Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Rechtzeitig
umdenken

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Stimmung in der Elektro-Branche ist gut. Die Herbstkonjunkturumfrage des ZVEH brachte hervor, dass der bundesweite Geschäftsklimaindex der E-Handwerke mit 76,7 Punkten auf einer Skala von null bis hundert ein neues Allzeithoch erreicht hat. Doch der Optimismus durch die vollen Auftragsbücher wird getrübt durch den Fachkräftemangel. Über 40 Prozent der Betriebe melden offene Stellen. Eine Ursache mag der demographische Wandel sein. Doch genau diese Entwicklung zu einer immer älter werdenden Gesellschaft hat auch einen positiven Aspekt für die E-Handwerke. Da in Zukunft mehr Menschen bis ins hohe Alter selbstständig in den eigenen vier Wänden leben möchten, bedarf es elektronischer Helfer. Somit wird die Bedeutung der Elektroinstallation größer und der Bereich technikgestütztes Leben entwickelt sich zu einem lukrativen Geschäftsfeld. Der Elektriker von morgen wird nicht nur Handwerker sein – sondern sich immer mehr zum Berater und zur Vertrauensperson entwickeln. Für die Kundenansprache und im Service gewinnt der Einsatz digitaler Medien an Wichtigkeit. Sowieso wird die digitale Vernetzung den Beruf des Elektroinstallateurs grundlegend verändern. Neue Themen wie Datensicherheit/-schutz rücken mit zunehmender Vernetzung immer mehr in den Vordergrund – fundiertes Wissen in IT-Sicherheit ist somit notwendig. Großer Weiterbildungsbedarf besteht ebenso in Sachen Marketing und Nachwuchsgewinnung über Soziale Medien. Möchte das E-Handwerk die Chancen nutzen, die sich durch die digitale Vernetzung ergeben und den Zug der Entwicklung nicht verpassen, dann muss die Fachkompetenz in den angesprochenen Bereichen rechtzeitig erworben werden. Nur so sind die grundlegenden Veränderungen in den Unternehmensabläufen, in der Arbeitsorganisation sowie in der Informations- und Wissensvermittlung zu bewältigen. Letztendlich muss der Nachwuchs für die faszinierende Technik begeistert werden, um die wachsende Nachfrage zu bewältigen. Attraktive Geschäftsfelder bietet das E-Handwerk zukünftig reichlich. Die Berufsperspektiven für Elektrohandwerker und Elektrofachleute sind hervorragend.

Viele Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigtal.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Kamera für die Siedle-Compact-Türstation punktet mit einem Plus an Technik was Auflösung und Beleuchtung anbelangt. Sie verfügt über CMOS-Technologie, automatische Tag-/Nacht-Umschaltung und LED-Beleuchtung.‣ weiterlesen

Mit seiner Rahmenhöhe von nur 3mm auf der Wand zählt der neue R.8 zu den flachsten Schalterprogrammen auf dem Markt. Die erhältlichen Materialien wie Aluminium, Edelstahl, Kunststoff und Glas geben dem Schalterprogramm ein variables, ansprechendes Design.‣ weiterlesen

Anzeige

Intelligent vernetzte Lösungen von Busch-Jaeger bieten Komfort und Energieeffizienz. Auch die Integration von Weißer Ware in das Smart-Home-System ist möglich.‣ weiterlesen

Telegärtner stellt einen modularen Tragschienen-Verteiler für Glasfaserkabel vor. Der STX-Verteiler kann bedarfsabhängig auf die tatsächlichen Anforderungen ausgebaut werden.‣ weiterlesen

Mit den sogenannten Location-based Services können Unternehmen positionsabhängige Dienste oder Informationen zur Verfügung stellen, welche die Nutzer beispielsweise über ein Smart Device abrufen. Phoenix Contact nutzt eine solche Lösung im Bereich des Besuchermanagements und des Proximity-Marketings. Zudem soll die Navigation auf den Technikbereich ausgeweitet werden.‣ weiterlesen

Spricht man vom Smart Home, denkt man zuerst an ein gemütliches privates Heim. An von jedem Ort steuerbares Licht in Küche, Wohn- und Schlafzimmer, an eine Heizungsregelung, die sich auch ums Energiesparen kümmert, an eine Markise über der Terrasse, die nur vor Sonne schützt wenn nötig und bei Regen oder Sturm von selbst einfährt. Solche Projekte sind mit vielen Smart Home-Systemen realisierbar. Wenn es aber um ein Gewerbeobjekt mit vielen hundert Quadratmetern Fläche über mehrere Etagen und komplexe Lichtsteuerung mit Dutzenden von Lichtkreisen geht, stoßen diese Systeme schon lange an Grenzen. Das Local Control Network (LCN) kann jedoch eben nicht nur Smart Home, sondern auch Smart Building. Wenn gewünscht nach oben offen bis zum Bürohochhaus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige