Anzeige
Anzeige

Rauchabzug von D+H: Individuelle Lösungen für den Hauptbahnhof Berlin

Im neuen Hauptbahnhof Berlin wurden über 1.400 Rauchabzugsgeräte mit RWA-Antrieben des Unternehmens D+H Mechatronic AG ausgestattet. Zum Einsatz kamen Sonderlösungen, die den speziellen Anforderungen der Dachkonstruktion gerecht wurden.
Autor: Tobias Zimmer, D+H Mechatronic AG | Bilder: D+H Mechatronic AG
Der Hauptbahnhof Berlin – ein Objekt der Superlative

Mit dem neuen Hauptbahnhof Berlin entstand der größte Kreuzungsbahnhof Europas. Hier kreuzen sich die Ost-West-Strecke der Berliner Stadtbahn und die neue Nord-Süd-Verbindung der Bahn durch Berlin. Das Mammutprojekt weist eine Objektfläche von 58.000m² auf insgesamt fünf Verkehrsebenen auf. Nach der Eröffnung am 28.05.06, pünktlich vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft, sollen täglich 300.000 Fahrgäste 164 Fernzüge und 324 Regionalzüge nutzen. Architektonisches Highlight sind die Dachkonstruktionen. Das Ost-/Westdach mit einer Länge von 371m und einer Oberfläche von 20.000m² wurde mit Sicherheitsglas (VSG) eingedeckt. Das 220m lange und 42m breite Nord-/Süddach wurde größtenteils mit Isolierscheiben eingedeckt.

Hohe Anforderungen an den Rauchabzug

Bei einem Objekt dieser Größenordnung werden natürlich extrem hohe Anforderungen an den Brandschutz gelegt. Die TÜV Industrie Service GmbH beurteilt im Auftrag der DB das gesamte elektrotechnische Konzept des Hauptbahnhofs Berlin. Da die Rauchabzugsanlage (RWA) Teil dieses Konzepts ist, wurde mit dem TÜV in Anlehnung an die derzeit gültigen Normen ein umfangreiches Prüfprogramm ausgearbeitet, bei dem komplette Systemlösungen der Hersteller, die aus Fenster und Antrieb bestehen, getestet werden. So wurden die Rauchabzugsgeräte beispielsweise einem speziellen Brandversuch beim Materialprüfungsamt (MPA) unterzogen. Auch die Korrosions- und Altersbeständigkeit aller für die RWA-Funktion relevanten Bauteile beurteilte das MPA positiv. Darüber hinaus wurden umfangreiche Funktionstests beim VdS Schadenverhütung (10.000 Öffnungs- und Schließvorgänge des Rauchabzugsgeräts zur Prüfung der Lüftungsfunktion, danach 1.000 RWA-Zyklen), beim ift Rosenheim (Zuhaltekraft-Tests gegen Sogbelastungen) und beim TÜV (Kälteprüfungen mit maximaler Belastung) vorgenommen, die allesamt die geforderten Maximalbelastungen voll erfüllten.

Kraftvoller Antrieb

Der Stahldachhersteller Mero-TSK verarbeitete über 1.400 Rauchabzugsgeräte (NRWG) mit D+H-Antrieben am Berliner Hauptbahnhof. Als besonders knifflig stellte sich die Situation im zweiten Bauabschnitt am 230x40m großen Nord-Süd-Dach dar. Die 436 rautenförmigen NRWGs haben keine Standardgröße, sondern variieren in der Gesamtstärke, in der Winkeligkeit und in der Flügelgröße (zwischen 1,50m und 1,70m). Durch das enorme Gewicht der einzelnen Verglasungselemente von bis zu 85kg und der Lage der Antriebe in der Mitte zwischen Drehbändern und Außenkante mussten pro NRWG jeweils zwei besonders leistungsstarke Zahnstangen-Antriebe eingesetzt werden, die das erforderliche Gewicht sicher heben können. Die Wahl fiel auf den Duplex Drive DXD 150-K von D+H. Er verfügt über eine Druckkraft von 1.500N und gewährleistet einen völligen Synchronlauf mehrerer Antriebe, der für die Sicherheit im Brandfall äußerst wichtig ist. Denn bei unterschiedlicher Öffnungsgeschwindigkeit zweier Antriebe am selben NRWG droht das Glaselement zu verkanten, und das Glas könnte dadurch bersten. Darüber hinaus besitzt der Duplex Drive DXD eine sehr große Öffnungsweite, die eine Öffnung der Glaselemente auf bis zu 75° ermöglicht.

230V-RWA spart Kosten

Ein weiteres Argument für den DXD-Antrieb von D+H war, dass er auch als 230V-Version verfügbar ist. Herkömmliche RWA-Antriebe weisen eine Spannung von 24V auf. Würden solche 24V-Antriebe allerdings in einem Objekt in der Größe des Hauptbahnhofs Berlin eingesetzt, müssten enorme Kabelquerschnitte für die Versorgungsleitungen eingesetzt werden. Dies würde zum einen hohe Kosten verursachen, zum anderen die großen Durchmesser der Kabelstränge dem optischen Gesamtkonzept einer größtmöglichen Lichtdurchflutung nicht gerecht werden. Der DXD-Antrieb hingegen lässt sich ohne Netzteil direkt an die externe 230V-RWA-Steuerung anschließen.

Zusammenfassung

Dass sich der Bauträger für die leistungsstarken Antriebslösungen von D+H entschied, hat mehrere gute Gründe. Die Antriebe erfüllen nicht nur alle gültigen Normen und bauseitigen Anforderungen, sondern entsprechen dem höchsten Stand moderner RWA-Technik. Zusätzlich verzeichnete der Bauherr durch die 230V-Antriebe wesentlich geringere Systemkosten. Fazit: D+H ist derzeit einer der wenigen Anbieter von Lösungen für Rauch- und Wärmeabzug, der so hohe Ansprüche an RWA-Anlagen erfüllen kann, wie sie beim Objekt Hauptbahnhof Berlin gefordert waren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen