Pilotprojekt gestartet:

Nutzung von Glasfasertechnologie für Smart Meter

Mit dem Energieversorger energis und dem Telekommunikationsanbieter VSE NET hat Messstellenbetreiber Voltaris ein Pilotprojekt gestartet: Drei Ortschaften im Saarland werden mit rund 220 Smart Metern ausgerüstet. Das moderne Glasfasersystem GPON (Gigabit Passive Optical Network) bildet die Basis für die Anbindung.

Das neu installierte Glasfasersystem ermöglicht den Kunden der Stadtwerke erhöhten Komfort in Bezug auf Internet, Telefonie und TV. Die Glasfaser-Technologie ist zukunftssicher, providerunabhängig einsetzbar und äußerst manipulationssicher. Darüber hinaus dienen die Leitungen als Übertragungsmedium für fernauslesbare Energiezähler. Die intelligenten Zähler geben zeitnah genauen Aufschluss über den Energieverbrauch und ermöglichen es den Kunden, Energie einzusparen und den Verbrauch zu steuern. Als einer der größten unabhängigen Messstellenbetreiber in Deutschland unterstützt Voltaris Netzbetreiber und Lieferanten im Messstellenbetrieb und Energiedatenmanagement (EDM) und bietet ein professionelles Gerätemanagement. Dazu zählt die Beschaffung passender Zähler, Wandler und Zubehör sowie die Logistik und Verwaltung. In den staatlich anerkannten Prüfstellen EK3 und EL3 übernimmt Voltaris die Eichung von Elektrizitätszählern, Wandlern und Zusatzeinrichtungen, Eichgültigkeitsverlängerungen und Befundprüfungen.

Voltaris rüstet in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger energis und dem Telekommunikationsanbieter VSE NET zur Zeit drei Ortschaften im Saarland mit Smart Metern aus. Das moderne Glasfasersystem GPON (Gigabit Passive Optical Network) bildet die Basis für die Anbindung. Die neuen, leistungsfähigen Kommunikationsnetze aus Glasfasern übermitteln per Lichtimpulse Daten nahezu verlustfrei in hoher Geschwindigkeit. Eigenschaften, die Voltaris für die Messdatenübertragung nutzt.

Schnelle Leitungen für intelligente Zähler

Immer mehr Stadtwerke verbessern ihre Infrastruktur über Glasfaserkabel, um den Bürgern einen Zugriff auf moderne Hochgeschwindigkeits-Datenautobahnen zu ermöglichen. Über die schnellen Leitungen können auch intelligente Strom- und Gaszähler (Smart Meter) ausgelesen werden. Glasfaserleitungen für die Messdatenübertragung sind jedoch noch nicht verbreitet, da es in diesem Bereich bisher erst wenig Know-how gibt. „Wir besitzen aber das nötige Expertenwissen und möchten die Vorteile dieses leistungsstarken Netzes für Smart Metering nutzen“, betont Peter Zayer, Geschäftsführer der Voltaris GmbH. Deswegen investiert das Unternehmen in die neue Technologie und baut im Rahmen eines Pilotprojektes im Saarland in den drei Ortschaften Büschdorf, Eft und Hellendorf intelligente Zähler ein. Dort stellt die VSE NET das eigene hochmoderne Glasfasernetz zur Verfügung.

220 Smart Meter für Pilotprojekt

Rund 220 Anschlüsse werden in den drei Ortschaften mit Smart Metern ausgestattet und an das hochmoderne Glasfasersystem GPON angebunden. In Büschdorf (100 Anschlüsse) und Eft (70 Anschlüsse) erfolgt dies über Erdleitungen, in Hellendorf (50 Smart Meter) werden die Glasfaserkabel über eine Freileitung an die Haushalte herangeführt. Der Energieversorger bietet in den drei Ortschaften die gängigen Smart Meter-Produkte an, Voltaris ist für die Installation der Zähler, den Betrieb der Kommunikationsgateways und die Aufbereitung der Daten zuständig. Für das Projekt stellte der Energiedienstleister Zähler und Kommunikationseinheit – auf einer Platte fertig montiert – zur Verfügung. Dieses technische Konzept der ‚one box solution‘ spart viel Zeit beim Einbau und gibt den Monteuren die Sicherheit, keine Komponenten vergessen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.