Anzeige
Anzeige

Rechtzeitig
umdenken

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Stimmung in der Elektro-Branche ist gut. Die Herbstkonjunkturumfrage des ZVEH brachte hervor, dass der bundesweite Geschäftsklimaindex der E-Handwerke mit 76,7 Punkten auf einer Skala von null bis hundert ein neues Allzeithoch erreicht hat. Doch der Optimismus durch die vollen Auftragsbücher wird getrübt durch den Fachkräftemangel. Über 40 Prozent der Betriebe melden offene Stellen. Eine Ursache mag der demographische Wandel sein. Doch genau diese Entwicklung zu einer immer älter werdenden Gesellschaft hat auch einen positiven Aspekt für die E-Handwerke. Da in Zukunft mehr Menschen bis ins hohe Alter selbstständig in den eigenen vier Wänden leben möchten, bedarf es elektronischer Helfer. Somit wird die Bedeutung der Elektroinstallation größer und der Bereich technikgestütztes Leben entwickelt sich zu einem lukrativen Geschäftsfeld. Der Elektriker von morgen wird nicht nur Handwerker sein – sondern sich immer mehr zum Berater und zur Vertrauensperson entwickeln. Für die Kundenansprache und im Service gewinnt der Einsatz digitaler Medien an Wichtigkeit. Sowieso wird die digitale Vernetzung den Beruf des Elektroinstallateurs grundlegend verändern. Neue Themen wie Datensicherheit/-schutz rücken mit zunehmender Vernetzung immer mehr in den Vordergrund – fundiertes Wissen in IT-Sicherheit ist somit notwendig. Großer Weiterbildungsbedarf besteht ebenso in Sachen Marketing und Nachwuchsgewinnung über Soziale Medien. Möchte das E-Handwerk die Chancen nutzen, die sich durch die digitale Vernetzung ergeben und den Zug der Entwicklung nicht verpassen, dann muss die Fachkompetenz in den angesprochenen Bereichen rechtzeitig erworben werden. Nur so sind die grundlegenden Veränderungen in den Unternehmensabläufen, in der Arbeitsorganisation sowie in der Informations- und Wissensvermittlung zu bewältigen. Letztendlich muss der Nachwuchs für die faszinierende Technik begeistert werden, um die wachsende Nachfrage zu bewältigen. Attraktive Geschäftsfelder bietet das E-Handwerk zukünftig reichlich. Die Berufsperspektiven für Elektrohandwerker und Elektrofachleute sind hervorragend.

Viele Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigtal.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheit in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Ein großes Plus an Sicherheit garantieren moderne Türkommunikationssysteme mit Video-Funktion. Die neue Gira-Wohnungsstation Video AP 7 mit ihrem 7" großen TFT-Touchdisplay vereint Leistung und Design.‣ weiterlesen

Nach erfolgreichem Start 2018 geht eNet Smart Home mit dem Jugend-Camp 2019 in die zweite Runde. Schon beim ersten Camp im Sommer 2018 drehte sich alles darum, dem Fachhandwerks-Nachwuchs wichtiges Smart-Home-Wissen zu vermitteln.‣ weiterlesen

In Berlin zeigt Schneider Electric seit Anfang des Monats sein Wiser-Sortiment in einem neu eröffneten Showroom. Der Showroom ist seit dem 29. März im Foyer des Schneider Electric-Gebäudes auf dem EUREF-Campus beheimatet.‣ weiterlesen

Anzeige

Als aktuelle Erweiterung der Smart-Control-Serie präsentiert Jung das Smart Control 5. Das kleine Bedienpanel passt in jede handelsübliche Unterputzgerätedose. ‣ weiterlesen

Klick & Show ist ein kabelloses Präsentationssystem von Kindermann. Es ist darauf ausgelegt spontane Meetings und den Trend zu mobilen Geräten (BYOD) einfach zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Warema eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten, die Verschattungslösungen bequem zu bedienen, aber auch unterschiedliche Komponenten miteinander zu vernetzen und Energie einzusparen. Denn das Wohnen und Arbeiten in intelligent ausgestatteten Gebäuden steigert die Lebensqualität und übernimmt oft wichtige Funktionen im Alltag. Für mehr Sicherheit und Komfort.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige