Anzeige

Per Stick und Karte in batterielose Funkwelt

Haus- und Gebäudeautomationssysteme von Somfy sind ab 2013 mit der batterielosen Funktechnik von EnOcean kombinierbar. Dadurch verringert sich der Zeit- und Kostenaufwand, da Verkabelung und der Austausch von Stromspeichern entfallen.
Ob Zweckbau oder privater Wohnbau – in vielen Gebäuden werden unterschiedliche Aktoren auf Basis verschiedener Funksysteme betrieben. Der Nachteil für Nutzer und Betreiber: Oft sind die Systeme nicht miteinander kombinierbar. Dadurch sind gewünschte Lösungen unter Umständen technisch nur schwer und damit kostspielig oder gar nicht zu realisieren. Deshalb ist es wichtig, Funksysteme offen zu gestalten und eine Vernetzung zu ermöglichen.

Batterielose Hausautomation

Aus diesem Grund gibt es bei Somfy nun zwei Produktbereiche, die demnächst mit EnOcean-Technologie verbunden werden können. Im Bereich Hausautomation für private Gebäude hat Somfy die internetbasierte Haussteuerung TaHoma Connect io entwickelt. Nutzer haben damit die Möglichkeit per Smart­phone, Tablet-PC oder Laptop von außerhalb auf ihre Haustechnik zuzugreifen. Zentraler Bestandteil dieses Systems ist die TaHoma-Box. Sie wird an den Internetrouter eines Haushalts angeschlossen und ermöglicht die Weiterleitung der Onlinebefehle an die angeschlossenen Bauelemente wie Rollläden, Sonnenschutz, Haustürschloss, Dachfenster oder Beleuchtung. An einen der USB-Anschlüsse dieser Box wird einfach ein spezieller Stick gesteckt. Er erkennt die über EnOcean gesteuerten Produkte und überträgt sie in TaHoma Connect von Somfy.

Steckbare EnOcean-Funkkarte

Auch die Sonnenschutzsteuerungsreihe animeo für den Zweckbau ist nun mit der batterielosen Funktechnik kompatibel. Möglich macht das ein Platzhalter in den Motorsteuergeräten, welche die Befehle einer Zentrale an die Sonnenschutzbehänge übertragen. In diesen Platzhalter wird eine Funkkarte eingesteckt. Diese Art der Nachrüstung ist besonders ökonomisch, da sie durch die entfallende Verkabelung ohne Zeit- und Kostenaufwand durchgeführt werden kann. Die batterielose Funktechnologie von EnOcean bezieht dank Energy Harvesting ihre Energie aus der Umgebung – aus Bewegung, Licht oder Temperaturdifferenzen. Dabei kommt beispielsweise ein Energy Harvesting-Modul mit Mini­solarzelle zum Einsatz, welche für die notwendige Energie zum Ausführen von Befehlen sorgt. Die batterielosen Funkmodule empfangen, senden und messen Daten nur bei Bedarf und verbrauchen dadurch besonders wenig Energie. Alle Aktionen der Sensoren und Aktoren werden zudem sehr schnell ausgeführt und die jeweils nicht benötigten Baugruppen konsequent abgeschaltet. Hierfür gibt es spezielle Timer in den Sensormodulen, die alle anderen Komponenten während der Schlafphasen vollständig abschalten und bei nötigen Aktionen wieder ‚aufwecken‘. Bei völliger Dunkelheit reicht die in einem Ladekondensator gespeicherte Energie für einen regulären Betrieb mehrere Tage.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen bei HKL-Anlagen, im Brandschutz oder bei anderen Steuerungssystemen in Hotels, im Gastgewerbe und öffentlichen Gebäuden wachsen ständig und werden immer komplexer. Hersteller wie Metz Connect können hier mit anwendungsoptimierten Modulen weiterhelfen. Intelligente System- und Schaltschrankkomponenten sorgen für Sicherheit und Komfort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Smart Home einfach nachrüsten, geht das? Ja – mit moderner Funktechnik in einem durchdachten und vernetzten System. Das LB-Management von Jung bietet hierfür eine passende Grundlage, denn es nutzt die bereits bestehende Elektroinstallation. ‣ weiterlesen

Das Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) der Stadt Jena ist mit einer intelligenten Gebäudeleittechnik ausgestattet. Das System Unitron von ABB Cylon gewährleistet, dass die Einsatzzentrale von Feuerwehr und Rettungsdienst jederzeit nachhaltig, sicher und genau nach Kundenwunsch funktioniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen