Offen für integrierte
Gebäudeautomation

In der Gebäudeautomation haben sich verschiedene Standards für unterschiedliche Teilbereiche durchgesetzt. In den jeweiligen Anwendungsgebieten wie Heizungs- oder Lichtsteuerung sorgen sie für die gewünschten Funktionalitäten und eine große Auswahl an Produkten. Längst jedoch sollen die einzelnen Gewerke zusammenwachsen. Das Ziel: Ein intelligentes Gesamtsystem, das eine integrierte Automation ermöglicht. Wie das funktioniert, zeigt das Beispiel der batterielosen EnOcean-Funktechnologie.

In der Gebäudeautomation haben sich zahlreiche offene und proprietäre Standards bzw. Kommunikationsprotokolle etabliert. Die Entwicklung dieser Standards erfolgte meist unabhängig voneinander und für unterschiedliche Anwendungsgebiete. So kommen z.B. LON und BACnet häufig in der Heizungs- und Klimasteuerung und der Dali-Bus bei spezifischen Anforderungen der Leuchtenindustrie zum Einsatz. Lange Zeit wurden die einzelnen Gewerke dabei als abgegrenzte Bereiche angesehen, für die jeweils optimierte Insellösungen entwickelt wurden.

Intelligentes Gesamtsystem

Heute jedoch sollen sich diese Grenzen zugunsten eines intelligenten Gesamtsystems auflösen. Erst diese Vernetzung kann die Möglichkeiten für mehr Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz in einem Gebäude vollständig ausschöpfen. Automation soll damit nicht länger eine Summe verschiedener Anwendungen sein, sondern eine integrierte Lösung. Dafür müssen sich bestehende Systeme öffnen und die Industrie muss einheitliche Schnittstellen für eine nahtlose Vernetzung definieren. Den Weg zu einem integrierten Ansatz zeigt das Beispiel der batterielosen Funktechnologie. Der batterielose Funk ist seit Anfang 2012 als offener, internationaler Standard ISO/IEC 14543-3-10 definiert, der für Anwendungen mit sehr niedrigem Energieverbrauch und Energy Harvesting optimiert ist. Er deckt die standardisierten Protokoll-Ebenen Physical, Data Link und Network Layer ab. Die Applikationsebene definieren die einheitlichen Anwendungsprofile (EnOcean Equipment Profiles, EEPs) der EnOcean Alliance. Dadurch können Produkte unterschiedlicher Hersteller in einem System miteinander kommunizieren.

Allgemeine Kommunikationsregeln

Mit Generic Profiles, der ersten generischen Sprache für batterielose Funklösungen, hat die EnOcean Alliance diese Interoperabilität weiterentwickelt. Generic Profiles definieren allgemein gültige grammatikalische Regeln, nach denen Daten für Anwendungen mit besonders niedrigem Energieverbrauch und Energy Harvesting aufbereitet werden. Mithilfe dieser allgemeinen Sprache lässt sich dasselbe Produkt dynamisch auf verschiedene Anwendungen abbilden. Dadurch können z.B. Multifunktionssensoren, die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Präsenz erfassen, ihr Format der Datenkommunikation selbst beschreiben. Dabei werden die Informationen über die Datenstruktur im Einlerntelegramm dem empfangenden System übermittelt und auf der Applikationsebene verbunden. Die Anwendung passt sich automatisch der generischen Definition an und informiert den Sensor, welche Werte sie benötigt oder verarbeiten kann. Falls Geräte bidirektional arbeiten, können beide die akzeptierten Kanäle in einem Dialog festlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.