Anzeige

Patchkabel mit RJ45-Stecker

Der Anbieter von Netzwerk-Verkabelungslösungen, Siemon, bringt weitere Versionen seiner hybriden Tera-auf-RJ Patchkabel auf den Markt Die Hybridkabel kombinieren einen hoch performanten Steckverbinder der Kategorie 7A/Klasse FA mit einem neuartigen RJ45-Stecker und sind insbesondere für Blade Server in Rechenzentren, Serverfarmen und für andere Umgebungen mit hoher Packungsdichte entwickelt worden.
Die Patchkabel besitzen einen von den Standards anerkannten Tera-Stecker an einem Ende und den von Siemon patentierten RJ45-kompatiblen BladePatch Stecker am anderen Ende. Für die 4-paarige Tera-auf-BladePatch-Version findet flexibles Kabel der Kategorie 7A Verwendung, das sämtliche Spezifikationen des 10GBase-T Standards einschließlich aller Kennwerte für Alien Crosstalk erfüllt. Das 2-paarige Tera-auf-BladePatch-Hybridkabel ermöglicht es durch das Cable Sharing, zwei 10/100 Ethernet Applikationen über ein Kabel und eine einzige Tera-Anschlussbuchse zu betreiben. Das sowohl von der TIA wie auch ISO anerkannte Cable Sharing trägt zur Reduzierung der benötigten Anzahl von Übertragungskanälen für Anwendungen mit geringerer Übertragungsrate bei. Auf diese Weise verdoppelt sich die Anschlussdichte ohne weitere Kabel verlegen zu müssen. Mit dem BladePatch RJ45-Steckverbinder werden die Vorteile der höheren Packungsdichte noch erweitert. BladePatch ist ein RJ45-kompatibles Patchkabel und zeichnet sich dadurch aus, dass bei den Steckvorgängen keine äußere Verriegelungslasche mehr betätigt werden muss. Die patentierte interne Push-Pull-Steckerverriegelung sichert den Steckverbinder in seiner Position, sobald dieser in die Buchse oder das Patchfeld eingesteckt wird. Zum Lösen wird der Steckverbinder lediglich am Knickschutz gefasst und abgezogen. Durch den Verriegelungsmechanismus und das schlanke Steckerdesign wird weniger Platz zum Lösen des Steckverbinders benötigt. Damit ist das Kabel für den Einsatz in Umgebungen mit hoher Portdichte geeignet. Das ermöglicht dem Anwender, hochleistungsfähige Kat.7A-Kabel als Permanent Links fest zu verlegen, die auch zukünftige Applikationsgeschwindigkeiten von mehr als 10Gbit/s unterstützen und mit dem vorhandenen Netzwerk-Equipment weiterhin kompatibel sind. Angesichts der Tatsache dass Standardisierungsgremien nach 10GBASE-T bereits eine höhere Bandbreite ins Auge fassen, gewährleisten die Kategorie 7A/Klasse FA TERA Lösungenlangfristig gesehen die größte Performance und Anwendungssicherheit. Hybridkabel unterstützen über Permanent Links der Kategorie 7A Übertragungsraten bis 10Gbit/s mit dem vorhandenen Equipment und durch Cable Sharing gleichzeitig mehrere Applikationen mit geringerer Übertragungsrate. Die Patchkabel entsprechen den Spezifikationen von FCC68.500 und IEC 60603-7, bieten zuverlässigen Schutz gegen Korrosion durch Feuchtigkeit, extreme Temperaturen sowie Verunreinigungen aus der Luft. Die Patchkabel sind in der Übertragungsleistung getestet und sowohl in der Auflageoption T568A wie auch T568B erhältlich, wodurch sie für viele Ethernet Applikationen verwendet werden können.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Anwendungsregel AR 4100 stellt eine ganze Reihe neuer Anforderungen an Zählerschränke. Mit der Technikzentrale 4.0 hat Hager den Zählerplatz bereits heute für die Herausforderungen der digitalen Zukunft vorbereitet. Neue Montagehilfen machen dem Elektrohandwerker die Umsetzung der Anwendungsregel jetzt noch einfacher.‣ weiterlesen

Anreih-Schaltschränke werden oft auch bei Einzelaufstellungen eingesetzt, sind aber dafür nicht immer die beste Lösung. Der neue Rittal Einzelschrank VX SE ist ein Bindeglied zwischen den AX Kompaktgehäusen und VX25 Anreihschränken.‣ weiterlesen