Anzeige
Anzeige
Anzeige

Per Stick und Karte in batterielose Funkwelt

Haus- und Gebäudeautomationssysteme von Somfy sind ab 2013 mit der batterielosen Funktechnik von EnOcean kombinierbar. Dadurch verringert sich der Zeit- und Kostenaufwand, da Verkabelung und der Austausch von Stromspeichern entfallen.
Ob Zweckbau oder privater Wohnbau – in vielen Gebäuden werden unterschiedliche Aktoren auf Basis verschiedener Funksysteme betrieben. Der Nachteil für Nutzer und Betreiber: Oft sind die Systeme nicht miteinander kombinierbar. Dadurch sind gewünschte Lösungen unter Umständen technisch nur schwer und damit kostspielig oder gar nicht zu realisieren. Deshalb ist es wichtig, Funksysteme offen zu gestalten und eine Vernetzung zu ermöglichen.

Batterielose Hausautomation

Aus diesem Grund gibt es bei Somfy nun zwei Produktbereiche, die demnächst mit EnOcean-Technologie verbunden werden können. Im Bereich Hausautomation für private Gebäude hat Somfy die internetbasierte Haussteuerung TaHoma Connect io entwickelt. Nutzer haben damit die Möglichkeit per Smart­phone, Tablet-PC oder Laptop von außerhalb auf ihre Haustechnik zuzugreifen. Zentraler Bestandteil dieses Systems ist die TaHoma-Box. Sie wird an den Internetrouter eines Haushalts angeschlossen und ermöglicht die Weiterleitung der Onlinebefehle an die angeschlossenen Bauelemente wie Rollläden, Sonnenschutz, Haustürschloss, Dachfenster oder Beleuchtung. An einen der USB-Anschlüsse dieser Box wird einfach ein spezieller Stick gesteckt. Er erkennt die über EnOcean gesteuerten Produkte und überträgt sie in TaHoma Connect von Somfy.

Steckbare EnOcean-Funkkarte

Auch die Sonnenschutzsteuerungsreihe animeo für den Zweckbau ist nun mit der batterielosen Funktechnik kompatibel. Möglich macht das ein Platzhalter in den Motorsteuergeräten, welche die Befehle einer Zentrale an die Sonnenschutzbehänge übertragen. In diesen Platzhalter wird eine Funkkarte eingesteckt. Diese Art der Nachrüstung ist besonders ökonomisch, da sie durch die entfallende Verkabelung ohne Zeit- und Kostenaufwand durchgeführt werden kann. Die batterielose Funktechnologie von EnOcean bezieht dank Energy Harvesting ihre Energie aus der Umgebung – aus Bewegung, Licht oder Temperaturdifferenzen. Dabei kommt beispielsweise ein Energy Harvesting-Modul mit Mini­solarzelle zum Einsatz, welche für die notwendige Energie zum Ausführen von Befehlen sorgt. Die batterielosen Funkmodule empfangen, senden und messen Daten nur bei Bedarf und verbrauchen dadurch besonders wenig Energie. Alle Aktionen der Sensoren und Aktoren werden zudem sehr schnell ausgeführt und die jeweils nicht benötigten Baugruppen konsequent abgeschaltet. Hierfür gibt es spezielle Timer in den Sensormodulen, die alle anderen Komponenten während der Schlafphasen vollständig abschalten und bei nötigen Aktionen wieder ‚aufwecken‘. Bei völliger Dunkelheit reicht die in einem Ladekondensator gespeicherte Energie für einen regulären Betrieb mehrere Tage.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

Anzeige

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige