Anzeige
Anzeige

Rechtzeitig
umdenken

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Stimmung in der Elektro-Branche ist gut. Die Herbstkonjunkturumfrage des ZVEH brachte hervor, dass der bundesweite Geschäftsklimaindex der E-Handwerke mit 76,7 Punkten auf einer Skala von null bis hundert ein neues Allzeithoch erreicht hat. Doch der Optimismus durch die vollen Auftragsbücher wird getrübt durch den Fachkräftemangel. Über 40 Prozent der Betriebe melden offene Stellen. Eine Ursache mag der demographische Wandel sein. Doch genau diese Entwicklung zu einer immer älter werdenden Gesellschaft hat auch einen positiven Aspekt für die E-Handwerke. Da in Zukunft mehr Menschen bis ins hohe Alter selbstständig in den eigenen vier Wänden leben möchten, bedarf es elektronischer Helfer. Somit wird die Bedeutung der Elektroinstallation größer und der Bereich technikgestütztes Leben entwickelt sich zu einem lukrativen Geschäftsfeld. Der Elektriker von morgen wird nicht nur Handwerker sein – sondern sich immer mehr zum Berater und zur Vertrauensperson entwickeln. Für die Kundenansprache und im Service gewinnt der Einsatz digitaler Medien an Wichtigkeit. Sowieso wird die digitale Vernetzung den Beruf des Elektroinstallateurs grundlegend verändern. Neue Themen wie Datensicherheit/-schutz rücken mit zunehmender Vernetzung immer mehr in den Vordergrund – fundiertes Wissen in IT-Sicherheit ist somit notwendig. Großer Weiterbildungsbedarf besteht ebenso in Sachen Marketing und Nachwuchsgewinnung über Soziale Medien. Möchte das E-Handwerk die Chancen nutzen, die sich durch die digitale Vernetzung ergeben und den Zug der Entwicklung nicht verpassen, dann muss die Fachkompetenz in den angesprochenen Bereichen rechtzeitig erworben werden. Nur so sind die grundlegenden Veränderungen in den Unternehmensabläufen, in der Arbeitsorganisation sowie in der Informations- und Wissensvermittlung zu bewältigen. Letztendlich muss der Nachwuchs für die faszinierende Technik begeistert werden, um die wachsende Nachfrage zu bewältigen. Attraktive Geschäftsfelder bietet das E-Handwerk zukünftig reichlich. Die Berufsperspektiven für Elektrohandwerker und Elektrofachleute sind hervorragend.

Viele Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigtal.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Chauvin Arnoux, der französische Hersteller von tragbaren Messgeräten, bringt eine neue Serie von Umwelt-Messgeräten auf den Markt. Die sechs Modelle decken alle Arten von Umwelt-Messungen vor Ort ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die modulare Lichtstele Lif von Selux ist ein Beleuchtungssystem für moderne Urbanität. Sie übernimmt die Ausleuchtung von Plätzen und Wegen ebenso wie die Fassadenbeleuchtung oder Akzentuierung von Objekten. ‣ weiterlesen

Die Steuerungsmodule der E-Line S-Serie RIO von Saia Burgess Controls (SBC) wurden speziell für den Einbau in der Elektrounterverteilung entwickelt und eignen sich besonders für Automationsaufgaben aus den Bereichen HLK und Elektrohandwerk. Zwei neue Module ergänzen das bestehende Portfolio nun um weitere Ein- und Ausgangskombinationen für zusätzliche Anwendungsfälle. ‣ weiterlesen

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z.B. einem Quad LNB (Multischalter) plus eine terrestrische Antenne geschützt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige