Personalarbeit in einem sich schnell wandelnden Umfeld

‚Unser größtes Kapital sind unsere Mitarbeiter‘.Was manchem als Binsenweisheit gilt, gewinnt jedoch in der modernen Hochleistungsgesellschaft mit ihren immer schnelleren Innovationszyklen mehr und mehr an Bedeutung. Ohne exzellent ausgebildete und hoch motivierte Mitarbeiter kann ein Unternehmen gerade im Hightech-Segment nicht mehr bestehen – nicht in Deutschland und international schon gar nicht. Gira hat sich in den letzten Jahrzehnten vom Schalterhersteller zum Lösungsanbieter rund um die moderne Gebäudetechnik gewandelt. Die Aufgaben der Mitarbeiter haben sich teilweise radikal gewandelt, viele neue Aufgaben sind hinzugekommen. Auf eine professionelle Personalarbeit legt das Unternehmen großen Wert – und tut viel dafür.

 (Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)


„Bewerber melden uns häufig zurück, dass sie sich in unseren Interviews sehr wohl und trotzdem herausgefordert fühlten. Der erste persönliche Kontakt mit unserem Unternehmen verstärkt in vielen Fällen das Interesse, bei uns zu arbeiten. Nicht selten wird aus dem ersten Interesse sogar Begeisterung – die auch nicht nachlässt, wenn die Beschäftigung aufgenommen wurde“, erzählt Martin Brochhaus, Gira Personalleiter. Weil der erste Eindruck bekanntlich der wichtigste ist, hat Gira für den gesamten Prozess vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn – also für Bewerbung, Vorstellung und Einstellung – feste Regeln aufgestellt. So achtet das Unternehmen darauf, dass Bewerbungsschreiben oder entsprechende E-Mails zeitnah beantwortet werden. Bei den Interviews wird für eine angenehme Atmosphäre, sowohl bei den Räumlichkeiten als auch in der Gesprächssituation selbst, gesorgt. Wichtiger Bestandteil der Interviews sind die Inhalte des Unternehmensleitfadens ‚Wir verantworten Zukunft‘. Daran vermittelt Gira einerseits Bewerbern die Kultur: die Werte und Regeln sowie das Führungssystem. Dazu zählt auch das Aufzeigen der Verantwortlichkeiten auf den verschiedenen Hierarchiestufen. Andererseits zeigt sich in der Diskussion dieser verschiedenen Elemente, inwieweit sich der Bewerber in das ihm aufgezeigte Umfeld integrieren kann und möchte. Die in ‚Wir verantworten Zukunft‘ definierten Regeln und die für den jeweiligen Mitarbeiter geltenden Verantwortlichkeiten sind Bestandteile des künftigen Arbeitsvertrages und werden damit zur verbindlichen Grundlage für die Arbeit im Unternehmen.
 (Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

Startermappe mit Einarbeitungs- Checkliste

Ist die Entscheidung für einen neuen Mitarbeiter dann getroffen, erhält dieser zu Beginn seiner Tätigkeit bei Gira eine Startermappe mit allen relevanten Informationen und einer Einarbeitungscheckliste. Diese Checkliste muss er in definierten Zeitintervallen abarbeiten und gegenzeichnen lassen. Zusätzlich gibt es abteilungsindividuelle Einarbeitungspläne, die sowohl die fachliche als auch die persönliche Integration begleiten. Mit der von den Geschäftsführern signierten Ausgabe des Unternehmensleitfadens ‚Wir verantworten Zukunft‘ wird die Vermittlung der Gira-Unternehmenskultur – aus den Vorstellungsgesprächen – erneut aufgegriffen und fortgesetzt. Dies geschieht im persönlichen Gespräch mit dem Vorgesetzten.

 (Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

Interne Vorstellung

Die neuen Mitarbeiter werden der gesamten Belegschaft über das Intranet u.a. durch eine ’selbstlaufende‘ Bildleiste auf der Startseite sowie über das jeweils aktuelle – alle drei Monate erscheinende – Mitarbeitermagazin ‚Gira intern‘ vorgestellt. Die Azubis beginnen mit einer ‚Startwoche‘: 1. Tag – Kennenlernen, Teambildung, Vermittlung der Unternehmenskultur; 2. Tag – Ansprechpartner kennenlernen und Orientierung im Haus; 3. und 4. Tag – IT-Schulung; 4. und 5. Tag – Ersthelfer-Schulung. Martin Brochhaus: „Wir sind überzeugt davon, durch diese intensiven und aktiven Schritte des Kennenlernens und der Integration neue Mitarbeiter optimal in die Unternehmenskultur von Gira einzuführen. Mindestens ebenso wichtig aber ist, dass diese Kultur anschließend von den Mitarbeitern aktiv ‚gelebt‘ und im Arbeitsalltag umgesetzt wird – es geht uns um Werte und Prinzipien, die für die Gestaltung der Arbeit bei Gira eine wichtige Orientierung sind.“ Die Unternehmenskultur definiert sich in den vier zentralen Werten ‚Verantwortung‘, ‚Verbindlichkeit‘, ‚Veränderungswille‘ und ‚Respekt‘. Jedem dieser Werte sind zwei Regeln zugeordnet, die beschreiben, wie Gira diese Werte ausfüllt. Für den ersten Wert ‚Verantwortung‘ z.B. lautet die Regel 1: „Ich übernehme Verantwortung für das, was ich tue und sage, und für das, was ich nicht getan oder nicht gesagt habe.“ Gira legt großen Wert auf diese Unternehmenskultur. „Denn wir sind davon überzeugt, dass Mitarbeiter in einem sich schnell verändernden Umfeld Stabilität benötigen, die wir ihnen mit dieser Kultur bieten. Je mehr Stabilität in einer attraktiven Unternehmenskultur, desto höher die Bereitschaft, sich auf Veränderungen einzulassen,“ so der Personalleiter. Werden die Regeln der Unternehmenskultur eingehalten, kann Gira zudem sicher sein, dass die Zusammenarbeit im Unternehmen gut und erfolgreich funktioniert. Es gibt kaum noch Aufgaben, die dies nicht erfordern.

Personalarbeit in einem sich schnell wandelnden Umfeld
Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.