Anzeige
Anzeige

Philips und Telekom beschließen Partnerschaft

Auf dem Weg zu immer intelligenteren Lösungen bei der Haussteuerung haben sich Telekom und Philips zusammengetan. Ab November gehen sie eine Partnerschaft ein, mit der die bereits bestehenden Möglichkeiten der Vernetzung verschiedener Bereiche der Haustechnik durch Lichtlösungen erweitert werden.

 (Bild: Philips GmbH Market DACH)

(Bild: Philips GmbH Market DACH)

Dazu wird das Beleuchtungssystem Philips hue in das Smart Home Angebot der Telekom eingegliedert. Die LED-Lampen und -Leuchten der hue-Reihe, mit denen sich eine Vielfalt an Lichtstimmungen und Beleuchtungseffekten erzeugen lassen, sind nun per Smartphone auch über die Smart Home App der Telekom fernsteuerbar. Ebenso lassen sich gewünschte Aktionen individuell programmieren, die durch vernetzte Geräte oder Sensoren wie Rauch- oder Bewegungsmelder ausgelöst werden. Licht, das nachts den Weg in die Küche oder ins Bad weist; Leuchten, die sich von selbst herunterdimmen, sobald der Fernseher eingeschaltet wird; der Nutzer kann nach seinen individuellen Vorlieben Regeln festlegen, wie die Beleuchtung reagieren soll. Im Rahmen der Partnerschaft ist das Beleuchtungssystem künftig bundesweit in allen Telekom Shops erhältlich. Die Verbindung mit der Haussteuerung schafft zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten und vereinfacht die Bedienung. Komfort, Sicherheit und Energieersparnis – die drei Begriffe, mit der die Telekom die Vorzüge von Smart Home umschreibt – decken sich exakt mit dem Anspruch von Philips als Marktführer bei App-steuerbaren Lichtsystemen. Somit haben sich zwei Partner gefunden, die bestens zueinander passen, wenn es um benutzerfreundliche Lösungen im vernetzten Heim geht.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige