitarbeiter – alle Informationen zu ihren Gebäudefunktionen zentral abrufen können.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric erweitert das Portfolio seiner KNX-basierten Lösungen für intelligente Gebäudesteuerung in Wohnbauten sowie kleinen und mittelgroßen Zweckbauten. Die optimierten Logikcontroller Wiser for KNX (Wohnbau) und Spacelynk (Zweckbau) können nun auch per Smart-Home-Sprachsteuerung bedient werden und ermöglichen die nahtlose Integration von Sonos- und Revox-Sound-Systemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige