Anzeige

Produkte für die Netzwerkverkabelung

Das Highlight am Messestand von EasyLan auf der Light+Building wird das H.D.S.-System für Rechenzentren sein, mit einer innovativen Lösung zur zentralen LWL-Verteilung: Die neuen H.D.S.-Spleißboxen ermöglichen eine zentrale Glasfaserverteilung aller Backbone-Verbindungen. Gespleißt wird nur noch an diesem Verteiler. Vom LWL-Verteiler aus bis zu den Bereichsverteilern verlegt der Installateur lediglich 3mm dünne H.D.S.-Kabel mit je zwölf Fasern, vorkonfektioniert mit MPO-Anschlüssen oder einem H.D.S.-Modul mit zwölf LC-Ports. Des Weiteren stellt das Unternehmen designfähige Datendosen mit zwei kompakten RJ45-Modulen vor. Die schmalen Module des Herstellers ermöglichen es, dass die Datendosen auf einer Standardinstallationsplatte Platz finden. So kann der Installateur sie mit den beiden angeschlossenen Modulen bequem und wie gewohnt über die zentrale Schraube montieren. Über die Dose passen alle gängigen Dosenabdeckungen. EasyLan liefert die designfähige Datendose zum einen mit zwei FixLink-Modulen, die der Installateur mit wenigen Handgriffen werkzeugfrei anschließt. Zum anderen gibt es die Dose vormontiert mit zwei gewinkelten preLink-Modulen des Herstellers. Das preLink-Verkabelungssystem von EasyLan ist für gewerkeübergreifende Verkabelungen konzipiert. Herzstück ist die preLink-Anschlusstechnik mit einem aufgekrimpten Kunststoffwürfel als Kabelabschluss. Auf diesen können dann verschiedene Steckgesichter aufgeclipst werden. Der Konfektionsvorgang ist bei allen gleich. Zu den neuesten Zuwächsen in der preLink-Familie gehört ein Extender. Mit ihm lassen sich Datenleitungen ohne viel Aufwand platzsparend verlängern. Auf der Messe zeigt EasyLan einen komplett vormontierten Schrank, den der Anwender über die preLink-Extender-Reihen an der Rückseite nur noch anzuschließen braucht. Außerdem stellt EasyLan einen gewinkelter preLink-Stecker vor.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige