Offener Markt mit Wachstumspotenzial

Liebe Leserinnen und Leser,

es gibt immer mehr Handwerksbetriebe und Unternehmen, die sich mit Sicherheitstechnik befassen oder es planen. Dieser Tatsache tragen auch die Fachmessen Rechnung, indem sie ihr Veranstaltungsprogramm dementsprechend erweitern. So geschehen auf der Fachausstellung eltefa in Stuttgart Ende März, eine der wichtigsten Regionalmessen der Elektrobranche in Deutschland. Der Schwerpunkt rund um das Thema Sicherheit wurde hier durch den Fachkongress ‚So wird Sicherheit zum Erfolgsprojekt‘ ergänzt, der sich explizit an Systemhäuser und Elektrobetriebe wendete. Auch die Fachmesse Elektrotechnik in Dortmund hat in diesem Jahr das Ausstellungsspektrum u.a. um den Bereich Sicherheitstechnik (Überwachungsmelde- und Zutrittskontrollsysteme usw.) erweitert.

Entwicklungen und Trends

Die Entwicklung der einzelnen Teilbereiche der elektronischen Sicherheitstechnik in Deutschland ist stark abhängig von den Einsatzgebieten. Anbieter und Hersteller von Brandmeldetechnik und Zutrittskontrollsystemen haben bevorzugt betriebliche Kunden, während Überfall- und Einbruchmeldeanlagen vornehmlich im privaten Bereich installiert werden. Einzig die Videoüberwachungstechnik-Branche rekrutiert ihre Auftraggeber sowohl aus dem privaten als auch aus dem gewerblichen Bereich bzw. der Industrie. Gebäudesicherheitslösungen über IP liegen im Trend. Besonders die Nachfrage nach IP-basierten Videoüberwachungssystemen ist riesig. Solche Systeme lassen sich einfach in die bestehende Infrastruktur integrieren, bergen aber auch zahlreiche Gefahren in sich.

Lukratives Aufgabengebiet

Auf Handwerksbetriebe, die planen, in den Markt der elektronischen Sicherheitstechnik einzusteigen, kommen jede Menge neuer Themengebiete hinzu, in denen sie sich auskennen müssen. Das Aufgabengebiet erfordert z.B. umfangreiches Wissen in rechtlicher, versicherungs- und datentechnischer Hinsicht. Trotzdem kann sich der Schritt für den Elektroinstallateur lohnen, denn die Sicherheitsbranche ist ein Wachstumsmarkt mit guten Prognosen.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz
hschulz@gebaeudedigital.de

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Kommunikationsplattform

Digitale Medien revolutionieren die Kommunikation von Grund auf. Gira reagiert auf diese Herausforderung und hat eine Online-Dialogplattform ins Leben gerufen. ‣ weiterlesen

Kurze Rechenzeiten, einfache Bedienung

Schneller konstruieren und nur das berechnen, was in diesem Moment von Interesse ist – das verspricht die neue Version DIALux evo 7.1. ‣ weiterlesen

Anzeige
3 in 1 beim Überspannungsschutz

Die neuen Kombiableiter von Hager sind dank ihrer kombinierten Schutzwirkung von Blitz-, Überspannungs- und Endgeräteschutz in einem Gehäuse 3-fach sicher. ‣ weiterlesen

Controller für IP-vernetzte Beleuchtungslösungen

Die Euromicron-Tochter Microsens bietet mit Einführung der Generation 2-Controller ein Upgrade der 'intelligenten Vernetzung' ihrer Smart-Lighting-Systeme‣ weiterlesen

In den meisten Lagerhallen gibt es nur wenig oder überhaupt kein Tageslicht. Eine Dauerbeleuchtung muss dennoch nicht sein. ‣ weiterlesen

Symbioz heißt ein außergewöhnliches Konzeptfahrzeug, das der französische Automobilhersteller Renault und Lichtdesigner von Philips Lighting gemeinsam entwickelt haben. Das Projekt wurde im Rahmen der jüngsten Internationalen Automobilausstellung 2017 in Frankfurt am Main vorgestellt. ‣ weiterlesen