Anzeige
Anzeige

Optische Inspektion von LWL-Steckverbindungen

Es ist inzwischen gängige Praxis, dass die empfindlichen Faser-Enden einer LWL-Steckverbindung vor jedem Steckvorgang mikroskopisch geprüft und ggf. gereinigt werden. Die stets vorhandenen Staubkörner können nicht nur den optischen Strahlengang blockieren, sie führen auch zu Kratzern auf den optischen Oberflächen oder zerbröseln im schlimmsten Fall durch den Anpressdruck in kleinere Partikel und verschlimmern dadurch das Problem. Zur visuellen Inspektion der Faser-Oberflächen stehen Videomikroskope mit LCD-Monitor aber auch normale optische Durchsichtmikroskope zur Verfügung. Letztere eignen sich zur Betrachtung der Stirnflächen von Patch-Kabeln, sind jedoch weniger geeignet, um bei räumlich beengten Patch-Panels die Oberflächen der Fasern im ‚Bulk-Head‘ zu inspizieren. Aus diesem Grund hat der Messtechnikhersteller JDSU (Vertrieb durch Psiber Data) die HD3-P Monitore entwickelt, die sowohl einen 1,8″ TFT-LCD-Monitor zum Anschluss einer Video-Mikroskop-Probe als auch ein rein optisches Durchsichtmikroskop in einem kompakten Gehäuse vereinen. Der wesentliche Vorteil dieser Gerätekombination liegt in der dadurch möglichen zeitsparenden und effizienten Arbeitsweise: Während die Steckerseite mit dem Durchlichtmikroskop betrachtet und dort auch staubgeschützt geparkt wird, kann die Buchsenseite am Patch Panel mittels Video-Probe inspiziert werden. Die typischen Prüfzeiten für beide Seiten einer Steckverbindung reduzieren sich dadurch von ca. 40 auf unter 20s, wodurch sich die Anschaffungskosten der LCD / Mikroskop-Kombination nach bereits 600 bis 700 Prüfzyklen amortisieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Raycap erweitert sein Portfolio an Überspannungsschutzlösungen für Smart Homes. Mit dem RayDat KNX können Bussysteme vor Überspannungsschäden geschützt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen