Anzeige
Anzeige

Photovoltaikmodule

Mittlerweile gibt es ein sehr umfangreiches Angebot an Photovoltaikmodulen der verschiedenen Hersteller. Die Funktionsweise erfolgt in den meisten Fällen nach dem gleichen Prinzip. Aber die unterschiedlichen Modelle finden je nach Verwendungszweck ihren individuellen Einsatzort. Deshalb ist die Frage nach dem ‚besten‘ Solarmodul nicht einfach zu beantworten. Die Antwort auf diese Frage kann nur der Experte beantworten, der die PV-Anlage plant. Auf den folgenden Seiten sind 27 Module aufgeführt.
Der größte Anteil der Solarzellen besteht aus dem umweltfreundlich verarbeitbaren Material Silizium. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Solarzell-Typen. Die klassischen und am meisten verbreiteten Typen sind die Dickschicht-Solarzellen. Bei diesem Zelltyp gibt es zwei Arten. Zum einen monokristalline Zellen. Diese Zellen wandeln etwa 18% des auftreffenden Lichts in elektrischen Strom um. Sie haben den höchsten Wirkungsgrad aller Solarzell-Typen. Die andere Art sind die multikristallinen Zellen. Der Wirkungsgrad dieser Zellen ist etwas niedriger als der monokristalliner Solarzellen. Jedoch können auch hier bis zu 15% des auftreffenden Lichts in Strom umgewandelt werden. Der Vorteil dieser Zelle liegt in dem besonders guten Preis-Leistungsverhältnis. Denn polykristalline Solarzellen sind in der Herstellung vergleichsweise günstig. Eine weitere Solarzell-Typen Gruppe sind die Dünnschicht-Solarzellen. Im Vergleich zu den Dickschicht-Zellen wird für diesen Zelltyp weniger Material gebraucht. Der Wirkungsgrad dieser Zellen liegt nur bei etwa 10%. Doch der große Vorteil dieses Typs ist, dass Dünnschicht-Solarzellen auch bei ungünstigen Wetterverhältnis noch viel Sonnenenergie umwandeln können. Denn sie nutzen ein besonders breites Lichtspektrum.

Viele Qualitätsmerkmale

Die Qualität des produzierten Stroms hängt neben dem verwendeten Solarzelltyp vom regionalen Standort, von der Ausrichtung (Himmelsrichtung), der Qualität der Installation (Lüftung, Schatten, etc.) und vom Aufstellungs-Neigungswinkel ab. Die Genehmigung von Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung geschieht durch die Bauordnungsämter. In der Regel sind Solaranlagen, bzw. Solarmodule in Deutschland genehmigungsfrei, sofern sie an der Fassade, auf Flachdächern oder auf der Dachfläche errichtet werden, mit Ausnahme einiger Bundesländer. Die zuständige Bauordnungsbehörde gibt hier Auskunft. (hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure stellt das neue Thermostatsortiment RDG200 vor. Es umfasst zwei Varianten von digitalen Thermostaten zur Temperatur- sowie Feuchtigkeitsregelung mit erweiterter KNX-Kommunikation für die Integration in Gebäudemanagementsysteme. ‣ weiterlesen

Anzeige

Signify erweitert sein Philips Hue-Portfolio um zwei Außenleuchten zur individuellen Gestaltung von Garten, Terrasse und Balkon sowie um ein neues Wandschalter Modul, das vorhandene Lichtschalter smart macht, und einen neu gestalteten Dimmschalter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Messe Frankfurt geht 2021 mit einer neuen Veranstaltung für die deutsche Klima- und Lüftungsindustrie an den Start. Die Indoor-Air, Fachmesse für Lüftung und Luftqualität, soll auf besonderen Wunsch der Branche einmalig und physisch vom 8. bis 10. Juni 2021 in Frankfurt am Main stattfinden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine gut geplante und intelligent eingesetzte technische Gebäudeausrüstung kann bei Nichtwohngebäuden zu einer Energieeinsparung von durchschnittlich 50% führen. Eine neue Kurzanalyse des VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zeigt, wie sich der Energieverbrauch verringern lässt. ‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel stärkt die Warema Renkhoff SE ihre Geschäftsleitung mit Kräften aus den eigenen Reihen. Die Mitarbeiter zeichnen sich dabei durch langjährige Erfahrung bei Warema und einer ausgewiesenen Expertise in ihrem neuen Aufgabenbereich aus. ‣ weiterlesen

eQ-3 und die Vaillant Group haben eine langfristige Lizenzvereinbarung für den Bereich der intelligenten Heizungsregelung getroffen. Vaillant wird in seiner neuen Gateway-Generation und damit in seinen Smart-Home-Produkten künftig das Homematic IP-Protokoll als drahtlose Kommunikationstechnologie nutzen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige