Anzeige
Anzeige

Remote Zugriff auf alle Verbrauchsdaten

Mit den Connectivity Lösungen von Gesytec wird Smart Metering, die automatische Fernerfassung von Verbrauchsdaten, Realität. Egal ob über das lokale Netzwerk oder aus der Ferne über GSM oder Internet – die Gipsy Embedded PCs von Gesytec ermöglicht über vielfältige Schnittstellen den Fernzugriff auf den einzelnen Zähler.

Gesytec unterstützt das verbreitete M-Bus Kommunikationsprotokoll und schützt damit nachhaltig Investitionen der Versorger in diese Technologie. Viele Versorgungsunternehmen haben seit Jahren Zähler mit M-Bus-Schnittstellen (EN 13757) im Feld. Solche Geräte sind bisher vor allem bei Großkunden im Einsatz, bei denen damit schon heute eine Zählerfernauslesung realisiert ist. Die durch die europäischen Initiativen im Bereich Smart Metering gestiegene Nachfrage nach solchen Lösungen bieten ganz neue Perspektiven. Auch der Einsatz bei Haushaltskunden wird nun interessant.

Insellösungen integrieren

Für Smart Metering ist die Bereitstellung der Daten in einem allgemeingültigen und von allem akzeptierten Austauschformat ungemein wichtig. Es gilt, Insellösungen zu integrieren. Ein Mittler zwischen dem vorhanden Zählerformat und dem gewünschten Ausgabeformat wird benötigt. Genau hier setzt Gesytec mit ihren Gipsy Systemen für Fernerfassung und -überwachung an. Über deren serielle Schnittstellen lassen sich jeweils bis zu 250 M-Bus Zähler an ein Gipsy Gerät anschließen. Die Einbindung der einzelnen Zähler erfolgt einfach und schnell: Das Anschließen an die serielle Schnittstelle ist der eine Teil. Dazu kommt die Konfiguration, bei der das passende Gerät bequem aus einer Liste vordefinierter M-Bus Zähler ausgewählt, gewünschte Kanäle markiert und die M-Bus-Adressen vergeben werden. Danach sind die Zähler dem Gipsy bekannt, das die Messwerte in einer SQL-fähigen Datenbank speichert.

Fernauslesung möglich

Fernzugriff auf diese Daten gewährt das Gipsy auf vielfältige Weise. Eine Ethernetschnittstelle ist standardmäßig vorhanden. Ein PC-Card-Steckplatz ermöglicht den Einsatz von ISDN-, Analog-Modem- oder W-LAN-Karten. Die Daten können so auch über FTP, HTTP oder auch über direkte SQL-Datenbankabfragen von Zentralen erfasst werden. Ebenso kann ein OPC-Server auf dem Gipsy implementiert sein, der die Daten OPC-fähigen Visualisierungssystemen zur Verfügung stellt. Mit dem Gipsy stehen allen Möglichkeiten bereit, um die Fernauslesung von vorhandenen Zählern schnell und einfach zu realisieren. Ein sanfter und kosteneffektiver Einstieg in die Rationalisierung von Energieversorgung und -verbrauch mit vorhandenen Mitteln ist damit möglich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der marktspezifischen Anforderungen werden bei Feinkost Kühlmann jährlich über 20 Audits durchgeführt. Hierzu zählen Betriebsprüfungen zur IFS-Zertifizierung, das Energiemanagement nach DIN EN ISO50001 sowie unterschiedliche Kunden-Audits. Steuerungen und das Gebäudemanagementsystem Emalytics tragen dazu bei, dass der Betrieb transparenter und Energie effizienter genutzt wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Markt für Energiemanagement wächst aktuell rasant. Bedingt durch den Trend zur Digitalisierung und staatlichen Förderprogrammen, wie besondere Ausgleichsregelungen und den Spitzenausgleich, steigen immer mehr kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland ins Energiemanagement ein. Die Lösungsansätze reichen von einer einfachen Visualisierung der Energieverbräuche über die Automatisierung bis hin zu einem zertifizierten Energiemanagementsystem.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der IoT-Datenplattform 7KN Powercenter3000 erweitert Siemens seine Digitalisierungslösungen für die elektrische Energieverteilung in Industrie, Infrastruktur und Gebäuden.‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch und Ads-Tec bündeln ihre Aktivitäten im Bereich elektrischer Speichersysteme und deren Management. Dazu erwirbt Bosch Thermotechnik eine 39-prozentige Beteiligung am Unternehmen Ads-Tec Energy, einem 100-prozentigen Tochterunternehmen der Ads-Tec-Gruppe. Ein entsprechender Vertrag wurde am 12. Oktober 2018 unterzeichnet. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der aufsichtsbehördlichen Genehmigungen. ‣ weiterlesen

Lösungen von Econ Solutions lassen sich einfach in bestehenden und neuen Gebäude einsetzen und liefern Transparenz über alle Verbräuche. So ermöglichen sie Kostenoptimierungen und ein internes Benchmarking für verschiedene Standorte. ‣ weiterlesen

Elektromobilität ist das Thema der Stunde. So gibt es einen immer größeren Bedarf an Ladepunkten, da die Zulassungszahlen für voll- oder teilelektrisch angetriebene Fahrzeuge kontinuierlich ansteigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige