Anzeige
Anzeige

Projekt Videoüberwachung mit allen Details

Das Thema Sicherheit rückt sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich immer weiter in den Fokus. Das ist verständlich, denn laut der aktuellen polizeilichen Kriminalstatistik ist die Zahl der Einbruchsdelikte mit rund 9% wieder deutlich auf 144.117 im Jahr gestiegen.

Repeater und 4-fach-Splitter - kleine Boxen mit großem Effekt (Bild: Monacor International GmbH)

Repeater und 4-fach-Splitter – kleine Boxen mit großem Effekt (Bild: Monacor International GmbH)


Der Wunsch, sein Eigentum rund um die Uhr zu überwachen, steigt. Das Angebot an Systemlösungen ist groß und der Eigentümer muss zusammen mit dem Installateur vor Beginn des Projekts viele Details beachten. Dazu gehörten z.B. der Anspruch, den er an die Bildqualität stellt und der Installationsaufwand, den er bereit ist, über sich ergehen zu lassen.
8-Kanal-Recorder und HD-SDI-Miniatur-Kamera (Bild: Monacor International GmbH)

8-Kanal-Recorder und HD-SDI-Miniatur-Kamera (Bild: Monacor International GmbH)

Mit Weitblick…

In Zeiten der allgegenwärtigen Präsenz von Flachbildschirmen, die zumeist für das 16:9-Format optimiert sind, steigen die Anforderungen an Bilder aus Videoüberwachungsanlagen. Full-HD-Auflösung und bildschirmfüllende Formate stehen sehr weit oben bei der Kundenerwartung. Der Installateur kann, dank einer neuen technischen Lösung, diese Kundenwünsche problemlos erfüllen. Dabei ist aufgrund der vielen Vorteile der leichte finanzielle Mehraufwand im Vergleich zur analogen Videoüberwachung absolut vertretbar. Die HD-SDI oder auch HD-CCTV genannte Technik überzeugt schnell.

 Weniger Kameras und höchste Auflösung - das freut den Kunden (Bild: Monacor International GmbH)

Weniger Kameras und höchste Auflösung – das freut den Kunden (Bild: Monacor International GmbH)

Der Ursprung

HD-SDI basiert auf dem SMPTE-Standard, der für den professionellen Fernsehbereich zum Austausch von großen Datenmengen entwickelt wurde. Ziel war es, unkomprimierte Videosignale in Full-HD (1.080p) über herkömmliche RG59-Koaxialkabel zu übertragen. Diese Technik hat nun erfolgreich Einzug in die Videoüberwachung gehalten. Die Auflösung von HD-SDI-Kameras übertrifft die von konventionellen CCTV-Lösungen um ein Vielfaches. So können rund fünfmal so viele Bildinformationen dargestellt werden wie mit herkömmlichen Analogkameras. Das bedeutet für Kunde und Installateur, dass die Zahl der Kameras einer Anlage gegebenenfalls reduziert werden kann. Dadurch relativiert sich wiederum der Kostenunterschied. Zudem wird der Wunsch von Anwendern nach Weitwinkelbildern mit dem verwendeten 16:9-Widescreen-Format erfüllt. Die Abtastung der Bilder erfolgt mittels Progressive-Scan. So werden auch bewegte Objekte wie z.B. laufende Personen oder fahrende PKWs scharf abgebildet und selbst Details bleiben erhalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen