Anzeige
Anzeige

Politische Unterstützung für ‚Smart Grids‘ gefordert

Auf der ersten Open Metering Fachkonferenz beim Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) in Frankfurt haben Energietechnik-Experten eine stärkere politische Unterstützung zur Einführung von einheitlichen intelligenten Stromnetzen, sogenannten ‚Smart Grids‘, gefordert. Deutschland hinke in diesem?Bereich hinter anderen Ländern zurück. Erst mit diesen Netzen können die von der EU geforderten elektronischen Zähler (Smart Meter) neue Zusatzfunktionen realisieren. Eine Analyse des Bundeswirtschaftsministeriums beziffert das erschließbare Einsparpotenzial auf 9,5TWh Strom pro Jahr. Zudem setze ein wachsender Anteil regenerativer Stromerzeugung Smart Grids voraus, so die Experten. Unter der Bezeichnung ‚Open Metering Specification (OMS)‘ wurden im vergangenen Jahr medienübergreifende herstellerneutrale Geräte- und Schnittstellenstandards erarbeitet und als europaweit geltende Normen vorgeschlagen. Treiber der Vereinbarung waren figawa, KNX association und der ZVEI. Die in der Interessengemeinschaft ‚Open Metering System‘ zusammengeschlossenen Hersteller von Messeinrichtungen für Strom, Gas, Wasser, Wärme sowie Hersteller aus dem Bereich der Haus- und Gebäudeautomation haben sich damit auf eine einheitliche technische Plattform für einen europaweit anwendbaren Smart-Metering-Standard festgelegt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn Menschen an Gebäudeautomation denken, dann ist das erste Bild oft eine automatische Lichtregelung. Denn: die künstliche Beleuchtung wird täglich intensiv genutzt und macht einen großen Teil des Energieverbrauchs aus. Deshalb gehört zu einer modernen Gebäudeautomation die intelligente und bedarfsgerechte Regelung der Beleuchtung. Möglich machen dies unter anderem Multisensoren, die anwesenheits- und helligkeitsabhängig das künstliche Licht regeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der verstärkten Verbreitung des Coronavirus in Europa hat sich die Messe Frankfurt nach intensiven Beratungen für die Verschiebung der Light + Building entschieden. Die Messe für Licht und Gebäudetechnik findet zwischen Mitte und Ende September 2020 in Frankfurt am Main statt. Die Kooperationspartner der internationalen Fachmesse, ZVEI und ZVEH, unterstützen dieses Vorgehen.‣ weiterlesen

Anzeige

In gut gedämmten Gebäuden kann die Erwärmung ganz einfach von der Decke erfolgen – mit Infrarot-Heizelementen. Der Hersteller Vitramo stellt verschiedene Ausführungen der intelligenten Gebäudetechnik vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smart Home Systeme hatten einen schweren Start. Das Thema war in aller Munde und Aufhänger unzähliger Messestände - aber von einem echten Durchbruch konnte lange nicht gesprochen werden. Zu viele verschiedene Standards waren am Markt und die meisten Hersteller versuchten eigene proprietäre Systeme zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2020 wird Lupus Electronics einen smarten Mobilfunkrauchmelder auf den Markt bringen. Das neue Gerät arbeitet autark im IoT-Netz der Deutschen Telekom und kann auf diese Weise eine DIN14676 1-C konforme, vollautomatische Fernwartung realisieren. ‣ weiterlesen

Auf der L+B präsentiert auch Schnabl dieses Jahr seine Produkte, darunter die neue Dübelklemmschelle DKS 4.0 für die Leitungsverlegung. Ihr Zweck: die Einfachverlegung von Einzelleitungen und Leitungsbündeln wie Antennen- oder Telefonleitungen mit einer guten Kabel-Spannmöglichkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige