Anzeige
Anzeige

Rauchabzug von D+H: Individuelle Lösungen für den Hauptbahnhof Berlin

Im neuen Hauptbahnhof Berlin wurden über 1.400 Rauchabzugsgeräte mit RWA-Antrieben des Unternehmens D+H Mechatronic AG ausgestattet. Zum Einsatz kamen Sonderlösungen, die den speziellen Anforderungen der Dachkonstruktion gerecht wurden.
Autor: Tobias Zimmer, D+H Mechatronic AG | Bilder: D+H Mechatronic AG
Der Hauptbahnhof Berlin – ein Objekt der Superlative

Mit dem neuen Hauptbahnhof Berlin entstand der größte Kreuzungsbahnhof Europas. Hier kreuzen sich die Ost-West-Strecke der Berliner Stadtbahn und die neue Nord-Süd-Verbindung der Bahn durch Berlin. Das Mammutprojekt weist eine Objektfläche von 58.000m² auf insgesamt fünf Verkehrsebenen auf. Nach der Eröffnung am 28.05.06, pünktlich vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft, sollen täglich 300.000 Fahrgäste 164 Fernzüge und 324 Regionalzüge nutzen. Architektonisches Highlight sind die Dachkonstruktionen. Das Ost-/Westdach mit einer Länge von 371m und einer Oberfläche von 20.000m² wurde mit Sicherheitsglas (VSG) eingedeckt. Das 220m lange und 42m breite Nord-/Süddach wurde größtenteils mit Isolierscheiben eingedeckt.

Hohe Anforderungen an den Rauchabzug

Bei einem Objekt dieser Größenordnung werden natürlich extrem hohe Anforderungen an den Brandschutz gelegt. Die TÜV Industrie Service GmbH beurteilt im Auftrag der DB das gesamte elektrotechnische Konzept des Hauptbahnhofs Berlin. Da die Rauchabzugsanlage (RWA) Teil dieses Konzepts ist, wurde mit dem TÜV in Anlehnung an die derzeit gültigen Normen ein umfangreiches Prüfprogramm ausgearbeitet, bei dem komplette Systemlösungen der Hersteller, die aus Fenster und Antrieb bestehen, getestet werden. So wurden die Rauchabzugsgeräte beispielsweise einem speziellen Brandversuch beim Materialprüfungsamt (MPA) unterzogen. Auch die Korrosions- und Altersbeständigkeit aller für die RWA-Funktion relevanten Bauteile beurteilte das MPA positiv. Darüber hinaus wurden umfangreiche Funktionstests beim VdS Schadenverhütung (10.000 Öffnungs- und Schließvorgänge des Rauchabzugsgeräts zur Prüfung der Lüftungsfunktion, danach 1.000 RWA-Zyklen), beim ift Rosenheim (Zuhaltekraft-Tests gegen Sogbelastungen) und beim TÜV (Kälteprüfungen mit maximaler Belastung) vorgenommen, die allesamt die geforderten Maximalbelastungen voll erfüllten.

Kraftvoller Antrieb

Der Stahldachhersteller Mero-TSK verarbeitete über 1.400 Rauchabzugsgeräte (NRWG) mit D+H-Antrieben am Berliner Hauptbahnhof. Als besonders knifflig stellte sich die Situation im zweiten Bauabschnitt am 230x40m großen Nord-Süd-Dach dar. Die 436 rautenförmigen NRWGs haben keine Standardgröße, sondern variieren in der Gesamtstärke, in der Winkeligkeit und in der Flügelgröße (zwischen 1,50m und 1,70m). Durch das enorme Gewicht der einzelnen Verglasungselemente von bis zu 85kg und der Lage der Antriebe in der Mitte zwischen Drehbändern und Außenkante mussten pro NRWG jeweils zwei besonders leistungsstarke Zahnstangen-Antriebe eingesetzt werden, die das erforderliche Gewicht sicher heben können. Die Wahl fiel auf den Duplex Drive DXD 150-K von D+H. Er verfügt über eine Druckkraft von 1.500N und gewährleistet einen völligen Synchronlauf mehrerer Antriebe, der für die Sicherheit im Brandfall äußerst wichtig ist. Denn bei unterschiedlicher Öffnungsgeschwindigkeit zweier Antriebe am selben NRWG droht das Glaselement zu verkanten, und das Glas könnte dadurch bersten. Darüber hinaus besitzt der Duplex Drive DXD eine sehr große Öffnungsweite, die eine Öffnung der Glaselemente auf bis zu 75° ermöglicht.

230V-RWA spart Kosten

Ein weiteres Argument für den DXD-Antrieb von D+H war, dass er auch als 230V-Version verfügbar ist. Herkömmliche RWA-Antriebe weisen eine Spannung von 24V auf. Würden solche 24V-Antriebe allerdings in einem Objekt in der Größe des Hauptbahnhofs Berlin eingesetzt, müssten enorme Kabelquerschnitte für die Versorgungsleitungen eingesetzt werden. Dies würde zum einen hohe Kosten verursachen, zum anderen die großen Durchmesser der Kabelstränge dem optischen Gesamtkonzept einer größtmöglichen Lichtdurchflutung nicht gerecht werden. Der DXD-Antrieb hingegen lässt sich ohne Netzteil direkt an die externe 230V-RWA-Steuerung anschließen.

Zusammenfassung

Dass sich der Bauträger für die leistungsstarken Antriebslösungen von D+H entschied, hat mehrere gute Gründe. Die Antriebe erfüllen nicht nur alle gültigen Normen und bauseitigen Anforderungen, sondern entsprechen dem höchsten Stand moderner RWA-Technik. Zusätzlich verzeichnete der Bauherr durch die 230V-Antriebe wesentlich geringere Systemkosten. Fazit: D+H ist derzeit einer der wenigen Anbieter von Lösungen für Rauch- und Wärmeabzug, der so hohe Ansprüche an RWA-Anlagen erfüllen kann, wie sie beim Objekt Hauptbahnhof Berlin gefordert waren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft der Gebäudeleittechnik im Zeitalter des IoT fordert von den eingesetzten Automations- und Managementsystemen neben einer hohen Konnektivität und Flexibilität auch eine zuverlässige und sichere Verarbeitung großer Datenmengen in kürzester Zeit. Sauter hat daher das System Modulo 6 entwickelt, das auf BACnet/IP basiert und alle gängigen Feldbus-Protokolle zur Steuerung von Heizung, Lüftung, Klima, Licht sowie Energie integriert. Es vereint somit alle Gewerke zu einem stabilen und sicheren Gesamtsystem.‣ weiterlesen

Dank der Modernisierungsmaßnahmen durch Elektro-Meister Dirk Schirmer hat sich das Haus einer Bewohnerin in Regensburg zu einem Paradebeispiel für barrierefreies Wohnen mit Smart-Home-Lösungen gewandelt. Die gehandicapte Bewohnerin kann durch die Hausautomation von Rademacher ein selbstbestimmteres, unabhängigeres Leben führen. Nach und nach will sie ihr Heim durch weitere Komponenten ergänzen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Energieeffizientes Lüften, ein gesundes Raumklima und die Überwachung der Fensterzustände sind zentrale Anforderungen in großen Objekten. In der Gebäudeautomation erfüllen sie vernetzte Lösungen. Eine klimaaktive Fassade entsteht durch das intelligente Zusammenspiel von Fensterantrieben und Sensoren, die die äußeren Umwelteinflüsse und das Raumklima erfassen.‣ weiterlesen

Vernetzte Regel- und Steuerungssysteme für Gebäude eröffnen heute unzählige Möglichkeiten für die intelligente und präzise Bedienung. Beim Anschluss an das Internet oder Verbindung über Mobilfunknetze können Störmeldungen bzw. Betriebsdaten auch auf einen externen PC übertragen und dort direkt bearbeitet werden. Welche Optionen gibt es, damit die einzelnen Komponenten einer Anlage unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren können?‣ weiterlesen

Auf dem mittlerweile achten Homematic User-Treffen kamen vom 05. bis 07. April in Kassel erstmalig über 550 Teilnehmer zusammen. Viele der Besucher haben in ihren smarten Eigenheimen bis zu 100 Geräte verbaut, einige sogar mehr. Insbesondere die verschiedenen Spezialworkshops und -vorträge, in denen unterschiedliche Facetten eines intelligenten Zuhauses beleuchtet wurden, fanden reichlich Anklang bei den Usern.‣ weiterlesen

Die neueste Version der Smart-Home-Lösung Free Control 3.0 wurde gelauncht. Der Nutzer hat die Wahl, ob er zur Steuerung einen klassischen Funk-Handsender nutzt oder die App auf einem mobilen Endgerät bedient.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige