Anzeige
Anzeige

ONVIF-kompatibele Netzwerkkameras

eneo hat Netzwerkkameras der NXC- und Netzwerk-Fixdomes der NXD-Serie auf den Markt gebracht, die den ONVIF-Standard unterstützen. Es gibt vier Versionen mit 1 oder 2 Megapixeln und jeweils mit und ohne schaltbaren IR-Sperrfilter. Alle Modelle bieten MJPEG und H.264-Komprimierung. Bis zu vier multiple Videoströme sind in Auflösung, Bildrate und Bitrate individuell konfigurierbar. Die Auflösung der 1-Megapixel-Modelle liegt bei 1.280×720 Pixeln, die der 2-Megapixel-Modelle bei 1.600×1.200 Pixeln. Sie bieten folgende Funktionalitäten: Geräteerkennung und -management, Mediakonfiguration, IP-Konfiguration, Ereignishandling, Echtzeitanzeige, PTZ-Kontrolle, Sicherheitseinstellungen, Videoanalyse und Region of Interest (ROI). Die Fixdomes der NXD-Serie eignen sich für die Wand- und Deckenmontage sowie aufgrund ihres vandalismus- und nach IP66 geschützten Gehäuses auch für den Einsatz im Außenbereich. Sie verfügen über ein integriertes Varifokal-Objektiv mit einer Brennweite von 3 bis 9mm und einer Lichtempfindlichkeit von 1,3lx bei F1,2 (bei 50% Videosignal). Für beide Serien ist eine optionale Speicherung auf der SD-Karte möglich, die aktiviert wird, sobald eine Bewegung detektiert oder ein Alarm ausgelöst wird. Die Stromversorgung erfolgt über Power over Ethernet (PoE) oder über ein externes Netzteil.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn der Bereich vor einer Gebäudeseite überwacht werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer Details wünscht, platziert kostenintensiv mehrere Kameras, um die einzelnen Bereiche gezielt zu überwachen. Aber je mehr Kameras, umso schwerer wird es, bei einem Ereignis schnell zu reagieren und die einzelnen Kamerabilder dem Standort der Kamera zuzuordnen. Wenn also eine gute Übersicht vorrangig ist, eignet sich eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv. Die meisten herkömmlichen Kameras haben jedoch Objektive, deren Blickwinkel nicht weit über 100° hinaus gehen.‣ weiterlesen

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

Die Kameras überwachen den Produktionsprozess auf kritische Temperaturen und greifen selbständig in den Produktionsprozess ein. Bei möglicher Überhitzung schlägt das System nicht nur Alarm, sondern stoppt die Produktionsmaschine selbstständig und startet bei Bedarf auch den Löschvorgang.‣ weiterlesen

Anzeige

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie der kommenden Jahre für die Bereiche autonomes Fahren, Industrie 4.0 und Medizintechnik. Auch im Gebäudemanagement setzt man längst auf automatisierte Lösungen und smarte Technologien. Gebäude werden mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattet: von IP-Kameras über Feuer- und Rauchmelder, Thermostatregler und weiteren Überwachungssystemen bis hin zu biometrischen Lesegeräten für die Zutrittskontrolle. All diese IP-Geräte werden mit jeder Entwicklungsstufe immer intelligenter. Werden sie alle mittels Software vernetzt, entsteht ein intelligentes Gebäude.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige