Anzeige

Öko-Starter für Leuchtstoffröhren

Bei Verwendung von herkömmlichen Startern für Leuchtstoffröhren ist ein Flackern unvermeidbar. Ökostart, ein umweltfreundlicher und wirtschaftlicher Starter, sorgt durch seinen schonenden und flackerfreien Start für eine gute Ausnutzung der Lebensdauer aller Leuchtstoffröhren und verlängert dadurch das Wartungsintervall.
Die Lebensdauer einer Leuchtstoffröhre wird durch ihre Kathoden bestimmt. Der Ökostart heizt zu Beginn des Startvorgangs die Kathodenenden auf die richtige Betriebstemperatur vor, bevor ein in Stärke und Höhe definierter Spannungsimpuls zur Zündung generiert wird. Die elektronische Schaltung sorgt somit für einen schonenden und flackerfreien Start.

Verlängerte Lebensdauer

Das Absprengen der Kathodenpaste (Schwärzung der Röhrenenden), wie es beim herkömmlichen Glimmlampenstarter üblich ist, wird vermieden. Somit altern die Kathoden langsamer und die Lebensdauer einer Röhre verlängert sich. Durch diese Verlängerung kann sich die Wartung auf einen routinemäßigen Röhrenwechsel bei Nachlassen der erforderlichen Lichtleistung beschränken, unplanmäßiges Auswechseln einer flackernden Röhre zwischen den Wartungszyklen entfällt. Außerdem muss der Starter beim Röhrenwechsel nicht getauscht oder zurückgestellt werden. Angepasst an die verlängerte Lebensdauer hat der Hersteller auch die Garantie auf 10 Jahre erweitert!

Überhitzung ausgeschlossen

Das Produkt ist so ausgelegt, dass die Grenzdaten sämtlicher Lampenbauteile nicht überschritten werden. Somit werden die Schaltungskondensatoren und Vorschaltgeräte geschont. Fällt die Röhre oder ein anderes Lampenbauteil aus, schaltet die Sicherheitsschaltung die Lampe ab, d.h. ein Überhitzen des Vorschaltgerätes wird zuverlässig verhindert und dadurch auch ein potentielles Brandrisiko ausgeschaltet. Ein ständiges Flackern der Röhre, wie es bei herkömmlichen Startern bei defekten Lampen der Fall ist, wird ebenfalls durch die Abschaltung vermieden.

Zahlreiche Varianten

Gogatec aus Wien hat Starter in verschiedenen Ausführungen in das Lieferprogramm aufgenommen: Der ‚Öko6‘ ist ein elektronischer Starter für alle Einzellampen von 4 bis 125W. Er kann jeden herkömmlichen Glimmlampenstarter ersetzten und ist z.B. in Fabrikhallen, Lichtkästen oder Lagerhallen bis -20°C einsetzbar. Der ‚Öko2‘ ist vor allem für den Einsatz in Doppellampen konzipiert, kann aber auch für Einzelröhren verwendet werden. Weiter gibt es Ausführungen die entweder schnell starten (Startzeit von nur 0,4s) oder in Bereichen mit niedriger Temperatur (Kühl- und Gefrierräume) bis -40°C eingesetzt werden können.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das richtige Licht hat großen Einfluss auf die Wohnatmosphäre. Einen besonders hohen Wohlfühlfaktor hat gedimmtes Licht. ‣ weiterlesen

Mit seiner Divus Circle upgradet das Unternehmen Divus die Funktionen einer klassischen Türklingel mit Elementen einer intelligenten Türsprechanlage. Die Videosprechanlage ist ausgestattet mit einer Kamera für Tag- und Nachtsicht sowie einem Fischaugenobjektiv. ‣ weiterlesen

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Bei Modernisierungen sollen Haus oder Wohnung nicht nur schöner werden, sondern auch technisch ein Upgrade erhalten. Nicht immer bedeutet das aber, dass direkt ein vernetztes Smart Home mit allen Gewerken im Haus gewünscht ist. Oft ist eine moderne, konventionelle Installation nach wie vor die richtige Lösung – mehr als ‚Licht an, Licht aus‘ sollte diese dann aber natürlich schon können. ‣ weiterlesen

„Gutes Licht fällt nicht vom Himmel“, ist Jörg Stangl vom Gerhardt Bauzentrum in Butzbach überzeugt. Man müsse sich kompetent beraten lassen und intensiv mit der Planung einer Beleuchtungsanlage auseinandersetzen, um am Ende zu einem überzeugenden Ergebnis zu kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige