PV-Montagesystem für Flach- und Foliendächer

Das Montagesystem Delta Wing der Solarfirma REM ist einsetzbar auf typischen Flachdächern aus Wellblech/-eternit, Trapezblech und Blecheindeckung, auf Sandwichelementen sowie auf Foliendächern, denn die Dachhaut wird nicht beschädigt. Möglich macht das ein aerodynamisches Prinzip: Durch die Anordnung der PV-Module wird, ähnlich wie bei Formel-1-Rennwagen, ein strömungsmechanischer Effekt erzielt. Durch die gegenseitig geneigten Modulflächen heben sich die Auf- und Abtriebskräfte auf. Bei Wind wird das Modulfeld also nicht hochgehoben. So wird die PV-Anlage auf dem Dach stabilisiert und fixiert – den gleichen Effekt nutzen Sportwagen bei ihren Heck- und Frontflügeln. In der Regel sind nur im Randbereich, nahe der Dachkante, zusätzliche Lasten für die Beschwerung erforderlich. Optional liefert der Hersteller eine objektbezogene Statik für die notwendigen Auflasten. Dieses selbsttragende und mit einem Flächengewicht von unter 10kg/m² leichte Montagesystem ist gut für Flachdächer geeignet, die nur eine geringe statische Tragkraft haben. Weil Delta Wing die Dachhaut nicht durchbohrt, können auch mit Folien gedämmte Dächer unbeschadet mit PV-Anlagen ausgestattet werden. Zusätzlich fungiert die PV-Anlage als UV-Schutz und verlängert so die Lebensdauer der Folien. Laut Hersteller vergrößert sich durch die beidseitige Anordnung der Module die installierte Modulfläche gegenüber der üblichen Aufständerung um bis zu 60%. Die Wartungsgänge zwischen den Modulreihen sind gut erreichbar. Nach Herstellerangaben bleibt die Energieausbeute gleich hoch, egal, wie das System mit den Modulen auf dem Dach ausgerichtet ist. Gut geeignet ist das System ebenfalls für leicht geneigte Ost-West-Dächer. Auch für den Denkmalschutz ist das Montagesystem geeignet, weil es in sensiblen Baubereichen einsetzbar ist. Durch weitgehende Vorbereitung der Trageelemente kann die Konstruktion schnell und unkompliziert montiert werden. Benötigtes Werkzeug hierfür sind Meterstab, Akku-Bohrmaschine, Blindnietenzange, Inbusschlüssel und ein Stück Kreide.

Das könnte Sie auch interessieren

Innogy und Medion haben einen Kooperationsvertrag für eine langfristige Zusammenarbeit an einer Smart-Home-Lösung unterzeichnet, die das Know-how von Medion aus dem Hardwarebereich und die Software- Expertise von Innogy vereint.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe einer Virtual-Reality-Brille betritt der Anwender das moderne Zuhause in der animierten Welt und kann zahlreiche Funktionen über Gesten selbst steuern.‣ weiterlesen

Anzeige

Agfeo stellt zeitgemäße Türfunktionen bereit und bietet mit seiner Technik die Möglichkeit, das Bild einer Kamera-Türsprechstelle auf einem Telefon anzuzeigen. Der Türruf wird über einen Türgong-Klang am Telefon eindeutig signalisiert und das Öffnen der Tür ist bequem über Displaytaste möglich. ‣ weiterlesen

Das Wiser-Taster-Modul mit Bluetooth und die Wiser Room App von Merten verwandeln Smartphones und Tablets in komfortable Steuerzentralen für Licht und Jalousie. ‣ weiterlesen

Zutrittskontrolle per Karte ist zwar eine Möglichkeit, allerdings genügt sie oft nicht mehr den aktuellen Sicherheitsanforderungen. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die mit der intelligenten KNX-Technik ausgestattet sind, gibt es die Möglichkeit, frühzeitig über ein bestehendes Leck informiert zu werden.  ‣ weiterlesen