Personalarbeit in einem sich schnell wandelnden Umfeld

‚Unser größtes Kapital sind unsere Mitarbeiter‘.Was manchem als Binsenweisheit gilt, gewinnt jedoch in der modernen Hochleistungsgesellschaft mit ihren immer schnelleren Innovationszyklen mehr und mehr an Bedeutung. Ohne exzellent ausgebildete und hoch motivierte Mitarbeiter kann ein Unternehmen gerade im Hightech-Segment nicht mehr bestehen – nicht in Deutschland und international schon gar nicht. Gira hat sich in den letzten Jahrzehnten vom Schalterhersteller zum Lösungsanbieter rund um die moderne Gebäudetechnik gewandelt. Die Aufgaben der Mitarbeiter haben sich teilweise radikal gewandelt, viele neue Aufgaben sind hinzugekommen. Auf eine professionelle Personalarbeit legt das Unternehmen großen Wert – und tut viel dafür.

 (Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)


„Bewerber melden uns häufig zurück, dass sie sich in unseren Interviews sehr wohl und trotzdem herausgefordert fühlten. Der erste persönliche Kontakt mit unserem Unternehmen verstärkt in vielen Fällen das Interesse, bei uns zu arbeiten. Nicht selten wird aus dem ersten Interesse sogar Begeisterung – die auch nicht nachlässt, wenn die Beschäftigung aufgenommen wurde“, erzählt Martin Brochhaus, Gira Personalleiter. Weil der erste Eindruck bekanntlich der wichtigste ist, hat Gira für den gesamten Prozess vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn – also für Bewerbung, Vorstellung und Einstellung – feste Regeln aufgestellt. So achtet das Unternehmen darauf, dass Bewerbungsschreiben oder entsprechende E-Mails zeitnah beantwortet werden. Bei den Interviews wird für eine angenehme Atmosphäre, sowohl bei den Räumlichkeiten als auch in der Gesprächssituation selbst, gesorgt. Wichtiger Bestandteil der Interviews sind die Inhalte des Unternehmensleitfadens ‚Wir verantworten Zukunft‘. Daran vermittelt Gira einerseits Bewerbern die Kultur: die Werte und Regeln sowie das Führungssystem. Dazu zählt auch das Aufzeigen der Verantwortlichkeiten auf den verschiedenen Hierarchiestufen. Andererseits zeigt sich in der Diskussion dieser verschiedenen Elemente, inwieweit sich der Bewerber in das ihm aufgezeigte Umfeld integrieren kann und möchte. Die in ‚Wir verantworten Zukunft‘ definierten Regeln und die für den jeweiligen Mitarbeiter geltenden Verantwortlichkeiten sind Bestandteile des künftigen Arbeitsvertrages und werden damit zur verbindlichen Grundlage für die Arbeit im Unternehmen.
 (Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

Startermappe mit Einarbeitungs- Checkliste

Ist die Entscheidung für einen neuen Mitarbeiter dann getroffen, erhält dieser zu Beginn seiner Tätigkeit bei Gira eine Startermappe mit allen relevanten Informationen und einer Einarbeitungscheckliste. Diese Checkliste muss er in definierten Zeitintervallen abarbeiten und gegenzeichnen lassen. Zusätzlich gibt es abteilungsindividuelle Einarbeitungspläne, die sowohl die fachliche als auch die persönliche Integration begleiten. Mit der von den Geschäftsführern signierten Ausgabe des Unternehmensleitfadens ‚Wir verantworten Zukunft‘ wird die Vermittlung der Gira-Unternehmenskultur – aus den Vorstellungsgesprächen – erneut aufgegriffen und fortgesetzt. Dies geschieht im persönlichen Gespräch mit dem Vorgesetzten.

 (Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG)

Interne Vorstellung

Die neuen Mitarbeiter werden der gesamten Belegschaft über das Intranet u.a. durch eine ’selbstlaufende‘ Bildleiste auf der Startseite sowie über das jeweils aktuelle – alle drei Monate erscheinende – Mitarbeitermagazin ‚Gira intern‘ vorgestellt. Die Azubis beginnen mit einer ‚Startwoche‘: 1. Tag – Kennenlernen, Teambildung, Vermittlung der Unternehmenskultur; 2. Tag – Ansprechpartner kennenlernen und Orientierung im Haus; 3. und 4. Tag – IT-Schulung; 4. und 5. Tag – Ersthelfer-Schulung. Martin Brochhaus: „Wir sind überzeugt davon, durch diese intensiven und aktiven Schritte des Kennenlernens und der Integration neue Mitarbeiter optimal in die Unternehmenskultur von Gira einzuführen. Mindestens ebenso wichtig aber ist, dass diese Kultur anschließend von den Mitarbeitern aktiv ‚gelebt‘ und im Arbeitsalltag umgesetzt wird – es geht uns um Werte und Prinzipien, die für die Gestaltung der Arbeit bei Gira eine wichtige Orientierung sind.“ Die Unternehmenskultur definiert sich in den vier zentralen Werten ‚Verantwortung‘, ‚Verbindlichkeit‘, ‚Veränderungswille‘ und ‚Respekt‘. Jedem dieser Werte sind zwei Regeln zugeordnet, die beschreiben, wie Gira diese Werte ausfüllt. Für den ersten Wert ‚Verantwortung‘ z.B. lautet die Regel 1: „Ich übernehme Verantwortung für das, was ich tue und sage, und für das, was ich nicht getan oder nicht gesagt habe.“ Gira legt großen Wert auf diese Unternehmenskultur. „Denn wir sind davon überzeugt, dass Mitarbeiter in einem sich schnell verändernden Umfeld Stabilität benötigen, die wir ihnen mit dieser Kultur bieten. Je mehr Stabilität in einer attraktiven Unternehmenskultur, desto höher die Bereitschaft, sich auf Veränderungen einzulassen,“ so der Personalleiter. Werden die Regeln der Unternehmenskultur eingehalten, kann Gira zudem sicher sein, dass die Zusammenarbeit im Unternehmen gut und erfolgreich funktioniert. Es gibt kaum noch Aufgaben, die dies nicht erfordern.

Personalarbeit in einem sich schnell wandelnden Umfeld
Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG Bild: GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.