Offener Markt mit Wachstumspotenzial

Liebe Leserinnen und Leser,

es gibt immer mehr Handwerksbetriebe und Unternehmen, die sich mit Sicherheitstechnik befassen oder es planen. Dieser Tatsache tragen auch die Fachmessen Rechnung, indem sie ihr Veranstaltungsprogramm dementsprechend erweitern. So geschehen auf der Fachausstellung eltefa in Stuttgart Ende März, eine der wichtigsten Regionalmessen der Elektrobranche in Deutschland. Der Schwerpunkt rund um das Thema Sicherheit wurde hier durch den Fachkongress ‚So wird Sicherheit zum Erfolgsprojekt‘ ergänzt, der sich explizit an Systemhäuser und Elektrobetriebe wendete. Auch die Fachmesse Elektrotechnik in Dortmund hat in diesem Jahr das Ausstellungsspektrum u.a. um den Bereich Sicherheitstechnik (Überwachungsmelde- und Zutrittskontrollsysteme usw.) erweitert.

Entwicklungen und Trends

Die Entwicklung der einzelnen Teilbereiche der elektronischen Sicherheitstechnik in Deutschland ist stark abhängig von den Einsatzgebieten. Anbieter und Hersteller von Brandmeldetechnik und Zutrittskontrollsystemen haben bevorzugt betriebliche Kunden, während Überfall- und Einbruchmeldeanlagen vornehmlich im privaten Bereich installiert werden. Einzig die Videoüberwachungstechnik-Branche rekrutiert ihre Auftraggeber sowohl aus dem privaten als auch aus dem gewerblichen Bereich bzw. der Industrie. Gebäudesicherheitslösungen über IP liegen im Trend. Besonders die Nachfrage nach IP-basierten Videoüberwachungssystemen ist riesig. Solche Systeme lassen sich einfach in die bestehende Infrastruktur integrieren, bergen aber auch zahlreiche Gefahren in sich.

Lukratives Aufgabengebiet

Auf Handwerksbetriebe, die planen, in den Markt der elektronischen Sicherheitstechnik einzusteigen, kommen jede Menge neuer Themengebiete hinzu, in denen sie sich auskennen müssen. Das Aufgabengebiet erfordert z.B. umfangreiches Wissen in rechtlicher, versicherungs- und datentechnischer Hinsicht. Trotzdem kann sich der Schritt für den Elektroinstallateur lohnen, denn die Sicherheitsbranche ist ein Wachstumsmarkt mit guten Prognosen.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz
hschulz@gebaeudedigital.de

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.