Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Paket-Lösungen

Die clevere Art der modernen Smart Home-Elektroinstallation

Dass der Smart Home-Markt wächst, darüber besteht bei den Experten kein Zweifel. Die Frage ist nur, in welchem Umfang profitiert das Elektrohandwerk und der KNX davon? Einerseits hat sich der KNX im Zweck- und High End-Wohnungsbau etabliert. Andererseits gibt es für den Bestandsmarkt eine unüberschaubare Anzahl von Problemlösungsangeboten, die sich meist direkt an den Endgebraucher wenden. Aber was ist mit dem normalverdienenden Häuslebauer, der eine offene, zukunftssichere und professionelle Smart Home-Hausautomation haben möchte, die noch in Relation zum Gesamtbudget steht?

Ausstattungskategorien Komfort, Exklusiv und Luxus (Bild: Hasenclever Smart Home GmbH & Co. KG)

Ausstattungskategorien Komfort, Exklusiv und Luxus (Bild: Hasenclever Smart Home GmbH & Co. KG)


Hier setzt die Geschäftsidee von Hasenclever Smart Home an: konfigurierbare Paket-Lösungen. Ähnlich einem Typenhaus können vorgedachte Lösungen den individuellen Wünschen anpasst werden. Die Geräte werden dann getestet, vorprogrammiert und dokumentiert ausgeliefert. Auspacken, installieren, einschalten – fertig. Hasenclever Smart Home hat die Paketpreise mit der Funktionsbeschreibung auf ihrer Website veröffentlicht. Damit kann sich der zukünftige Hausbesitzer bereits in der Budget-Planungsphase zu jeder Tages- oder Nachtzeit sein Smart Home zusammenstellen und kalkulieren. Dabei versteht sich das Unternehmen als Dienstleister für das Elektrohandwerk. Die Bestellung und Lieferung erfolgt zum größten Teil durch den Elektroinstallateur, der mit seinen Konditionen die Pakete zum gleichen Preis wie im Internet anbieten kann. Das der Häuslebauer direkt bestellt ist eher die Ausnahme. Auch die Systemintegratoren brauchen keinen Wettbewerb zu befürchten. Zielmarkt ist das mittlere Segment der Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen. In diesem Segment wäre die Dienstleistung eines klassischen KNX Systemintegrator für eine individuelle Programmierung viel zu teuer. Aber wenn der KNX erst einmal installiert ist, dann ergeben sich in Punkto Kundenbindung und After-Sales-Service ganz neue Ansatzpunkte. Geht man davon aus, dass die Hälfte der Anlagen nachträglich erweitert oder geändert werden, dürfte der After-Sales-Service nicht schwerfallen.
Smartphone Bedienung (Bild: Hasenclever Smart Home GmbH & Co. KG)

Smartphone Bedienung (Bild: Hasenclever Smart Home GmbH & Co. KG)

Das Paket-Angebot

Die Paket-Lösungen umfassen die drei Ausstattungskategorien Komfort, Exklusiv und Luxus jeweils für Häuser und Wohnungen mit einer unterschiedlichen Anzahl von 12 bis 20 Räumen in den Größen S, M und L. In diesen Basis-Paketen ist neben den Systemkomponenten die Beleuchtungssteuerung per Bedienstelle im Raum oder über ein 7″-Touchpanel sowie per Smartphone oder Tablet-PC enthalten. Darüber hinaus bieten die Basis-Pakete bereits eine ganze Reihe von Komfort-Funktionen, die mit einer konventionellen Installation nur aufwendig zu realisieren sind, wie z.B. Zeitschalt-/Kalenderfunktionen, Zentral-Funktionen, Szenensteuerung, Panik-Beleuchtung und Anwesenheitssimulation. Mit optionalen Erweiterungspaketen für die Einzelraum-Temperaturregelung, den Sonnenschutz oder die Tür-/Fensterüberwachung kann der Funktionsumfang den Erfordernissen und den individuellen Wünschen angepasst werden. Mit den Erweiterungen für IP-Geräte gibt es noch mehr Smart Home-Funktionen, wie die Integration von IP-Kameras, Video-Türsprechanlagen, Sonos- und Philips Hue-Geräten.

Smartphone Bedienung (Bild: Hasenclever Smart Home GmbH & Co. KG)

Smartphone Bedienung (Bild: Hasenclever Smart Home GmbH & Co. KG)

Ein Standard für alle Häuser?

Sicherlich nicht, daher bietet Hasenclever Smart Home die Pakete in den drei Ausstattungskategorien mit jeweils drei Größen an, die mit aktuell zirka 15 Erweiterungs-Paketen kombinierbar sind. Im Lieferumfang ist auf Wunsch auch eine Individualisierung von bis zu drei Arbeitsstunden enthalten, so dass die Raum- und Bedienelemente-Bezeichnungen auf der grafischen Bedieneroberfläche des Touchpanels und der Clients sowie die Tastenbelegungen auf den Raumbedienstellen bereits bei der Auslieferung auf die jeweiligen Gegebenheiten angepasst sind. Im Bedarfsfall können auch einzelne Elemente und Funktionen per Fernzugriff geändert werden. Damit ist die Anlage funktionstüchtig. Als weitere Maßnahme zur Flexibilisierung hat der Nutzer die Möglichkeit, eine Vielzahl von Einstellungen selber vorzunehmen und jederzeit ohne externe Hilfe ändern zu können. So kann er zum Beispiel neben allen Zeiteinstellungen die Nachlaufzeit des Außenbewegungsmelders bequem auf der Touchscreen-Oberfläche einstellen oder auch die Einschalthelligkeit der Innenbewegungsmelder jeweils für den Tag und die Nacht festlegen. Der Elektroinstallateur erhält die Projektdokumentation und das ETS Projekt. Darüber hinaus kann der Elektroinstallateur die Leistung anbieten und abrechnen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Busch-Jaeger und ABB präsentieren eine offene API-Plattform für den professionellen Smart-Home-Bereich. Entwicklern und Marktpartnern wird so eine umfassende Vernetzung von Komponenten, Geräten und Lösungen ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wohin entwickelt sich der Markt der Industriebeleuchtung? Eine aktuelle Untersuchung von Porsche Consulting zeigt Wachstumspotenziale und Möglichkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am 7. November findet das BIM-Symposium in Frankfurt am Main statt. Bereits zum dritten Mal lädt das BIM-Cluster-Hessen nach Frankfurt zu seinem Symposium. ‣ weiterlesen

Unterschiedliche Raumsituationen in Gewerbeimmobilien erfordern eine sensorische Lösung, die die spezifischen Anforderungen erfüllt und präzise Ergebnisse und eine optimale Energieersparnis liefert. Der 48-seitige Leitfaden von Steinel unterstützt Planer und Elektroinstallateure bei der Vorbereitung und Installation einer automatischen Beleuchtungssteuerung. ‣ weiterlesen

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%. Bei letzteren stand ein starker Rückgang der Aufträge aus dem Euroraum (-11,4%) einem Bestellanstieg aus Drittländern (+3,5%) gegenüber. ‣ weiterlesen

WSCAD hat seinen Produktentstehungsprozess professionalisiert und eröffnet im Zuge des Wachstums im September einen zweiten Standort für die Softwareentwicklung im polnischen Wrocław (Breslau). ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige