Pilotprojekt gestartet:

Nutzung von Glasfasertechnologie für Smart Meter

Mit dem Energieversorger energis und dem Telekommunikationsanbieter VSE NET hat Messstellenbetreiber Voltaris ein Pilotprojekt gestartet: Drei Ortschaften im Saarland werden mit rund 220 Smart Metern ausgerüstet. Das moderne Glasfasersystem GPON (Gigabit Passive Optical Network) bildet die Basis für die Anbindung.

Das neu installierte Glasfasersystem ermöglicht den Kunden der Stadtwerke erhöhten Komfort in Bezug auf Internet, Telefonie und TV. Die Glasfaser-Technologie ist zukunftssicher, providerunabhängig einsetzbar und äußerst manipulationssicher. Darüber hinaus dienen die Leitungen als Übertragungsmedium für fernauslesbare Energiezähler. Die intelligenten Zähler geben zeitnah genauen Aufschluss über den Energieverbrauch und ermöglichen es den Kunden, Energie einzusparen und den Verbrauch zu steuern. Als einer der größten unabhängigen Messstellenbetreiber in Deutschland unterstützt Voltaris Netzbetreiber und Lieferanten im Messstellenbetrieb und Energiedatenmanagement (EDM) und bietet ein professionelles Gerätemanagement. Dazu zählt die Beschaffung passender Zähler, Wandler und Zubehör sowie die Logistik und Verwaltung. In den staatlich anerkannten Prüfstellen EK3 und EL3 übernimmt Voltaris die Eichung von Elektrizitätszählern, Wandlern und Zusatzeinrichtungen, Eichgültigkeitsverlängerungen und Befundprüfungen.

Voltaris rüstet in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger energis und dem Telekommunikationsanbieter VSE NET zur Zeit drei Ortschaften im Saarland mit Smart Metern aus. Das moderne Glasfasersystem GPON (Gigabit Passive Optical Network) bildet die Basis für die Anbindung. Die neuen, leistungsfähigen Kommunikationsnetze aus Glasfasern übermitteln per Lichtimpulse Daten nahezu verlustfrei in hoher Geschwindigkeit. Eigenschaften, die Voltaris für die Messdatenübertragung nutzt.

Schnelle Leitungen für intelligente Zähler

Immer mehr Stadtwerke verbessern ihre Infrastruktur über Glasfaserkabel, um den Bürgern einen Zugriff auf moderne Hochgeschwindigkeits-Datenautobahnen zu ermöglichen. Über die schnellen Leitungen können auch intelligente Strom- und Gaszähler (Smart Meter) ausgelesen werden. Glasfaserleitungen für die Messdatenübertragung sind jedoch noch nicht verbreitet, da es in diesem Bereich bisher erst wenig Know-how gibt. „Wir besitzen aber das nötige Expertenwissen und möchten die Vorteile dieses leistungsstarken Netzes für Smart Metering nutzen“, betont Peter Zayer, Geschäftsführer der Voltaris GmbH. Deswegen investiert das Unternehmen in die neue Technologie und baut im Rahmen eines Pilotprojektes im Saarland in den drei Ortschaften Büschdorf, Eft und Hellendorf intelligente Zähler ein. Dort stellt die VSE NET das eigene hochmoderne Glasfasernetz zur Verfügung.

220 Smart Meter für Pilotprojekt

Rund 220 Anschlüsse werden in den drei Ortschaften mit Smart Metern ausgestattet und an das hochmoderne Glasfasersystem GPON angebunden. In Büschdorf (100 Anschlüsse) und Eft (70 Anschlüsse) erfolgt dies über Erdleitungen, in Hellendorf (50 Smart Meter) werden die Glasfaserkabel über eine Freileitung an die Haushalte herangeführt. Der Energieversorger bietet in den drei Ortschaften die gängigen Smart Meter-Produkte an, Voltaris ist für die Installation der Zähler, den Betrieb der Kommunikationsgateways und die Aufbereitung der Daten zuständig. Für das Projekt stellte der Energiedienstleister Zähler und Kommunikationseinheit – auf einer Platte fertig montiert – zur Verfügung. Dieses technische Konzept der ‚one box solution‘ spart viel Zeit beim Einbau und gibt den Monteuren die Sicherheit, keine Komponenten vergessen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.