Offen vernetzt statt
Insellösung

Im Smart Home sind bislang getrennte Gewerke zu einem intelligenten System verbunden, das neben Energieeinsparungen Komfort und Sicherheit bietet. Die Gebäudetechnik ist nur ein kleiner Teil der fortschreitenden Vernetzung, die künftig das Haus mit vielen Diensten und Anwendungen verknüpft. So wird das Smart Home zum Wegbereiter für das intelligente Stromnetz, indem Energieversorger dem Anwender Lösungen bieten, mit denen sie ihren Stromverbrauch intelligent reduzieren können. Telekommunikationsanbieter ergänzen dieses Angebot mit mobilem Datenzugriff via Smartphone oder Tablet. Mit dieser Entwicklung gehen Forderungen nach Standards, batterieloser Funktechnologie, Interoperabilität und offenen Schnittstellen einher. Hier zeichnet sich bereits das ‚Internet der Dinge‘ ab.

unterschrift: (Bild: EnOcean GmbH)

unterschrift: (Bild: EnOcean GmbH)


Bis zum Jahr 2020 sollen etwa 50Mrd. Geräte mit dem Internet vernetzt sein. Der Weg zu dieser beeindruckenden Zahl erfordert offene, flexible Technologien, die sich einfach in verschiedene Systeme einbinden und erweitern lassen. Das verändert auch die entsprechenden Produkte und bringt Lösungen hervor, die unterschiedliche Kommunikationsstandards integrieren oder nahtlos miteinander verbinden. Die Technologien für die kommunizierenden Geräte sind bereits vorhanden. Was fehlt, sind offene Software-Schnittstellen, die Teillösungen unterschiedlicher Hersteller zusammenführen – und zwar weltweit.

Funkkommunikation ohne Batterien

Ein Beispiel für die Öffnung von Systemen ist die batterielose Funktechnologie. Diese hat ihren Ursprung in der Automation von gewerblich genutzten Gebäuden und ist dort als einer der wichtigsten Kommunikationsstandards etabliert. Nach dem Prinzip des Energy Harvesting gewinnen die Funkmodule ihre Energie mithilfe von Energiewandlern aus Bewegung, Licht oder Temperaturdifferenzen. Dadurch ermöglicht diese Technologie energieautarke, batterielose Sensoren, die verschiedenste Daten wie einen Tastendruck, Temperatur, Feuchte, Anwesenheit oder CO2 erfassen, um Aktoren intelligent per Funk zu steuern – beispielsweise für die Automatisierung von Licht, Jalousie, Heizung oder Klimaanlage.

Erfolgsmodell Interoperabilität

Ein Grund für die erfolgreiche Durchsetzung der batterielosen Funktechnologie auch im privaten Wohnungsbau ist die Interoperabilität der verschiedenen Geräte. Basierend auf dem internationalen Standard ISO/IEC 14543-3-10 hat die EnOcean Alliance einheitliche Anwendungsprofile (EnOcean Equipment Profiles, EEPs) für den batterielosen Funk definiert. Die EnOcean Alliance ist ein Zusammenschluss von Unternehmen weltweit, die innovative, ressourcenschonende Automationslösungen für nachhaltige Gebäudeprojekte entwickeln. Etwa 100 Geräteprofile stehen heute für verschiedenste batterielose Funklösungen für die Gebäude- und Industrieautomation sowie für Smart Home-Systeme zur Verfügung. In der Gebäudeautomation erfordert eine optimale Steuerung häufig den Einsatz verschiedener Standards. Über Gateways lassen sich deshalb die besonderen Eigenschaften der batterielosen Funktechnologie auch mit den spezifischen Funktionalitäten und Vorteilen von KNX, Ethernet/IP, BACnet, LON oder DALI verbinden.

Offen vernetzt statt 
Insellösung
Bild: EnOcean GmbH Bild: EnOcean GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.