Anzeige
Anzeige

Produkte für die Netzwerkverkabelung

Das Highlight am Messestand von EasyLan auf der Light+Building wird das H.D.S.-System für Rechenzentren sein, mit einer innovativen Lösung zur zentralen LWL-Verteilung: Die neuen H.D.S.-Spleißboxen ermöglichen eine zentrale Glasfaserverteilung aller Backbone-Verbindungen. Gespleißt wird nur noch an diesem Verteiler. Vom LWL-Verteiler aus bis zu den Bereichsverteilern verlegt der Installateur lediglich 3mm dünne H.D.S.-Kabel mit je zwölf Fasern, vorkonfektioniert mit MPO-Anschlüssen oder einem H.D.S.-Modul mit zwölf LC-Ports. Des Weiteren stellt das Unternehmen designfähige Datendosen mit zwei kompakten RJ45-Modulen vor. Die schmalen Module des Herstellers ermöglichen es, dass die Datendosen auf einer Standardinstallationsplatte Platz finden. So kann der Installateur sie mit den beiden angeschlossenen Modulen bequem und wie gewohnt über die zentrale Schraube montieren. Über die Dose passen alle gängigen Dosenabdeckungen. EasyLan liefert die designfähige Datendose zum einen mit zwei FixLink-Modulen, die der Installateur mit wenigen Handgriffen werkzeugfrei anschließt. Zum anderen gibt es die Dose vormontiert mit zwei gewinkelten preLink-Modulen des Herstellers. Das preLink-Verkabelungssystem von EasyLan ist für gewerkeübergreifende Verkabelungen konzipiert. Herzstück ist die preLink-Anschlusstechnik mit einem aufgekrimpten Kunststoffwürfel als Kabelabschluss. Auf diesen können dann verschiedene Steckgesichter aufgeclipst werden. Der Konfektionsvorgang ist bei allen gleich. Zu den neuesten Zuwächsen in der preLink-Familie gehört ein Extender. Mit ihm lassen sich Datenleitungen ohne viel Aufwand platzsparend verlängern. Auf der Messe zeigt EasyLan einen komplett vormontierten Schrank, den der Anwender über die preLink-Extender-Reihen an der Rückseite nur noch anzuschließen braucht. Außerdem stellt EasyLan einen gewinkelter preLink-Stecker vor.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige