Anzeige
Anzeige

Radisson Sonya Hotel in St. Petersburg: Energieeffizienz durch integrierte Technologien

Hotels sind weltweit mit nahezu identischen Herausforderungen konfrontiert: Einerseits müssen sie eine Balance zwischen Gästekomfort, Sicherheit, Energieeffizienz und Kostenmanagement finden, andererseits die Komponenten unterschiedlicher Technologien integrieren, sodass diese nahtlos zusammenarbeiten. Das Radisson Sonya Hotel in St. Petersburg, dessen Design von Dostojewskis Roman ‚Schuld und Sühne‘ inspiriert wurde, ist dabei keine Ausnahme. Dort wurde erfolgreich eine umfassende und zuverlässige Hotellösung installiert, die aus integrierten Gebäudemanagement-, Brandschutz- und Sicherheitssystemen von Siemens besteht.
Als Inspiration für das Vier-Sterne-Hotel nahe des Flusses Newa im Zentrum des historischen St. Petersburg diente Fjodor Dostojewskis berühmter Roman. Neben mehreren Restaurants und Tagungsräumen bietet das Hotel 173 geschmackvoll eingerichtete Zimmer. Jedes ist mit einem anderen Zitat aus ‚Schuld und Sühne‘ auf russisch und englisch dekoriert, was zu der einzigartigen Atmosphäre des Hotels beiträgt.

Technologien, die miteinander kommunizieren

Gebäudetechnisch gesehen bestand das Hauptziel dieses Projekts in der Installation von Technologien, die einerseits eine Kommunikation der Systeme gewährleisten und alle Anforderungen im Bezug auf Gästekomfort, Sicherheit, Energieeffizienz und Kostenmanagement erfüllen, und andererseits jegliche Beschädigung des Designs ausschließen. Siemens lieferte ein komplettes Hotelmanagementsystem, das Klimakomfort bietet und mit Brandschutz-, Lösch- und Zugangskontrollsystemen für die Sicherheit der Gäste, Mitarbeiter und Sachwerte sorgt. Jedes Hotelzimmer ist mit einer Klimasteuerung ausgestattet, damit Gäste die gewünschte Raumtemperatur einstellen können. Um diese Temperatur zu erreichen, optimiert das System die Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen, wodurch sich Energieeffizienz optimieren und Kosteneinsparung realisieren lassen. Als Anerkennung wurde dem Radisson Sonya Hotel das internationale Umweltzertifikat ‚Der grüne Schlüssel‘ verliehen.

Das richtige Gleichgewicht durch intelligenten Schutz

Das integrierte Brandschutz- und Sicherheitssystem ist ein weiteres Beispiel für die fortschrittlichen Technologien, die das Hotel einsetzt. Während ihres Aufenthalts vertrauen Gäste dem Hotel nicht nur ihr Wohlbefinden und ihre Sicherheit an, sondern auch Bargeld und Wertgegenstände. Darüber sollen die Sicherheit der Mitarbeiter und des Hotelgebäudes gewährleistet und durch Fehlalarme verursachte Störungen und Unannehmlichkeiten verhindert werden. Das Radisson Sonya Hotel ist mit einem modernen Brandmelde- und Löschsystem ausgestattet, das für eine zuverlässige, frühzeitige Branderkennung sorgt. Den Hotelkomplex schützt ein integriertes Videoüberwachungs- und Zugangskontrollsystem, das die unauffällige Steuerung und Handhabung der unterschiedlichsten Bedrohungsituationen beinhaltet – von Kameras, die Zutrittsversuche durch Unbefugte erfassen, bis hin zu Eskalationsprozessen in Notfällen. Das Sicherheitssystem wurde unter Einhaltung örtlicher Vorschriften sowie unter Berücksichtigung der Anforderungen, die das Risikomanagementteam des Hotels definiert hatte, implementiert.

Zusammenarbeit mit dem richtigen Partner

Die Lösung für das Radisson Sonya Hotel wurde von der St. Petersburger Firma ZAO ProflngenerStroy, einem Partner von Siemens Building Technologies, umgesetzt. Die enge Zusammenarbeit und Koordination der beiden Unternehmen und ihre Kompetenz sorgten für die erfolgreiche Bereitstellung, Installation und Überführung des Projekts in den Betrieb.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen