Anzeige

Planungssoftware DIALux 4.9: Weltweite Lichtplanung

Obwohl Hell und Dunkel überall auf der Welt gleich wahrgenommen wird, haben sich in der Beleuchtungsplanung doch in allen Ländern unterschiedliche Normen und Standards zur quantitativen Beschreibung des Lichts etabliert. Da DIALuxweltweit dem Planer zur Verfügung steht und auch global in der Beleuchtungsplanung eingesetzt wird, muss bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Programms auf die unterschiedlichen Planungsstile Rücksicht genommen werden.
Seinen ganz besonderen Stellenwert findet die Verschiedenheit der Planungsansätze der unterschiedlichen Länder in den Normen zur Straßenbeleuchtung. Die Planung von Straßen ist in allen Normen losgelöst von der realen Situation vor Ort. Letztendlich wird nur der Querschnitt oder das Profil der Straße betrachtet sowie für die Bestimmung der Anforderungen, die Nutzung und Parameter zur Verkehrsdichte. So wurden z.B. in Europa und in Nordamerika deutlich unterschiedliche Systeme zur Berechnung festgelegt. Während in Europa die CIE140 bzw. die EN13201 alle Parameter zur Berechnung, Planung und Bewertung beschreiben, ist dies in Nordamerika die IESNA RP-8-00. Die Straßenbeleuchtung in den USA ist ein ebenso aktuelles Thema wie in Europa. Energieeinsparung, z.B. durch LED-basierte Leuchtensysteme, intelligente Steuerungssysteme und moderne Lichttechnik bieten viel Spielraum für eine Modernisierung bestehender Anlagen. Um das volle Potenzial der Energie- und Kosteneinsparung auszuschöpfen, ist eine enorme Zahl von verschiedenen Beleuchtungslösungen miteinander zu vergleichen.

International einsetzbar

Hier bietet DIALux seit Jahren mit dem ‚Straßen-Optimierer‘ ein Werkzeug. Der Planer kann verschiedene Produkte (oder Einstellungen wie z.B. Reflektorpositionen) im Hinblick auf maximalen Lichtpunktabstand, Masthöhe oder Neigung vergleichen. Binnen Sekunden liefert DIALux aus tausenden Alternativen übersichtlich die optimale Anordnung und den optimalen Produkttyp. Da die Planungsansätze in den USA und in Europa aber gänzlich unterschiedlich sind, war dies bisher nur unter Berücksichtigung der CIE140/EN13201 möglich. Hier wurde nun in DIALux 4.9 eine komplette Ergänzung vorgenommen. So kann ab sofort auch auf die Erfüllung der US-amerikanischen Vorschriften hin optimiert werden. Es unterscheiden sich zwischen Europa und USA nicht nur die Methoden der Straßenbeleuchtungsberechnung, sondern sogar die Methoden der Photometrie. Während in Europa der Verlauf der Straßenlängsrichtung rechtwinklig zur Leuchtenachse (C0 parallel zur Fahrtrichtung) liegt, ist er in den USA parallel dazu – somit um 90° gedreht (C0 rechtwinklig zum Fahrbahnverlauf). Dieser kleine Unterschied hat es bisher unmöglich gemacht, mit IESDatensätzen zu optimieren. Auch hier wurde DIALux den Marktanforderungen angepasst. Ab sofort können die Planer für das wohl längste beleuchtete Straßennetz der Welt auf die volle Funktionalität und riesigen Vorteile der Optimierung in DIALux zurückgreifen.

Offener Standard vorteilhafter

Eine wichtige Funktion ist die Möglichkeit des Green-Building-eXtended-Markup-Language-(gbXML)-Imports. Bisher wurde ein großer Teil der Planungsarbeit bei der Beleuchtungsplanung aufgewendet, um Gebäude, Etagen und Raumgeometrien, die in einem CAD-System schon vorhanden sind, in DIALux erneut nachzubilden. Der DWG/DXF-Import erleichterte diese zeitraubende Tätigkeit zwar, dennoch bieten intelligente 3D-Gebäudemodelle (‚building information models‘, BIM) hier riesige Vorteile. Man stelle sich vor, wie vorteilhaft es wäre, wenn die Geometrie, die der Architekt konstruiert hat, unmittelbar für die Planung aller weiteren Gewerke übernommen werden könnte. Nicht nur, dass die Bearbeitungszeit der Projekte deutlich verkürzt würde, auch die Gefahr von fehlerhaften Eingaben wäre erheblich reduziert. Seit Jahren bietet Dialux hierfür die bidirektionale Schnittstelle ‚STF‘ an. Viele CAD-Programme bedienen sich dieser. Allerdings ist ein offener Standard deutlich vorteilhafter, wird dieser doch von einer beliebigen Anzahl von Marktteilnehmern bedient. Genau diesen Zweck erfüllt das BIM. Ab jetzt unterstützt DIALux diesen offenen Standard. Statt die gesamte Geometrie eines Raumes, einer Etage oder eines Gebäudes erneut eingeben zu müssen, kann der Planer einfach mithilfe des gbXML-Datenformats aus CAD-Programmen (z.B. von AutoCAD, Bentley, Nemetschek, Graphisoft usw.) spezifische Gebäude-informationen importieren. Die in CAD-Anwendungen erzeugten Räume mit Bodenpolygon, Wänden, Fenstern und Türen werden in DIALux komplett eingelesen. Wird ein Projekt mit mehreren Räumen oder Etagen importiert, werden alle Räume übersichtlich in der Projektstruktur von DIALux dargestellt. Der Lichtplaner kann sich auf seine eigentliche Tätigkeit konzentrieren: die Planung der Beleuchtung und die lichtplanerische Gestaltung der Architektur. Im Bedarfsfall können selbstverständlich auch Einrichtungsgegenstände, Möbel, Texturen und Farben nachträglich ergänzt werden.

‚Green Star Office Design‘

Australien war eines der ersten Länder, welches das Glühlampenverbot eingeführt hat. Die Energieeffizienz und -einsparung ist dort mindestens ein ebenso wichtiges Thema wie in Europa. Das sogenannte ‚Green Building Council Australia‘ ist der Herausgeber technischer Handbücher für das ‚Green Star Office Design‘. Diese Handbücher umschreiben Anforderungen für das Green Building. Natürlich spielen Beleuchtungskonzepte und gute Beleuchtungslösungen eine signifikante Rolle bei der Energieeinsparung im Gebäude, ist doch die Beleuchtung im Verwaltungsgebäude für über 70% des Energieverbrauchs verantwortlich. Insbesondere bei älteren Gebäuden ist die Beleuchtung das Gewerk, in dem am einfachsten und am wirkungsvollsten eine Energieeinsparung vorgenommen werden kann. Hierbei sind zu nennen: Steuerung und Präsenzmelder, Nutzung des Tageslichts, moderne Lampentechnik, wie z.B. moderne Leuchtstofflampen und LED-Leuchtensysteme, moderne Leuchtentechnik und moderne Betriebsgeräte. Um Planern für Projekte nach dem australischen Green Star Office Design die Berechnung und Optimierung so einfach wie möglich zu gestalten, berechnet DIALux auf Wunsch entsprechende Kennwerte direkt mit. Infolgedessen entfallen sämtliche komplexe Auswertungen zur Ermittlung der ‚IEQ-7 Electric Lighting Levels‘. Der Planer kann auf einen Blick feststellen, ob seine Planung die Vorschriften erfüllt oder ob sogar noch zusätzlich Energieeinsparung möglich ist. Letztendlich ist es die Verantwortung des Planers, dem Kunden eine optimale Beleuchtungslösung zu bieten. DIALux ist hierbei das Werkzeug der Wahl. Ähnliche Angleichungen an nationale Vorschriften liefert DIALux z.B. auch für das Vereinigte Königreich durch Anpassung an Lighting Guide 7 und Lighting Guide 12, Anpassung an den spanischen Markt durch Berechnung der Kenngrößen für den Código Técnico de la Edificatión oder auch an die deutsche ENEV mit der DIN V 18599.

Grafische oder numerische Interaktion

Eine Funktionalität, die weltweit alle Planer von Sportstättenanlagen erfreuen wird, ist die Möglichkeit, Flutlichtanordnungen nun auch mittels Eingabe von Positionen und Anstrahlpunkten in Tabellenform zu definieren. Bisher konnte eine Flutlichtanordnung grafisch interaktiv mit Berechnungsergebnissen in Echtzeit geplant werden. Für kleinere und mittlere Anlagen ist dies eine geeignete Methode. Diese rein grafische Arbeitsweise kann bei sehr großen Beleuchtungsanlagen mit mehreren 100 oder 1.000 Leuchten allerdings leicht unübersichtlich werden. Wir verbinden in DIALux nun die Vorteile grafischer und numerischer Interaktion. Anwendern steht es frei, Flutlichter oder Strahler per Koordinaten oder mittels Mausklick auf einen Anstrahlpunkt hin auszurichten. Jederzeit ist es möglich, zwischen diesen Methoden umzuschalten.

Weltweite Lichtplanung möglich

Mit der aktuellen Version 4.9 wurde DIALux weiter an die globale Anwenderschaft angepasst und ist somit für eine stetig zunehmende Anzahl von weltweit agierenden Lichtplanern ein interessantes und vielversprechendes Werkzeug in ihrer täglichen Arbeit geworden. Denn DIALux 4.9 beinhaltet spezifische Anpassungen für den nordamerikanischen, australischen als auch europäischen Markt. Selbst der asiatische Markt wird zukünftig nicht zu kurz kommen. Korea ist eine der am stärksten wachsenden Volkswirtschaften mit gewaltigen Bauprojekten. Demzufolge ist der Bedarf an guten Beleuchtungslösungen und -produkten enorm groß. Als Reaktion darauf wird das Unternehmen schon bald im kommenden Update die koreanische Sprache implementieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen

Heute zu treffende infrastrukturelle Entscheidungen haben Auswirkungen auf viele Jahre und müssen entsprechend nachhaltig und zukunftsfähig sein. Das gilt insbesondere für Erneuerungs- und Umrüstungsbedarfe im Bereich Licht. ‣ weiterlesen

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige