Anzeige
Anzeige

Personalarbeit in einem sich schnell wandelnden Umfeld

‚Unser größtes Kapital sind unsere Mitarbeiter‘.Was manchem als Binsenweisheit gilt, gewinnt jedoch in der modernen Hochleistungsgesellschaft mit ihren immer schnelleren Innovationszyklen mehr und mehr an Bedeutung. Ohne exzellent ausgebildete und hoch motivierte Mitarbeiter kann ein Unternehmen gerade im Hightech-Segment nicht mehr bestehen – nicht in Deutschland und international schon gar nicht. Gira hat sich in den letzten Jahrzehnten vom Schalterhersteller zum Lösungsanbieter rund um die moderne Gebäudetechnik gewandelt. Die Aufgaben der Mitarbeiter haben sich teilweise radikal gewandelt, viele neue Aufgaben sind hinzugekommen. Auf eine professionelle Personalarbeit legt das Unternehmen großen Wert – und tut viel dafür.

 (Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)


„Bewerber melden uns häufig zurück, dass sie sich in unseren Interviews sehr wohl und trotzdem herausgefordert fühlten. Der erste persönliche Kontakt mit unserem Unternehmen verstärkt in vielen Fällen das Interesse, bei uns zu arbeiten. Nicht selten wird aus dem ersten Interesse sogar Begeisterung – die auch nicht nachlässt, wenn die Beschäftigung aufgenommen wurde“, erzählt Martin Brochhaus, Gira Personalleiter. Weil der erste Eindruck bekanntlich der wichtigste ist, hat Gira für den gesamten Prozess vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn – also für Bewerbung, Vorstellung und Einstellung – feste Regeln aufgestellt. So achtet das Unternehmen darauf, dass Bewerbungsschreiben oder entsprechende E-Mails zeitnah beantwortet werden. Bei den Interviews wird für eine angenehme Atmosphäre, sowohl bei den Räumlichkeiten als auch in der Gesprächssituation selbst, gesorgt. Wichtiger Bestandteil der Interviews sind die Inhalte des Unternehmensleitfadens ‚Wir verantworten Zukunft‘. Daran vermittelt Gira einerseits Bewerbern die Kultur: die Werte und Regeln sowie das Führungssystem. Dazu zählt auch das Aufzeigen der Verantwortlichkeiten auf den verschiedenen Hierarchiestufen. Andererseits zeigt sich in der Diskussion dieser verschiedenen Elemente, inwieweit sich der Bewerber in das ihm aufgezeigte Umfeld integrieren kann und möchte. Die in ‚Wir verantworten Zukunft‘ definierten Regeln und die für den jeweiligen Mitarbeiter geltenden Verantwortlichkeiten sind Bestandteile des künftigen Arbeitsvertrages und werden damit zur verbindlichen Grundlage für die Arbeit im Unternehmen.
 (Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

Startermappe mit Einarbeitungs- Checkliste

Ist die Entscheidung für einen neuen Mitarbeiter dann getroffen, erhält dieser zu Beginn seiner Tätigkeit bei Gira eine Startermappe mit allen relevanten Informationen und einer Einarbeitungscheckliste. Diese Checkliste muss er in definierten Zeitintervallen abarbeiten und gegenzeichnen lassen. Zusätzlich gibt es abteilungsindividuelle Einarbeitungspläne, die sowohl die fachliche als auch die persönliche Integration begleiten. Mit der von den Geschäftsführern signierten Ausgabe des Unternehmensleitfadens ‚Wir verantworten Zukunft‘ wird die Vermittlung der Gira-Unternehmenskultur – aus den Vorstellungsgesprächen – erneut aufgegriffen und fortgesetzt. Dies geschieht im persönlichen Gespräch mit dem Vorgesetzten.

 (Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

Interne Vorstellung

Die neuen Mitarbeiter werden der gesamten Belegschaft über das Intranet u.a. durch eine ’selbstlaufende‘ Bildleiste auf der Startseite sowie über das jeweils aktuelle – alle drei Monate erscheinende – Mitarbeitermagazin ‚Gira intern‘ vorgestellt. Die Azubis beginnen mit einer ‚Startwoche‘: 1. Tag – Kennenlernen, Teambildung, Vermittlung der Unternehmenskultur; 2. Tag – Ansprechpartner kennenlernen und Orientierung im Haus; 3. und 4. Tag – IT-Schulung; 4. und 5. Tag – Ersthelfer-Schulung. Martin Brochhaus: „Wir sind überzeugt davon, durch diese intensiven und aktiven Schritte des Kennenlernens und der Integration neue Mitarbeiter optimal in die Unternehmenskultur von Gira einzuführen. Mindestens ebenso wichtig aber ist, dass diese Kultur anschließend von den Mitarbeitern aktiv ‚gelebt‘ und im Arbeitsalltag umgesetzt wird – es geht uns um Werte und Prinzipien, die für die Gestaltung der Arbeit bei Gira eine wichtige Orientierung sind.“ Die Unternehmenskultur definiert sich in den vier zentralen Werten ‚Verantwortung‘, ‚Verbindlichkeit‘, ‚Veränderungswille‘ und ‚Respekt‘. Jedem dieser Werte sind zwei Regeln zugeordnet, die beschreiben, wie Gira diese Werte ausfüllt. Für den ersten Wert ‚Verantwortung‘ z.B. lautet die Regel 1: „Ich übernehme Verantwortung für das, was ich tue und sage, und für das, was ich nicht getan oder nicht gesagt habe.“ Gira legt großen Wert auf diese Unternehmenskultur. „Denn wir sind davon überzeugt, dass Mitarbeiter in einem sich schnell verändernden Umfeld Stabilität benötigen, die wir ihnen mit dieser Kultur bieten. Je mehr Stabilität in einer attraktiven Unternehmenskultur, desto höher die Bereitschaft, sich auf Veränderungen einzulassen,“ so der Personalleiter. Werden die Regeln der Unternehmenskultur eingehalten, kann Gira zudem sicher sein, dass die Zusammenarbeit im Unternehmen gut und erfolgreich funktioniert. Es gibt kaum noch Aufgaben, die dies nicht erfordern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der störlichtbogengeprüften Schutzkleidung ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für das Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch Logos und Namen individuell angepasst werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Spätestens durch die Corona-Pandemie wird das Thema Digitalisierung auch für die Elektroindustrie immer bedeutsamer. OBO reagiert auf diese Entwicklung mit digitalen Tools, die den Kunden mit Mehrwerten unterstützen sollen. Das Bekannteste ist die Planungssoftware OBO Construct, die Bauplaner, Elektroinstallateure und Handwerker bereits seit einigen Jahren bei der Projektierung verschiedener Elektroinstallationen unterstützt. Die Software soll in erster Linie dabei helfen, bei über 30.000 Produkten den Überblick nicht zu verlieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise steht das Thema Digitalisierung bei vielen Handwerksunternehmen auf der Agenda. Doch hat die Situation die Dringlichkeit des Anliegens deutlich verschärft, sodass der Beratungsbedarf in Bezug auf entsprechende Softwarelösungen spürbar gestiegen ist. Denn: Die Arbeit von unterwegs aus oder im Homeoffice birgt neue Herausforderung, die bei der Wahl der passenden Lösung bedacht werden muss. Nur wer auf die richtigen Werkzeuge setzt, profitiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nahezu täglich wird ein technischer Fortschritt vermeldet. Neue Technologien, Anwendungen und Produkte machen auch vor der Elektrobranche keinen Halt, im Gegenteil. Rasante Entwicklungen sind einerseits spannend, andererseits verlangen sie allen Beteiligten ein hohes Maß an Lernbereitschaft sowie einen guten Orientierungssinn ab. Denn aus der Menge an online verfügbaren Informationen gilt es, die für sich relevanten herauszufiltern und gewinnbringend zu nutzen. Eine neue Lern-Welt von Sonepar soll dabei helfen, diesen Prozess zu vereinfachen‣ weiterlesen

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen