Anzeige
Anzeige

Pilot-Boxen für E-Mobility

Die Pilot-Boxen 879-101 und die 879-111 von Wago dienen als Steuerung für die Ladepunkte von Elektrofahrzeugen. Sie werden in der Regel in Verteilerkästen, Wall-Bo-xen und Ladestationen eingebaut. Beide Boxen erfüllen alle Funktionen der Ladebetriebsart 3 gemäß IEC 61851 und VDE-AR-E 2623-2-2. Dazu gehören die automatische Auswahl der Ladestromstärke, die ständige Überwachung des Schutzleiterdurchgangs, das Ein- und Ausschalten des Systems sowie die Überprüfung, ob das Fahrzeug vorschriftsmäßig angeschlossen ist. Die Pilot-Boxen steuern zudem den maximalen Ladestrom auch während der Ladephase, sie bestimmen die Lüftungsanforderungen im Ladebereich und übernehmen das Sperren und Freigeben des Ladesteckers. Eine integrierte Notentriegelung sorgt dafür, dass bei einem Stromausfall der Stecker umgehend freigegeben wird. Die Pilot-Box 879-101 unterstützt die Anschlussart ‚Fall B‘ und wird dort installiert, wo der Autofahrer sein eigenes Ladekabel für den Anschluss an die Steckdose des Ladepunktes nutzen muss. Die Pilot-Box 879-111 hingegen unterstützt die Anschlussart ‚Fall C‘ und kommt dort zum Einsatz, wo der Ladepunkt über ein fest installiertes Kabel anstelle einer Steckdose verfügt. Beide Geräte sind als Steuerung ohne Abrechnungssystem konzipiert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige