Anzeige
Anzeige

Mehr Sicherheit mit Rauchalarm

Programm Busch-Rauchalarm

Rauchwarnmelder von Busch-Jaeger können Leben retten. Für ein hohes Maß an Sicherheit sorgt die ProfessionalLine-Technologie des Programms Busch-Rauchalarm.

 (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

(Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)


Die Rauchwarnmelder von Busch-Jaeger erkennen schwelende und offene Brände im Innenraum durch die Rauchentwicklung und warnen mit einem lauten Alarmsignal. Die Geräte der neuen Serie Busch-Rauchalarm mit einer fest eingebauten Lithium-Batterie sind langlebig. Die Vorteile: Die Batterie überlebt die Einsatzdauer des Rauchwarnmelders, denn alle Warnmelder müssen laut Gesetz nach zehn Jahren ausgetauscht werden. Da die Batterie fest eingebaut ist, kann sie nicht falsch eingelegt oder zweckentfremdet werden. In öffentlichen Gebäuden oder Sozialwohnungen ist die Batterie vor Diebstahl und in Kinderzimmern vor Missbrauch geschützt. Die Modelle mit der eingebauten Lithium-Batterie sind mit dem Q-Label nach VdS 3131 für geprüfte Langlebigkeit und erhöhte Stabilität ausgezeichnet. Alle Rauchwarnmelder von Busch-Jaeger entsprechen den Anforderungen der Europäischen Produktnorm EN14604.
 Der Busch-Wärmealarm ProfessionalLINE et ergänzend zu den Rauchwarnmeldern eine ideale Absicherung für Küchen, Bäder und Hauswirtschaftsräume. Er reagiert auf erhöhte Temperaturen und löst ab einer Temperatur von über 57°C ein Alarmsignal aus. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Der Busch-Wärmealarm ProfessionalLINE et ergänzend zu den Rauchwarnmeldern eine ideale Absicherung für Küchen, Bäder und Hauswirtschaftsräume. Er reagiert auf erhöhte Temperaturen und löst ab einer Temperatur von über 57°C ein Alarmsignal aus. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Funktionsweise

Der Selbsttest erfolgt automatisch alle 16s. Das Ganze geschieht ohne optische und akustische Anzeige – somit sind die Rauchwarnmelder von Busch-Jaeger schlafzimmertauglich. Alle Modelle funktionieren nach dem optischen Prinzip: In die Messkammer eindringende Rauchpartikel lenken ausgesendete Lichtimpulse ab, wodurch ein lautstarker Alarm ausgelöst wird. Vor allem kalter Rauch, wie er meist bei Schwelbränden entsteht, kann auf diese Weise frühzeitig bemerkt werden. Erst wenn die Messkammer im Innern des Rauchwarnmelders wieder rauchfrei ist, schaltet sich der Alarm ab.

 Für ein Höchstmaß an Sicherheit sorgt die neue Generation Busch-Rauchalarm von Busch-Jaeger. Die Rauchmelder sind mit
modernster ProfessionalLINE-Technologie ausgestattet. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Für ein Höchstmaß an Sicherheit sorgt die neue Generation Busch-Rauchalarm von Busch-Jaeger. Die Rauchmelder sind mit
modernster ProfessionalLINE-Technologie ausgestattet. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

95% der Brandtoten sterben an Rauchvergiftung

Rund 400 Menschen sterben hierzulande jährlich durch Brände, die Mehrheit von ihnen in Privathaushalten. Etwa 200.000 Mal brennt es in Deutschland pro Jahr. Und die meisten Brandopfer (70%) verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden. Gefährlich ist dabei nicht so sehr das Feuer, sondern der Rauch. Denn im Schlaf riecht der Mensch nichts. 95% der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung.

 Der Busch-Wärmealarm ProfessionalLINE et ergänzend zu den Rauchwarnmeldern eine ideale Absicherung für Küchen, Bäder und Hauswirtschaftsräume. Er reagiert auf erhöhte Temperaturen und löst ab einer Temperatur von über 57°C ein Alarmsignal aus. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Der Busch-Wärmealarm ProfessionalLINE et ergänzend zu den Rauchwarnmeldern eine ideale Absicherung für Küchen, Bäder und Hauswirtschaftsräume. Er reagiert auf erhöhte Temperaturen und löst ab einer Temperatur von über 57°C ein Alarmsignal aus. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen