Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Optimales Arbeitsklima

Nutzerorientierte Gebäudetechnik im Firmengebäude

Dass es möglich ist, Gebäudetechnik auf einem hohen Energiespar- und Sicherheitslevel einzurichten und gleichzeitig Nutzern weitreichende Mitbestimmungsmöglichkeiten zu geben, zeigt das Firmengebäude von Elsner Elektronik. Der im April 2015 bezogene Bau wurde 2016 mit dem SmartHome Deutschland Award ausgezeichnet als „bestes realisiertes Projekt“. Träger und Initiator des Awards, der unter der Schirmherrschaft von Bundesminister Sigmar Gabriel vergeben wird, ist die SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Bauherren: Jutta und Thomas Elsner

Bauzeit: April 2014 bis März 2015

Architekt: Willi Burk, 21-ARCH GmbH, Stuttgart

(Elektroplanung: IMS Ingenieurgesellschaft Mück & Schaber GmbH, Holzgerlingen

Elektroinstallation: Elektro Wurster GmbH, Bad Liebenzell

Systemintegration: Elsner Elektronik GmbH, Ostelsheim)

Produkte (Auswahl):

  • • Display Corlo Touch KNX zur Raumklimaregelung und Bedienung
  • • Wetterstation Suntracer KNX sl zur Erfassung der aktuellen Wetterdaten
  • • Sensor Sewi KNX AQS/TH-D L-Pr zur Erfassung von Raumklima und zur anwesenheits- und helligkeitsgesteuerten Beleuchtung
  • • Beschattungsaktoren KNX S4-B10 230 V, Klimaaktoren KNX K4/8 und Torsteuerung KNX A3-B2
  • • Spannungsversorgung KNX PS640+IP für Busspannung, Überwachung von Busdaten und Buszugriff Daten zum Objekt Große Fensterfronten waren der architektonische Hauptanspruch an das Gebäude, das an exponierter Stelle mit Blick auf Wälder und Wiesen am Rande des Schwarzwalds neu gebaut wurde. Die schöne Umgebung sollte auch von innen zu sehen sein. Trotzdem sollte der Energieverbrauch möglichst effizient ausfallen. Möglich wurde dies durch eine sonnenstands- und innentemperaturgesteuerte Beschattung, Nachtrückkühlung und eine durchdachte Temperaturregelung.

Gebäudeautomation mit KNX

Die Automation des Gebäudes wurde vollständig auf Basis des Bus-Systems KNX realisiert, wobei weitgehend die eigene KNX-Steuerungstechnik von Elsner Elektronik eingesetzt wurde, ergänzt durch Systeme und Lösungen anderer Hersteller. So wurden neben Klimasteuerung, Lüftung und Beschattung auch Medientechnik, Sicherheits- und Überwachungsfunktionen eingebunden. Automatikfunktionen sorgen für effiziente Energienutzung. Eine zentrale Funktion übernimmt dabei der Raumregler Corlo Touch KNX, der viele Klimafunktionen steuert und dank des Touch-Displays gleichzeitig als Bedieneinheit in den einzelnen Büros dient. Er ist somit die elegante Nutzerschnittstelle zum Gebäude und ermöglicht es den Mitarbeitern z.B. die Raumtemperatur selbst zu wählen. Dabei werden Lüftung und Klimatisierung aufeinander abgestimmt. Wenn ein Fenster geöffnet wird, werden Heizung oder Kühlung auf Gebäudeschutzbetrieb heruntergefahren. Die nächtliche Lüftung des Gebäudes über die Dachfenster im Sommer minimiert die Kühllast. Bei der Steuerung der Beschattung wird die Sonnenenergie berücksichtigt und genutzt. Die Jalousien werden erst heruntergefahren, wenn die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist. Der Sonnenstand wird mittels GPS-Daten berechnet und fließt dann in die Ausrichtung der Jalousienlamellen ein. Die GPS- wie auch die Wetterdaten kommen von der Wetterstation Suntracer KNX sl. Wind- und Frostalarm schützen vor Beschädigungen. Die Beschattungsaktoren sorgen dafür, dass alle Jalousien der großen Fensterfronten synchron positioniert werden. Dafür ermitteln die Geräte die Fahrzeit der Antriebe selbstständig durch Messung des Stroms. Zur energieeffizienten Schaltung des Lichts erkennen Präsenzmelder die Anwesenheit von Personen in Toiletten und Gängen. Der Kombisensor Sewi KNX steuert nicht nur die Raumbeleuchtung nach Helligkeit und Bewegung, sondern erfasst zugleich auch die Raumklimadaten. In den Büros wird das Licht über das Display des Corlo Touch KNX oder die im gleichen Design gehaltenen Schalter individuell geschaltet oder gedimmt. In den Konferenzräumen erfolgt auch die Bedienung der Medientechnik über das Display. Wahlweise können Beamer, Leinwand oder Sound auch über die zugehörige Corlo Mobile App am Smartphone oder Tablet bedient werden.

Sicherheit inbegriffen

Bei der Planung spielte das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle. Verschiedene Szenarien wie Brand oder Einbruch wurden berücksichtigt. Beispielsweise starten Rauchmelder im Brandfall ein Sicherheitsprogramm über den KNX-Bus, das den Brandschutzvorhang der Galerie im Bürotrakt herunter fährt und alle Jalousien hochfährt und Zufahrts-Tore öffnet. Zusätzlich wird eine Meldung per Telefonanruf an hinterlegte Personen abgesetzt. Die Vielzahl der KNX-Komponenten und Steuerungsmöglichkeiten ist in der Visualisierung des Gebäudes zusammengefasst. Hier wird der Status jedes einzelnen Fensters, Tors, Lichts etc. angezeigt, ebenso die Bilder der Überwachungskameras. Übersichtsseiten machen es leicht, sich vor Verlassen des Gebäudes oder per Fernzugriff zu versichern, dass keine Auffälligkeiten vorliegen. Gegebenenfalls kann der Status jedes einzelnen Elements direkt geändert werden. Das Zusammenspiel zwischen Architektur und KNX-Lösungen wird von Besuchern wie Mitarbeitern als modern, exquisit und komfortabel erlebt. Die Automatisierung sorgt im wahrsten Sinne des Wortes für optimales Arbeitsklima. Die Möglichkeit, Einstellung selbst zu ändern, unterstreicht den Freiraum des einzelnen Mitarbeiters. Dennoch wird eine energieeffiziente Nutzung gewährleistet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Energiesparen lohnt sich, das wei? jeder – trotzdem werden noch immer viele Potenziale nicht genutzt, insbesondere bei Geb?uden: Diese verbrauchen fast 40 Prozent der Energie in Deutschland. Auch die Bundesregierung sieht dort enorme Einsparm?glichkeiten und erhöht den Handlungsdruck. Wer die Auflagen nicht als l?stige Pflicht begreift, sondern die Chancen fr?hzeitig nutzt, kann von vielen Vorteilen profitieren. Das gilt auch für die Geb?udeautomation. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige