Anzeige

Patchkabel mit RJ45-Stecker

Der Anbieter von Netzwerk-Verkabelungslösungen, Siemon, bringt weitere Versionen seiner hybriden Tera-auf-RJ Patchkabel auf den Markt Die Hybridkabel kombinieren einen hoch performanten Steckverbinder der Kategorie 7A/Klasse FA mit einem neuartigen RJ45-Stecker und sind insbesondere für Blade Server in Rechenzentren, Serverfarmen und für andere Umgebungen mit hoher Packungsdichte entwickelt worden.
Die Patchkabel besitzen einen von den Standards anerkannten Tera-Stecker an einem Ende und den von Siemon patentierten RJ45-kompatiblen BladePatch Stecker am anderen Ende. Für die 4-paarige Tera-auf-BladePatch-Version findet flexibles Kabel der Kategorie 7A Verwendung, das sämtliche Spezifikationen des 10GBase-T Standards einschließlich aller Kennwerte für Alien Crosstalk erfüllt. Das 2-paarige Tera-auf-BladePatch-Hybridkabel ermöglicht es durch das Cable Sharing, zwei 10/100 Ethernet Applikationen über ein Kabel und eine einzige Tera-Anschlussbuchse zu betreiben. Das sowohl von der TIA wie auch ISO anerkannte Cable Sharing trägt zur Reduzierung der benötigten Anzahl von Übertragungskanälen für Anwendungen mit geringerer Übertragungsrate bei. Auf diese Weise verdoppelt sich die Anschlussdichte ohne weitere Kabel verlegen zu müssen. Mit dem BladePatch RJ45-Steckverbinder werden die Vorteile der höheren Packungsdichte noch erweitert. BladePatch ist ein RJ45-kompatibles Patchkabel und zeichnet sich dadurch aus, dass bei den Steckvorgängen keine äußere Verriegelungslasche mehr betätigt werden muss. Die patentierte interne Push-Pull-Steckerverriegelung sichert den Steckverbinder in seiner Position, sobald dieser in die Buchse oder das Patchfeld eingesteckt wird. Zum Lösen wird der Steckverbinder lediglich am Knickschutz gefasst und abgezogen. Durch den Verriegelungsmechanismus und das schlanke Steckerdesign wird weniger Platz zum Lösen des Steckverbinders benötigt. Damit ist das Kabel für den Einsatz in Umgebungen mit hoher Portdichte geeignet. Das ermöglicht dem Anwender, hochleistungsfähige Kat.7A-Kabel als Permanent Links fest zu verlegen, die auch zukünftige Applikationsgeschwindigkeiten von mehr als 10Gbit/s unterstützen und mit dem vorhandenen Netzwerk-Equipment weiterhin kompatibel sind. Angesichts der Tatsache dass Standardisierungsgremien nach 10GBASE-T bereits eine höhere Bandbreite ins Auge fassen, gewährleisten die Kategorie 7A/Klasse FA TERA Lösungenlangfristig gesehen die größte Performance und Anwendungssicherheit. Hybridkabel unterstützen über Permanent Links der Kategorie 7A Übertragungsraten bis 10Gbit/s mit dem vorhandenen Equipment und durch Cable Sharing gleichzeitig mehrere Applikationen mit geringerer Übertragungsrate. Die Patchkabel entsprechen den Spezifikationen von FCC68.500 und IEC 60603-7, bieten zuverlässigen Schutz gegen Korrosion durch Feuchtigkeit, extreme Temperaturen sowie Verunreinigungen aus der Luft. Die Patchkabel sind in der Übertragungsleistung getestet und sowohl in der Auflageoption T568A wie auch T568B erhältlich, wodurch sie für viele Ethernet Applikationen verwendet werden können.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen