Anzeige
Anzeige

Präsenzgesteuerte Regelungen:

Energieverbrauch
nur bei Bedarf

Der Energieverbrauch für Licht und Heizung-Klima-Lüftung (HKL) hängt in starkem Maße auch von dessen Nutzern ab. Energiebewusstes Verhalten führt zu Ersparnissen, z.B. wenn die Raumheizung beim Öffnen eines Fensters heruntergedreht oder das Licht ausgeschaltet wird, wenn das Tageslicht ausreichend ist. Im Alltag werden solche simplen Einsparmaßnahmen jedoch oft nicht umgesetzt. Im gewerblichen Bereich ist deshalb die Automatisierung dieser Funktionen bereits etabliert, im privaten Bereich rückt das Thema Hausautomatisierungen nun immer stärker in den Fokus. Energieverbrauch nur, wenn er wirklich benötigt wird: Möglich machen dies Bewegungs- und Präsenzmelder.

unterschrift (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

unterschrift (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)


Der Nutzen verschiedener Präsenzmelder lässt sich an einigen Beispielen schnell aufzeigen. Anhand des Tagesverlaufs wird das Einsparpotenzial für einen typischen Bürotag im Sommer sichtbar: Morgens um acht betritt der Mitarbeiter sein Einzelbüro. Der Präsenzmelder erkennt die Bewegung im Büro und schaltet Kunstlicht zum natürlichen Morgenlicht hinzu. Der Melder muss dabei auch kleinste Bewegungen erkennen können, wie z.B. das Benutzen der Tastatur an einem Bildschirmarbeitsplatz. Im Laufe des Tages verlässt der Mitarbeiter mehrmals das Büro – in diesen Zeiten schaltet der Präsenzmelder nach der eingestellten Nachlaufzeit das Kunstlicht komplett aus. In den Zeiträumen, in denen der Mitarbeiter anwesend ist, regelt der Präsenzmelder das Kunstlicht bedarfsgerecht, mittags wird also wesentlich weniger Kunstlicht verbraucht als morgens oder abends. Zum Feierabend kann der Mitarbeiter nicht mehr vergessen, das Licht auszuschalten, da dies automatisch geschieht.
 (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

(Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Drei Bereiche – drei Kanäle

Ein komplexeres Beispiel ist ein typisches Klassenzimmer: auf der Fensterseite des Raumes ist es in der Regel wesentlich heller als auf der Seite ohne Fenster. Die eine Seite des Raumes benötigt also früher Kunstlicht als die andere. Der vordere Bereich um die Tafel benötigt eventuell aufgrund der erhöhten Anforderungen für Erkenn- bzw. Lesbarkeit kontinuierliches Kunstlicht. All diese Anforderungen können mit einem 3-kanaligen Präsenzmelder erfüllt werden, der sowohl zwei dimmbare als auch einen schaltbaren Kanal hat. Die beiden Lichtbänder des Klassenraumes werden über die dimmbaren Kanäle gesteuert, so ist es möglich, dass die Fensterseite des Raumes weniger Kunstlicht als die Seite ohne Fenster erhält. Über den Schaltkanal kann die Tafelbeleuchtung geschaltet werden, alternativ kann hier z.B. auch ein HKL-System angebunden werden. So kann zusätzlich die Raumtemperatur präsenzabhängig gesteuert werden. Die Beleuchtung (und evtl. HKL) wird nur geregelt, wenn der Präsenzmelder auch Bewegung im Raum detektiert. Wenn keine Bewegung im Raum mehr registriert wird, schaltet sich die Anlage nach einer vorher definierten Nachlaufzeit aus.

An einen typischen Büroalltag werden die Einsparmöglichkeiten mit intelligenter Lichtreglung deutlich. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

An einen typischen Büroalltag werden die Einsparmöglichkeiten mit intelligenter Lichtreglung deutlich. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Anspruchsvoll: Große Höhen

Eine besondere Herausforderung für Präsenzmelder stellen Hochregallager dar. Die extreme Höhe und die langen Regalgänge erfordern leistungsstarke Präsenzmelder, die exakt an die Gegebenheiten angepasst sind. Zur optimalen Erfassung eines Hochregallagerganges wird jeweils ein Spezialmelder für große Höhen mit ovalem Erfassungsbereich an jedem Ende des Ganges platziert. Mit sogenannten Blinds, speziellen Abdeckungen für die Melder, wird deren Sichtfeld so eingeschränkt, dass sie nur den Regalgang und nicht quer den Verbindungsgang erfassen. So wird verhindert, dass eine Person im Verbindungsgang beim Vorübergehen das Licht im Regalgang auslöst. Zwei weitere Melder werden in den Verbindungsgängen quer zu den Regalgängen installiert, zusätzlich können die Eingangsbereiche mit Meldern mit großen, runden Erfassungsbereichen ausgestattet werden, diese sichern so die Eingänge und Ecken. Durch das Gruppieren entsteht eine bedarfsgerechte Steuerung: Wenn die Halle betreten wird, schaltet das Licht im Eingangsbereich ein. Betritt ein Mitarbeiter den Verbindungsgang, so werden die Leuchten in beiden Verbindungsgängen eingeschaltet. Der Mitarbeiter hat so von beiden Seiten der Regalgänge Licht. Erst wenn er einen Regalgang betritt, wird in diesem das Licht aktiviert.

Mittig im Klassenraum platziert, steuert der 3-kanalige Präsenzmelder die beiden Lichtbänder und die Tafelbeleuchtung separat. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Mittig im Klassenraum platziert, steuert der 3-kanalige Präsenzmelder die beiden Lichtbänder und die Tafelbeleuchtung separat. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Konnektivität, Datenaustausch und Digitalisierung prägen das Gebäude von morgen. Beleuchtungssysteme werden daran entscheidenden Anteil haben und bringen dafür schon heute eine wesentliche Voraussetzung mit: Da flächendeckend in jedem Raum Lichtpunkte angeordnet sind, ist es auch eine intelligente Nachrüstung möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Skulpturale Fassaden, langgezogene Kaimauern und denkmalgeschützte Lagerhallen prägen das Gesicht des Düsseldorfer Medienhafens. In dieser urbanen Umgebung befinden sich die offen gestalteten Büroräume von Ingenhoven Architects. Diese werden mit flexiblen Optec Strahlern für Stromschienen beleuchtet. Sie sind auf die unterschiedlichen Arbeitsbereiche abgestimmt und orientieren sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter des Architekturbüros.‣ weiterlesen

Interact Pro ermöglicht es kleinen und mittleren Unternehmen, bei der Beleuchtungssanierung das ganze Potential IOT-vernetzter Beleuchtung zu nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein neuer technischer Report des CEN schafft mehr Transparenz und Klarheit bei der Beurteilung der biologischen Wirksamkeit einer Lichtquelle.‣ weiterlesen

Anzeige

Längst lassen sich Licht, Musik oder Wärme per App oder Sprache steuern. Das ist faszinierend, doch oftmals sind es die einfachen Dinge, die uns im Alltag am meisten helfen – und mit genialen Technologien noch ein bisschen mehr Komfort bringen. So wie beispielsweise ein Schalter, der ohne Kabel und Batterien mit Leuchten, der Stereoanlage oder Haushaltsgeräten per Funk kommunizieren kann. Als einzige Energiequelle benötigt er den Tastendruck des Menschen – und bringt so ein bisschen grüne Technik ins Wohnzimmer. Das Siegel „Battery-free by EnOcean“ kennzeichnet ab sofort solche batterielosen Schalter.‣ weiterlesen

Morgens im Dunkeln das Haus verlassen und erst zurückkommen, wenn es bereits wieder dunkel ist: Wenn die Tage kürzer werden, sorgen Leuchten für Behaglichkeit – auch im Außenbereich. Bevor Stufen am Hauseingang oder der Weg von der Garage zum Haus mangels Licht zur Stolperfalle werden, sollte man hier nachrüsten. Theben hat mit der energiesparenden TheLeda-D-Serie LED-Leuchten geschaffen, die mit einem Bewegungsmelder ausgestattet sind. Bei Bedarf schaltet sich das Licht von selbst ein – brennt aber nie länger als nötig. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige