Anzeige
Anzeige

Programmversorgung
über ein Kabel

Die Polytron Einkabel-Kopfstelle TSM 1000:

Der Satellitenempfang zur Programmversorgung ist eindeutig die erste Wahl. Dies gilt im Vergleich zu anderen Empfangswegen für viele Kategorien: Programmvielfalt, Kosten und Unabhängigkeit, um nur die wichtigsten zu nennen.
Oftmals muss die Empfangsanlage erneuert werden, oder es wurde der Umstieg von Kabelempfang auf Satellit gewünscht.

Mit den neuen Komfort-Versionen TSM 1000 HD-C und TSM 1000 HD-CF hat Polytron die Installation und Programmierung des Geräts vereinfacht. Die Installation der Anlage geht jetzt noch schneller und einfacher. (Polytron-Vertrieb GmbH)

Mit den neuen Komfort-Versionen TSM 1000 HD-C und TSM 1000 HD-CF hat Polytron die Installation und Programmierung des Geräts vereinfacht. Die Installation der Anlage geht jetzt noch schneller und einfacher. (Polytron-Vertrieb GmbH)


Mit einer unübertroffenen Vielfalt bietet der Satellitenempfang das größte Programmangebot aller Übertragungswege. Dies wird speziell bei den HD-Sendern deutlich. Über die Satellitensysteme Astra und Eutelsat sind inzwischen mehr als 100 deutschsprachige Programme in HD-Qualität zu empfangen. Tendenz steigend. Auch im Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft in diesem Jahr wird die Nachfrage nach HDTV weiter steigen.
Die Polytron Einkabellösung funktioniert als Sat-ZF-Kanal-Umsetzer, der die selektive Aufbereitung der Transponder von mehreren Satelliten ermöglicht. Dabei wird jeder gewünschte Transponder in ein frei wählbares Frequenzraster im Sat-ZF-Bereich zwischen 11.550 und 12.750 MHz umgesetzt. (Bild: Polytron-Vertrieb GmbH)

Die Polytron Einkabellösung funktioniert als Sat-ZF-Kanal-Umsetzer, der die selektive Aufbereitung der Transponder von mehreren Satelliten ermöglicht. Dabei wird jeder gewünschte Transponder in ein frei wählbares Frequenzraster im Sat-ZF-Bereich zwischen 11.550 und 12.750 MHz umgesetzt. (Bild: Polytron-Vertrieb GmbH)

Individualität groß geschrieben

Mit der Programmvielfalt einher geht auch der nächste Vorteil einer individuellen Sat-Empfangsanlage: die Unabhängigkeit. Während das Angebot der Verbreitungswege Kabel, terrestrisch und IPTV vielfach eingeschränkt ist, hat der Zuschauer beim Satellitenempfang eine nahezu unendliche Programmauswahl. Dabei sind nicht nur deutschsprachige Programme zu nennen, sondern auch das Angebot aus vielen anderen Ländern. Satelliten-Empfang bietet hier die freie Auswahl. Zudem entfallen beim Satellitenempfang die häufigen Kanalwechsel, die für Kabelkunden leider schon zur lästigen Gewohnheit geworden sind und regelmäßig einen Einstell-Aufwand bedeuten.

Sollen die Einstellungen geändert werden, kann die Anlage schnell, einfach, bequem und intuitiv per PC oder Notebook mit der übersichtlichen und selbsterklärenden Benutzeroberfläche der kostenlosen Programmiersoftware mit allen erforderlichen Parametern umprogrammiert werden. (Bild: Polytron-Vertrieb GmbH)

Sollen die Einstellungen geändert werden, kann die Anlage schnell, einfach, bequem und intuitiv per PC oder Notebook mit der übersichtlichen und selbsterklärenden Benutzeroberfläche der kostenlosen Programmiersoftware mit allen erforderlichen Parametern umprogrammiert werden. (Bild: Polytron-Vertrieb GmbH)

Kostenvorteil

Last but not least punktet der Satellitenempfang bei den Kosten ebenfalls deutlich. Neben dem einmaligen Anschaffungs- und Installationsaufwand fallen für den laufenden Betrieb keinerlei weitere Kosten an. Eine entfallende monatliche Kabelgebühr kann die Anschaffung einer Satelliten-Empfangsanlage in wenigen Monaten amortisieren. Nach kurzer Zeit bleibt dann im Haushaltsbudget Geld für andere Zwecke. In vielen Fällen können sich mehrere Haushalte oder auch Hausbesitzer die Kosten für Satellitenempfang auch teilen, denn nicht jeder Haushalt oder jedes Haus muss über eine eigene Anlage verfügen.

 (Bild: Sergey Nivens - Fotolia.com)

(Bild: Sergey Nivens – Fotolia.com)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen