Anzeige
Anzeige

Optische Inspektion von LWL-Steckverbindungen

Es ist inzwischen gängige Praxis, dass die empfindlichen Faser-Enden einer LWL-Steckverbindung vor jedem Steckvorgang mikroskopisch geprüft und ggf. gereinigt werden. Die stets vorhandenen Staubkörner können nicht nur den optischen Strahlengang blockieren, sie führen auch zu Kratzern auf den optischen Oberflächen oder zerbröseln im schlimmsten Fall durch den Anpressdruck in kleinere Partikel und verschlimmern dadurch das Problem. Zur visuellen Inspektion der Faser-Oberflächen stehen Videomikroskope mit LCD-Monitor aber auch normale optische Durchsichtmikroskope zur Verfügung. Letztere eignen sich zur Betrachtung der Stirnflächen von Patch-Kabeln, sind jedoch weniger geeignet, um bei räumlich beengten Patch-Panels die Oberflächen der Fasern im ‚Bulk-Head‘ zu inspizieren. Aus diesem Grund hat der Messtechnikhersteller JDSU (Vertrieb durch Psiber Data) die HD3-P Monitore entwickelt, die sowohl einen 1,8″ TFT-LCD-Monitor zum Anschluss einer Video-Mikroskop-Probe als auch ein rein optisches Durchsichtmikroskop in einem kompakten Gehäuse vereinen. Der wesentliche Vorteil dieser Gerätekombination liegt in der dadurch möglichen zeitsparenden und effizienten Arbeitsweise: Während die Steckerseite mit dem Durchlichtmikroskop betrachtet und dort auch staubgeschützt geparkt wird, kann die Buchsenseite am Patch Panel mittels Video-Probe inspiziert werden. Die typischen Prüfzeiten für beide Seiten einer Steckverbindung reduzieren sich dadurch von ca. 40 auf unter 20s, wodurch sich die Anschaffungskosten der LCD / Mikroskop-Kombination nach bereits 600 bis 700 Prüfzyklen amortisieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Metz Connect und Schneider Electric wurde der Datenlogger EWIO2-M um weitere Templates ergänzt und kann nun über die Modbus-RTU- oder TCP-Schnittstelle einfach an die Messgeräte der iEM-, PowerTag-, PM- und ION-Serie von Schneider Electric angebunden und über die erweiterte Weboberfläche konfiguriert werden. ‣ weiterlesen

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen