Beleuchtungsstärke, Farbtemperatur, Spektralverteilung, Farbwiedergabeindex und CIE-Farbort:

Portables Messgerät für LED-Lichtdesigner

Die Beleuchtung definiert den Raum und wie wohl man sich in einem funktionalen oder privaten Ambiente fühlt. Genaue Messungen vor Ort mit einem flexibel einsetzbaren Handgerät sorgen für architektonisch, ergonomisch und energetisch günstige LED-Beleuchtungssysteme.


Ein Beispiel für aktuelles Lichtdesign ist die Auslage eines Supermarktes (Bild 4): Die Ware erscheint im gelblichen Licht besonders gut. Aber auch der Farbwiedergabeindex (Color Rendering Index, CRI) muss stimmen. CRI ist die Maßzahl für die mehr oder weniger ‚richtige‘ Wiedergabe möglichst aller Farben im Vergleich zum Sonnenlicht (CRI = 100). Im Bild 4a liegt der CRI-Wert mit 52 recht niedrig. Im Bild 4b (CRI = 82) wirkt die Auslage wesentlich besser. Auch Bild 4c wirkt bei etwas kälterem Licht ansprechend dank des gleichen CRI-Werts von 82.

Mainstream-LED-Beleuchtung

Der wesentliche Unterschied von LEDs und Glühlampen besteht im Emissionsspektrum. LEDs sind auf den sichtbaren Wellenlängenbereich von 360 bis 760nm beschränkt. Ohne Infrarot strahlen sie also keine Wärme (oberhalb von 780nm) ab. Sie liefern auch kein UV unterhalb von 380nm. Damit entfallen Schädigungen von Papier, Stoff und Pigmenten. Ein möglicher Nachteil ist die eingeschränkte Wirkung der UV-reflektierenden ‚Weißmacher‘ in Druck- und Textilfarben. LEDs bieten hohe Wirkungsgrade: Eine High-power LED-Lampe mit 5W liefert den gleichen Lichtstrom wie eine 13W-Energiesparlampe oder eine 40W-Glühlampe (415lm). Sie verbraucht jedoch nur ein Achtel der Energie.

Portable Lichtmessung

Die apparative Photometrie hat große Fortschritte gemacht, speziell für LEDs. Das hier beschriebene portable Spektroradiometer ist auf LED-Messungen zugeschnitten. Bisher bestanden tragbare Geräte, wenn sie mehr als nur die Beleuchtungsstärke erfassen sollten, aus mehreren Komponenten: Sensor, Spektrometer und PC zur Analyse der Daten. Das neue Spektroradiometer MK-350 in Bild 1 bündelt diese Funktionen in einem handlichen Gerät. Die Messung ist denkbar einfach:

  • • auf die Lichtquelle zielen,
  • • Messung auslösen,
  • • Nach 3s Messwert ablesen.

Dazu vereint das MK-350 einen Lichtsensor mit Cosinus-Korrektur (am Idealverlauf), ein hoch auflösendes Spektrometer neuartiger Architektur (mit Halbwertsbreite von 12nm für Wellenlängen-Inkremente von 1nm) sowie einen CMOS-Zeilensensor mit integrierter Auswerteelektronik. Die sehr einfache Touch-Bedienung geschieht über ein 3,5″-Farbdisplay mit 1/4 VGA-Auflösung. Der Lichtaufnehmer erfasst mit nur 6,6mm Durchmesser auch punktförmige Strahler wie Einzel-LEDs.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.