Ralf Losen, Geschäftsbereichsleiter Elektroprodukte bei Mankiewicz Resins

Wir sprachen mit Ralf Losen, Geschäftsbereichsleiter Elektroprodukte bei Mankiewicz Resins. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von Gießharz-Verbindungsgarnituren spezialisiert, welche bereits vor Einführung der eigenen Marke als OEM-Produkte gefertigt wurden. Mit der Marke Relicon beliefert Mankiewicz Resins den Markt mit einem patentierten Gießharz und hochwertigen Kabelgarnituren.
Herr Losen, können Sie kurz etwas über die Historie Ihres Unternehmens sagen?

Mankiewicz Resins ist ein Tochterunternehmen des Hamburger Traditionsunternehmens Mankiewicz Gebr. & Co., welches seit 1895 Speziallacke für industrielle Serienfertigung in unterschiedlichen Märkten produziert. Vor 16 Jahren erweiterte Mankiewicz sein Geschäftsfeld auf den Elektrobereich als OEM-Fertigungsunternehmen von Gießharz-Verbindungsgarnituren. Nach Auslauf der OEM-Partnerschaft haben wir uns dann entschieden, eigenständig Produkte für die Elektrobranche zu fertigen und unter einer eigenen Marke zu vermarkten.

2010 wurde die Marke Relicon eingeführt. Woher stammt der Name Relicon?

Der Name Relicon steht für ‚verlässliche Verbindung‘ und setzt sich aus den englischen Wörtern ‚reliable‘ und ‚connection‘ zusammen. Der Anspruch, der sich aus dieser Wortschöpfung ergibt, ist für uns sowohl bei dem Qualitätsanspruch an unsere Markenprodukte als auch bei der Zusammenarbeit mit unseren Kunden maßgeblich.

Wie setzt sich das Produktportfolio von Relicon zusammen?

Unser Ziel und unsere Strategie ist es, den Installateuren passgenaue Produkte von höchster Qualität für die Kabelinstallation zu liefern. Und zwar alles aus einer Hand. Für die Elektroinstallation im Niederspannungsbereich bieten wir daher ein komplettes Produktprogramm, das sowohl Gießharz-Verbindungs- und Abzweiggarnituren als auch Warmschrumpf-Schläuche und -Garnituren umfasst. Hinzu kommen entsprechende Reparaturmanschetten, Gel-Verbindungs- und Abzweiggarnituren sowie eigens entwickelte Gele. Komplettiert wird das Relicon-Produktportfolio durch den Bereich Verbindungstechnik, einer breiten Palette hochwertiger Elektro-Isolierbänder sowie diverser Zubehörartikel wie z.B. Handreinigungstücher. Pünktlich zur Elektrotechnik haben wir unser Produktprogramm um die Gel-Kabelgarnitur Relilight ergänzt. Diese wurde speziell für die Verbindung und Abzweigung von kleinen Kabelquerschnitten für die Lichtinstallation entwickelt – mit Schwerpunkt auf die LED-Beleuchtung.

Zum Kernsortiment gehören die Gießharz-Produkte. Durch welche speziellen Merkmale bzw. Vorzüge zeichnen sich die Produkte aus?

Hier liegt der Fokus einerseits auf der Qualität und den diversen Einsatzgebieten der Gießharze selbst, andererseits aber auch auf der schnellen, einfachen Handhabung und der sicheren Verarbeitung. Speziell im Bereich der Gießharz-Technologie setzen wir auf unser ‚Safe Filling‘-Prinzip (SF-Prinzip). Das ’sichere Füllen‘ bezieht sich dabei gleich auf mehrere Bereiche: Das Gießharz und der Härter befinden sich in einem transparenten Zweikammerbeutel. Anhand des gut sichtbaren Farbwechsels des Gießharzes während des Mischens von blau nach grün weiß der Installateur, wann der Mischvorgang abgeschlossen ist und er das Harz vergießen kann. Nach dem Vermischen beider Komponenten wird durch Eindrücken des Einfüllstutzens der Beutel automatisch geöffnet und am Einguss-Stutzen des Muffenkörpers befestigt. Ein Kontakt mit dem Gießharz ist während der Verarbeitung und dem Einfüllen daher ausgeschlossen, was eine besonders saubere und sichere Arbeit garantiert. Kurzum ist das SF-Prinzip nicht nur sicher, es spart auch eine Menge Zeit.

Inwieweit hat es Ihnen geholfen, die 1895 gegründete Muttergesellschaft Mankiewicz Gebr. & Co. im Rücken zu haben?

Mit Mankiewicz haben wir ein hochprofessionelles und erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial an unserer Seite, das von der Automobil-, Luftfahrt und allgemeinen Industrie auf höchstem Niveau zertifiziert worden ist. Wir profitieren von der äußerst hohen Prozessqualität und der Innovationskraft und nutzen eine ganze Reihe von Synergien innerhalb der Muttergesellschaft. Ohne diese Synergien wären Mankiewicz Resins und die Marke Relicon ohnehin nicht entstanden. Nachdem damals die Verträge mit unserem OEM-Partner gekündigt wurden, hat der Inhaber und geschäftsführende Gesellschafter von Mankiewicz die Etablierung einer eigenen Marke vorangetrieben. Insofern haben wir die Mutter nicht nur im Rücken, vielmehr ist sie der Motor des Ganzen.

Sind Sie mit der Entwicklung der Marke bisher zufrieden? Wie sieht Ihre (Zwischen-)Bilanz aus?

Wir sind sehr stolz, dass die Marke Relicon tatsächlich eine kleine, vorzeigbare Erfolgsgeschichte geworden ist. Es ist uns gelungen eine Marke aufzubauen, die bereits heute einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht hat und deren Image durch Eigenschaften wie hohe Produktqualität, Freundlichkeit und Kundennähe sowie schneller Reaktionszeit geprägt ist. Das sehen wir natürlich gern. Ein wesentlicher Schlüssel dieses Erfolgs ist auch, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr stark mit unserer Philosophie identifizieren und sich engagiert für das Unternehmen einsetzen. Wenn wir einen Blick auf die Geschäftsentwicklung werfen, sind wir ebenfalls sehr zufrieden. Wir haben bisher alle selbstgesteckten Ziele erreicht und wachsen stark und stetig. Zudem haben uns immer mehr Elektrogroßhandlungen in ihr Sortiment aufgenommen. Im Marktsegment der Energieversorgung sind wir von fast allen großen Energieversorgern als Lieferant präqualifiziert worden. Immer mehr Energieversoger und Stadtwerke setzen bereits unsere Garnituren und Harze in ihren Netzen ein.

Würden Sie sagen, dass Ihnen die Etablierung der neuen Marke Relicon im nationalen und internationalen Wettbewerb gelungen ist?

Bei unserem Markteintritt haben wir den Fokus sehr stark auf den nationalen Markt gelegt, wo uns die Etablierung sehr gut gelungen ist und wir mit den erzielten Ergebnissen bis hierher zufrieden sind. Mittlerweile haben wir mit den Niederlanden, Italien, einigen osteuropäischen Ländern und dem Nahen Osten auch den Einstieg in internationale Märkte erfolgreich gestartet. Uns freut es sehr, dass wir mit unseren Produkten und Produktinnovationen in allen Märkten noch zahlreiche Potenziale für die Weiterentwicklung unserer Marke sehen.

Inwieweit gehen Sie bei der Entwicklung Ihrer Produkte auf die Wünsche und Anregungen des Marktes ein – wie stark werden diese berücksichtigt?

Ja, selbstverständlich. Alle unsere Mitarbeiter achten sensibel auf Anmerkungen und Erfahrungswerte, die uns unsere Kunden von Handwerk über Handel bis zur Industrie geben. Ohne die Berücksichtigung dieser Hinweise würden wir ja unserer Philosophie, passgenaue Produkte für die Bedürfnisse unserer Kunden zu entwickeln, widersprechen. Wir nutzen auch ganz konsequent unsere fachlichen Produktschulungen, um einen intensiven Austausch mit unseren Kunden zu pflegen. Egal ob in unserem Schulungscenter in Hamburg oder direkt beim Kunden vor Ort – unsere Produktmanager, Techniker und Vertriebsmitarbeiter suchen den aktiven Austausch mit unseren Kunden.

Was für eine Rolle spielt Umweltschutz bei Mankiewicz Resins?

Umweltschutz spielt bei uns natürlich eine große Rolle, denn Umweltbewusstsein war uns immer ein Anliegen und nie ein ‚Geschäftsmodell‘. Wir sind nicht nur nach ISO 9001, sondern auch nach DIN ISO 14001 zertifiziert und lassen uns regelmäßig im Bereich von Umweltfragen überprüfen. Zudem haben wir ein junges und engagiertes Team, das sehr umweltbewusst ist und das Thema Umweltschutz bei der Entwicklung neuer Produkte, sowie durch nachhaltige Prozesse direkt umsetzt. So haben wir z.B. kennzeichnungsfreie Gießharze entwickelt, die vollkommen schadfrei sind und die Umwelt nicht belasten.

Was sind für Sie und Ihr Unternehmen die vordringlichsten Ziele für die nahe Zukunft, in wirtschaftlicher und produkttechnischer Hinsicht? Gibt es neue Märkte, die Sie erschließen möchten?

Eines der vordringlichsten Ziele in naher Zukunft ist der Ausbau unserer Marktanteile. Dazu werden wir uns vertrieblich noch breiter aufstellen. Aus diesem Grund werden wir weitere Gebietsvertriebsleiter einstellen und im Markt mit zusätzlichen Verkaufsförderern operieren, die ausschließlich an der Basis arbeiten und in Kooperation mit dem Kunden die Marke Relicon weiter etablieren. Natürlich werden wir auch neue Produkte präsentieren, mit denen wir wiederum neue Märkte erschließen wollen. Diese werden wir auf der Elektrotechnik in Dortmund und der Eltefa in Stuttgart vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.