Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verbindung zwischen Türsprech- und Telefonanlage

Per DECT-Funk keinen Besucher verpassen

Vernetzte Türsprechstellen werden immer beliebter. Wie in vielen anderen Bereichen nutzen Funk-basierte Produkte dabei häufig WLAN – der weit verbreitete Standard hat jedoch seine Nachteile. Deshalb setzt ein deutsches Unternehmen mit seiner neusten Lösung nun auf DECT-Funk. Dieser ermöglicht ebenfalls eine einfache und schnelle Installation, hat jedoch eine höhere Reichweite und gilt als stabiler und sicherer. Die notwendigen DECT-Telefonanlagen sind bereits weit verbreitet.

(Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

Herkömmliche Türsprechanlagen verwenden in der Regel proprietäre Kabeltechnik und sind dementsprechend aufwendig zu installieren. Zudem sind klassische Anlagen zumeist nicht mit Produkten anderer Hersteller kompatibel. Vor allem dann, wenn die Geräte mit dem Internet oder Telefon verbunden werden sollen, wird es besonders kompliziert. Dann müssen zusätzliche Gateways installiert und eingerichtet werden. Im Vergleich dazu ist die Installation einer WLAN-basierten Türsprechstelle deutlich einfacher. Zum einen müssen bei Akku-betriebenen Geräten keine Kabel verlegt werden. Zum anderen entfällt die Installation von festen Gegensprechstellen im Haus, da in der Regel das Smartphone zur mobilen Gegensprechstelle wird. Allerdings hat WLAN-Funk seine Tücken. Im Prinzip klingelt das Smartphone jedes Mal, wenn jemand auf den Klingelknopf der WLAN-Türsprechstelle drückt. Nicht nur, aber vor allem bei Geräten mit Kamera und Video-Funktion ist gerade bei größeren Häusern und Gebäuden jedoch nicht garantiert, dass das Anruf-Signal bis zum Smartphone vordringt, wenn die Türsprechstelle keinen optimalen WLAN-Empfang hat oder das Smartphone nicht mit dem Internet verbunden ist bzw. keinen LTE-Empfang hat. Billige Router können beim WLAN ebenso ein Problem darstellen wie Störquellen, die für Interferenzen sorgen. Potenzielle Störquellen gibt es selbst in normalen Haushalten mittlerweile viele. Schließlich muss sich die Türsprechstelle das WLAN-Signal mit anderen WLAN-Geräten in der Umgebung wie Laptops oder Tablets teilen. Garagentoröffner und Mikrowellen nutzen häufig ebenfalls denselben Frequenzbereich (2,4GHz). Auch Geräte in der Nachbarschaft können für Probleme sorgen. Kommt es zu Interferenzen, ist das Smartphone nicht mit dem Internet verbunden oder die App nicht aktiv, verpasst man das Anrufsignal und damit den Besucher.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ladesäulen – die auch als moderne ‘Stadtmöbel’ fungieren – müssen neben den funktionalen auch Design-Anforderungen erfüllen. Die Herausforderung dabei ist die Bereitstellung der Ladetechnik in einem nach Design-Aspekten vorgeschriebenen engen Bauraum. Plug‘n Charge entwickelt und produziert Ladepunkte für Elektrofahrzeuge und Pedelecs mit einem hohen Wiedererkennungswert dank durchgängigem Design. Dabei setzt das Unternehmen auf Komponenten und Know-how von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das digitale Zeitalter verändert Industrie und Gewerbe – bis in die Heizprozesse hinein. Diesen Weg eröffnet Kübler mit seiner neuen Heizstrategie: Wärme 4.0. Der Name steht für eine ganzheitliche Sicht auf die Wärmeversorgung in Hallengebäuden. Ein Programm, mit dem das Unternehmen Vernetzungen schaffen möchte, Heizprozesse digitalisiert und damit neue Möglichkeiten für Energieeffizienz im Hallensektor bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um einen Großteil der Heiztechnik in Deutschland ist es schlecht bestellt. Viele Anlagen sind alt und entsprechen nicht dem Stand der Technik. Und selbst wenn sie es tun: Auch neue Anlagen sind häufig falsch eingestellt und verbrauchen zu viel Energie. Hohe Heizkosten für Mieter und unnötige Belastungen für Umwelt und Klima sind die Folgen. An diesem Punkt setzt ein neues digitales Analyseverfahren an. ‣ weiterlesen

Bereits bei der Zutrittskontrolle am Eingang werden Zeiterfassung, Offline-Zutrittsrechte und Aufzugssteuerung initiiert – zukunftsfähige Lösungen für die Gebäudesicherheit werden zu Smart Facility Management, wenn sie vorausschauend geplant werden und über die eigentliche Anwendung hinausgehen. Die unterschiedlichsten Welten verschmelzen dadurch zu einem Miteinander von Mensch, Maschine und Gebäude. ‣ weiterlesen

In einer zunehmend vernetzten und technologiegesteuerten Welt wird die Frage nach erhöhten Sicherheitsstandards immer dringlicher. Ursprünglich autonom konzipierte Infrastrukturen erfahren durch die Vernetzung neue Anwenderszenarien, die nicht kalkulierbare Risiken bergen. Es kommt zu Fehlfunktionen und Lücken, die Systeme werden anfälliger für Stromstörungen und unberechtigte Zugriffe. ‣ weiterlesen

Der digitale Wandel macht vor der Gebäudesicherheit nicht halt. Noch vor einigen Jahrzehnten wurde ein Haus mit Gittern und besonders festen Schlössern, vielleicht sogar einem Team aus Sicherheitsfachkräften, gesichert. Heute ist Sicherheit digital, immer online und stets mit einer Notruf-Leitstelle verbunden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige