Anzeige

Offener Markt mit Wachstumspotenzial

Liebe Leserinnen und Leser,

es gibt immer mehr Handwerksbetriebe und Unternehmen, die sich mit Sicherheitstechnik befassen oder es planen. Dieser Tatsache tragen auch die Fachmessen Rechnung, indem sie ihr Veranstaltungsprogramm dementsprechend erweitern. So geschehen auf der Fachausstellung eltefa in Stuttgart Ende März, eine der wichtigsten Regionalmessen der Elektrobranche in Deutschland. Der Schwerpunkt rund um das Thema Sicherheit wurde hier durch den Fachkongress ‚So wird Sicherheit zum Erfolgsprojekt‘ ergänzt, der sich explizit an Systemhäuser und Elektrobetriebe wendete. Auch die Fachmesse Elektrotechnik in Dortmund hat in diesem Jahr das Ausstellungsspektrum u.a. um den Bereich Sicherheitstechnik (Überwachungsmelde- und Zutrittskontrollsysteme usw.) erweitert.

Entwicklungen und Trends

Die Entwicklung der einzelnen Teilbereiche der elektronischen Sicherheitstechnik in Deutschland ist stark abhängig von den Einsatzgebieten. Anbieter und Hersteller von Brandmeldetechnik und Zutrittskontrollsystemen haben bevorzugt betriebliche Kunden, während Überfall- und Einbruchmeldeanlagen vornehmlich im privaten Bereich installiert werden. Einzig die Videoüberwachungstechnik-Branche rekrutiert ihre Auftraggeber sowohl aus dem privaten als auch aus dem gewerblichen Bereich bzw. der Industrie. Gebäudesicherheitslösungen über IP liegen im Trend. Besonders die Nachfrage nach IP-basierten Videoüberwachungssystemen ist riesig. Solche Systeme lassen sich einfach in die bestehende Infrastruktur integrieren, bergen aber auch zahlreiche Gefahren in sich.

Lukratives Aufgabengebiet

Auf Handwerksbetriebe, die planen, in den Markt der elektronischen Sicherheitstechnik einzusteigen, kommen jede Menge neuer Themengebiete hinzu, in denen sie sich auskennen müssen. Das Aufgabengebiet erfordert z.B. umfangreiches Wissen in rechtlicher, versicherungs- und datentechnischer Hinsicht. Trotzdem kann sich der Schritt für den Elektroinstallateur lohnen, denn die Sicherheitsbranche ist ein Wachstumsmarkt mit guten Prognosen.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz
hschulz@gebaeudedigital.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Axiom hat Siedle ein Gerät entwickelt, das Innenstation, Telefon und Bedienpanel in einem ansprechenden Design vereint und damit smarte Technik zum Teil der Einrichtung macht. ‣ weiterlesen

Der Lockstar von Prosecurtec punktet durch eine doppelte Absicherung der gängigen Schwachstellen im Haus: Fenster, Balkon-, Terrassen- und Schiebetüren. Einzigartig an dem System ist die Kombination aus einer mechanischen Griffsperre mit einer elektronischen Alarmfunktion. ‣ weiterlesen

Das richtige Licht hat großen Einfluss auf die Wohnatmosphäre. Einen besonders hohen Wohlfühlfaktor hat gedimmtes Licht. ‣ weiterlesen

Mit seiner Divus Circle upgradet das Unternehmen Divus die Funktionen einer klassischen Türklingel mit Elementen einer intelligenten Türsprechanlage. Die Videosprechanlage ist ausgestattet mit einer Kamera für Tag- und Nachtsicht sowie einem Fischaugenobjektiv. ‣ weiterlesen

Mit über einer Milliarde installierter PV-Steckverbinderkomponenten sorgt Stäubli Electrical Connectors für fast 200GW, respektive 50% der weltweiten PV-Leistung. Durch die Kooperation mit dem Schweizer Start-up-Unternehmen Power-Blox eröffnen sich für das Unternehmen nun neue Wege für effiziente Lösungen in den Bereichen Energiespeicherung und Off-Grid-Systeme. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige