Anzeige
Anzeige
Anzeige

Personensicherung und Gebäudemanagement:
Ein System für doppelte Sicherheit

Der technologische Fortschritt macht unser Berufsleben nicht nur angenehmer, sondern auch in vielerlei Hinsicht komplexer. Mit der zunehmenden Technisierung in Unternehmen steigen daher auch die Sicherheitsanforderungen. Ein Betrieb bedarf eines Systems, das nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichert und schützt, sondern auch das Gebäude selbst mitsamt seiner technologischen Infrastruktur organisiert und dessen Überwachung unterstützt. Dieser doppelte Aspekt gewinnt sowohl im Dienstleistungsbereich, beispielsweise in Krankenhäusern oder Haftanstalten, als auch in Industriebetrieben immer mehr an Bedeutung. Es bedarf einer Gesamtlösung, die ohne enormen Kosten- und Koordinierungsaufwand einen lückenlosen Schutz für Personen und Gebäudekomplexe bietet.
Die Firma Funkwerk Enterprise Communications (FEC) hat ein Gebäudemanagementsystem entwickelt, das ein effektives Zusammenspiel aller Systeme und eine einheitliche Bedienung verspricht. Das Gebäudemanagementsystem webnet-gms 2008 stellt eine flexible herstellerneutrale Plattform dar, an die alle sicherheitstechnischen Anlagen und Personensicherungssysteme gekoppelt sind. Die flexible Struktur erlaubt den Einsatz des Systems in unterschiedlichsten Branchen und Anwendungsbereichen, wie z.B. in Justiz und Forensik, in Bürogebäuden der Banken und Versicherungen, in Notrufzentralen der Polizei und der Feuerwehr, in Leitstellen verkehrssicherheitstechnischer Einrichtungen sowie in Chemie-, Kraft- und Stahlwerken und in öffentlichen Bereichen an Universitäten, in Krankenhäusern und Altenheimen. Dank der offenen Architektur kann das Produkt flexibel erweitert und verbessert werden. Dabei werden zusätzliche Liegenschaften und neue Bereiche problemlos ins System eingebunden. Um den Anwendern den Zugang zu den wichtigen Informationen zu ermöglichen, bedient sich das System spezieller Möglichkeiten für die Einbindung von grafischen Informationen. Die sicherheitstechnischen Datenmeldepunkte werden dabei aus den Unterzentralen der Gewerke übernommen und ins Gebäudemanagementsystem integriert. Aufgrund einer ausgefeilten Technologie werden die einzelnen Bauzeichnungen der relevanten Subsysteme standardisiert und den Anwendern als ein vereinheitlichter Lageplan dargestellt. Die Lagepläne werden dabei auf mehreren Bedienplätzen angezeigt. Das erleichtert den Überblick und bietet eine zusätzliche Kontrollmöglichkeit im Schadensfall. Funkwerk stellt bei Bedarf sicher, dass einzelne Nutzer nur die für sie wichtigen Informationen bekommen. Nutzerrechte werden differenziert, indem die Anwender in Bedienergruppen zusammengefasst werden. Sobald ein Alarm von einem Mitarbeiter mit entsprechender Berechtigung angenommen wird, übernimmt er die Koordination aller weiteren Handlungsabläufe bis zum Abschluss dieses Alarms. Andere Anwender haben nicht mehr die Möglichkeit in den Verlauf aktiv einzugreifen, können aber im System frei navigieren. Diese Nutzerverwaltung sichert effiziente und schnelle Arbeitsweise in einer Notsituation.

Benutzerfreundliche Bedienoberfläche

Die wichtigen Merkmale des Systems sind die Anwenderfreundlichkeit und die Berücksichtigung unterschiedlicher Bedürfnisse der Nutzer. Die intuitiv steuerbare und einheitliche Bedienphilosophie kann für jeden Anwender und für jedes Unternehmen frei konfiguriert werden. Somit werden branchenspezifische Anforderungen berücksichtigt und umgesetzt. Fremdsprachige Anwender können individuell die Spracheinstellungen zur Bedienung wählen. Alle sicherheitsrelevanten Vorgänge werden von webnet-gms 2008 registriert und auf der Bedienoberfläche übersichtlich zusammengeführt. Sobald eines der eingebetteten Subsysteme, z.B. die Brandmeldeanlage, einen Alarm auslöst, erscheint dieser in einem Alarmstapel. Gleichzeitig zeigt das GMS personengebunden dem Anwender, der den Alarm angenommen hat, den Lageplan mit genauer Ortung des Ereignisses an. Dieser Mitarbeiter mit den entsprechenden Nutzerrechten bekommt automatisch den einheitlichen Bedien- und Maßnahmenplan angezeigt, der ihn schrittweise auf notwendige Handlungen hinweist und vordefinierte Bearbeitungsabläufe in Gang setzt. So wird eine schnelle und angemessene Reaktion des Anwenders und eine optimale Alarmbearbeitung sichergestellt.

Komplettservice unter einem Dach

Weder Brandmelde- oder Einbruchmeldesysteme noch Personensicherungsanlagen dürfen in Unternehmen der sicherheitssensitiven Branchen fehlen. Als Systemanbieter stellt Funkwerk neben Personensicherungsanlagen mit hochwertiger Sensorik auch Videolösungen in Kooperation mit der Funkwerk plettac electronic GmbH her. Die digitale Videokreuzschiene wird ins Gebäudemanagementsystem integriert und über die Bedienoberfläche gesteuert. Bei der Auslösung eines Alarms, beispielsweise bei der Fassadensicherung, wird eine Kamera automatisch angewählt, damit eine bestimmte Stelle im Gebäude angezeigt wird. Eine erforderliche Steuerung kann aber auch manuell vom Bediener selbst alarmunabhängig aus der Systemoberfläche vorgenommen werden. Um nicht nur Gebäude, sondern auch Menschen zu schützen, ermöglicht das Gebäudemanagementsystem von Funkwerk eine nahtlose Einbindung von Personen-Notsignalanlagen. Funkwerk bietet Personensicherungssysteme, die verschiedene Infrastrukturen nutzen: Multizellulares DECT-Funknetz, flächendeckend verfügbares GSM-Mobilfunknetz, sowie die zukunftsweisende Tetra-Technologie. Eingebettet ins webnet-gms 2008 sichert eine Personen-Notsignalanlage in einer Notsituation schnelle Kontaktaufnahme zu den betroffenen Menschen. Alle Ereignisse und Anwenderaktionen werden protokolliert und in einer leistungsfähigen Datenbank gespeichert. Dabei wird es zwischen einem Meldungsprotokoll für eingehende Meldungen und einem Aktionsprotokoll für vorgenommene Aktionen unterschieden. Die Protokolle können jederzeit zur Auswertung aufgerufen und exportiert werden.

Gebäudeleittechnik

Die Gebäudeleittechnik ist als Bestandteil eines erfolgreichen Gebäudemanagements ins Produkt integriert. Bei Entstehung eines Wasserschadens oder bei Störungen in der Stromversorgung werden die entsprechenden Meldungen über die Standard-Protokolle wie BACnet, KNX oder OPC in das System übertragen und auf der Bedienoberfläche als Alarm dargestellt. Das Gebäudemanagement sorgt dafür, dass solche Havarien von der Bedienoberfläche aus zentral bekämpft werden können. Es ist schon heute für die zukünftige Einbindung von Sensoren in die Wireless-Technologie basierend auf TCP/IP Transportmechanismen vorgerüstet, und ist im Rahmen der IP500 Alliance in die Entwicklung solcher Systeme eingebunden. Das flexible Gebäudemanagementsystem passt sich individuell jedem Wunsch des Anwenders an. Es läuft auf handelsüblichen PCs sowohl unter Microsoft Windows als auch unter Linux.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Anzeige

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen gilt es während der aktuellen Pandemie, Abstand zu wahren. Ein technologisch basierter Ansatz, um Menschenansammlungen zu vermeiden, ist das sogenannte Crowd-Management. Hierbei geht es vor allem um das Verständnis der Dynamik und des Verhaltens von Menschenmengen, um riskante oder gesundheitlich bedrohliche Situationen zu vermeiden. IP-Video-, Audio- und Zutrittslösungen können hierbei unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

Anzeige

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.‣ weiterlesen