Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Offener Markt mit Wachstumspotenzial

Liebe Leserinnen und Leser,

es gibt immer mehr Handwerksbetriebe und Unternehmen, die sich mit Sicherheitstechnik befassen oder es planen. Dieser Tatsache tragen auch die Fachmessen Rechnung, indem sie ihr Veranstaltungsprogramm dementsprechend erweitern. So geschehen auf der Fachausstellung eltefa in Stuttgart Ende März, eine der wichtigsten Regionalmessen der Elektrobranche in Deutschland. Der Schwerpunkt rund um das Thema Sicherheit wurde hier durch den Fachkongress ‚So wird Sicherheit zum Erfolgsprojekt‘ ergänzt, der sich explizit an Systemhäuser und Elektrobetriebe wendete. Auch die Fachmesse Elektrotechnik in Dortmund hat in diesem Jahr das Ausstellungsspektrum u.a. um den Bereich Sicherheitstechnik (Überwachungsmelde- und Zutrittskontrollsysteme usw.) erweitert.

Entwicklungen und Trends

Die Entwicklung der einzelnen Teilbereiche der elektronischen Sicherheitstechnik in Deutschland ist stark abhängig von den Einsatzgebieten. Anbieter und Hersteller von Brandmeldetechnik und Zutrittskontrollsystemen haben bevorzugt betriebliche Kunden, während Überfall- und Einbruchmeldeanlagen vornehmlich im privaten Bereich installiert werden. Einzig die Videoüberwachungstechnik-Branche rekrutiert ihre Auftraggeber sowohl aus dem privaten als auch aus dem gewerblichen Bereich bzw. der Industrie. Gebäudesicherheitslösungen über IP liegen im Trend. Besonders die Nachfrage nach IP-basierten Videoüberwachungssystemen ist riesig. Solche Systeme lassen sich einfach in die bestehende Infrastruktur integrieren, bergen aber auch zahlreiche Gefahren in sich.

Lukratives Aufgabengebiet

Auf Handwerksbetriebe, die planen, in den Markt der elektronischen Sicherheitstechnik einzusteigen, kommen jede Menge neuer Themengebiete hinzu, in denen sie sich auskennen müssen. Das Aufgabengebiet erfordert z.B. umfangreiches Wissen in rechtlicher, versicherungs- und datentechnischer Hinsicht. Trotzdem kann sich der Schritt für den Elektroinstallateur lohnen, denn die Sicherheitsbranche ist ein Wachstumsmarkt mit guten Prognosen.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz
hschulz@gebaeudedigital.de

Das könnte Sie auch interessieren

„Durch die Fensterkontakte von MyGekko Ekon lassen sich über eine zentrale Intelligenz unterschiedliche Smart-Home-Anwendungen so miteinander kombinieren und regeln, dass Unbefugte es schwer haben, ins Haus einzudringen. Die eingeschaltete Anwesenheitssimulation im Haus schreckt potenzielle Einbrecher ab. ‣ weiterlesen

Die Einstiegstürstation Siedle Compact von Siedle ist jetzt auch einzeln erhältlich und zwar als Audio- sowie als Videovariante. Die Türstationen eignen sich für das Eigenheim, aber auch für Etagen- oder Nebeneingänge. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue GU-Secury Mehrfachverriegelung Automatic3 TEOR von Gretsch-Unitas vereint Einbruchhemmung mit sicherem Flüchten im Notfall: Die Haustür ist von außen verschlossen, kann aber von innen jederzeit ohne Schlüssel geöffnet werden. Eine verschlossene Haustür behindere und gefährde den Fluchtweg. ‣ weiterlesen

Unter dem Motto ‚Outdoor Power‘ hat F-Tronic Anfang des Jahres sein Lieferprogramm ausgebaut und rund 30 Artikel für Zähleranschlusssäulen in sein Portfolio aufgenommen. Die Zähleranschlusssäulen-Reihe Jupiter zeigt sich vom römischen Gott Jupiter, bei den Römern der stärkste göttliche Herrscher über Blitz, Regen und Donner, inspiriert. ‣ weiterlesen

Auf der internationalen Leitmesse Integrated Systems Europe 2018 in Amsterdam stellt Monacor dem Fachpublikum sein neues Markenkonzept vor. Der Markenkern, die Symbiose aus modernen Produkten und einem umfangreichen Serviceangebot, soll dabei anschaulich visualisiert werden. ‣ weiterlesen

Für Installateure, die auf optimal sichtbare Laserlinien setzen, ist der LAX 300 G ein passendes Hilfsmittel. Die GreenBeam-Technologie steht für scharfe, helle und lange Laserlinien. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige