Potenzial der Gebäudeautomation mit KNX

Die Fachtagung ‚Smart Building‘ im Rahmen der 11. Berliner Energietage (10. bis 12. Mai) hat das Potenzial der Gebäudeautomation auf Basis des KNX-Standards aufgezeigt. Klaus Jung, Geschäftsführer des Fachverbands Installationsgeräte und -systeme im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI), sagte, die Forderung nach intelligenten Stromnetzen ‚Smart Grids‘ bedinge intelligente Gebäude. Die unzureichende Ausnutzung der Sparpotenziale eines Hauses liege oftmals an dem wenig energiebewussten Verhalten der Menschen. Eine Visualisierung kombiniert mit der Gebäudeautomation könne hier Abhilfe schaffen. Weitere Redner verdeutlichten die Einsetzbarkeit der Technik im Renovationsmarkt – ohne neue Leitungen zu verlegen. Energieeffizienz-Investitionen in die Gebäudeautomation seien in einem mittelfristigen Zeithorizont amortisierbar. Fazit der Tagung: Die gewerkeübergreifende Planung, das Wissen um die Randbedingungen und der planerische Blick für die Nutzungsphase sind entscheidend.

Das könnte Sie auch interessieren

Licht kann als Basis des Internets der Dinge die Vernetzung von verschiedenen Gebäudemanagementsystemen erleichtern und dadurch neue IoT-Anwendungen ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige

'So gelingt der Durchbruch zum Smart Home!' - der neue Anwedungsleitfaden des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.V.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Winter 2018/19 startet an der FH Aachen ein neue Studiengang, der die technische Ingenieruausbildung mit Smart Technologie verknüpft.‣ weiterlesen

Stark dialogorientiert und praxisnah – so präsentiert sich Rittal auf der SPS IPC Drives vom 28. bis 30. November 2017 in Nürnberg auf über 1.100qm.‣ weiterlesen

Die neue Produktionsstätte in Zhejiang soll jährlich zwei Milliarden Pharmaverpackungen herstellen.‣ weiterlesen

Das Early Bird Breakfast findet in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal in Nürnberg statt.‣ weiterlesen