Anzeige
Anzeige

Notruf-Set: Sicher in Bad und WC

Wie schnell ist es passiert: Ein Mensch rutscht im WC oder Badezimmer aus und kann aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen. Sein Rufen verhallt ungehört. In solchen Fällen hilft das neue Notruf-Set von Berker. Es erweist sich z.B. in öffentlichen Gebäuden, Senioreneinrichtungen und Behindertenheimen als rettender ‚Aufpasser‘.
Das Komplettset von Berker besteht aus Zugtaster, Abstelltaster, optisch-akustischem Lichtsignal und Netzteil. Die sorgfältig aufeinander abgestimmten Komponenten erfüllen alle Anforderungen, die die Norm DIN 18024-2 für barrierefreies Bauen vorschreibt.

Für den Fall eines Falles

Der Zugtaster mit markantem rotem Griff und zwei Meter ausziehbarer Schnur löst den Notruf aus. Er sollte so installiert werden, dass die Schnur auch nach einem Sturz im Liegen gezogen werden kann. Der Abstelltaster wird im gleichen Raum möglichst in Türnähe installiert. Helfer können so gezielt und schnell den ausgelösten Alarm ausschalten. Für zusätzliche Sicherheit und Aufmerksamkeit sorgt ein außen neben dem WC oder dem Bad installiertes optisch-akustisches Lichtsignal. Das Set wird komplettiert durch ein Netzteil, das alle Komponenten mit der nötigen Ausgangsspannung von 24V versorgt. Ergänzt werden kann diese Basisausstattung um einen Ruftaster und einen Anwesenheits-/Abstelltaster. Der Ruftaster, beispielsweise neben dem Waschbecken installiert, bietet noch mehr Sicherheit. Für externe Räume wie Dienstzimmer, Empfang oder Hausmeisterzentrale gibt es eine zweifarbige Signal- und Abstelleinheit. Die grüne Taste wird bei Anwesenheit aktiviert, mit der gelben Taste wird der Alarm für ca. 20s unterdrückt, damit Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden können.

Standard für öffentliche Bauten

Bei der Entwicklung wurde nicht nur auf Funktionalität und Normerfüllung geachtet. Das Notruf-Set verbindet Funktionalität mit Attraktivität und kommt damit den Ansprüchen von Elektroplanern und Innenarchitekten entgegen. Es ist in den Berker-Designlinien S.1, K.1 in den Farben Weiß und Polarweiß und bei Q.1 in der Farbe Polarweiß erhältlich.

Was heißt denn barrierefrei?

Die Anforderungen an barrierefreies Wohnen und Arbeiten haben sich in den letzten Jahren erhöht. Unsere Gesellschaft wird älter, und die Integration von behinderten Menschen schreitet voran. Seit Jahren arbeitet Berker mit Architekten, Behindertenverbänden und Landesarbeitsgemeinschaften zusammen, um Lösungen für die besonderen Anforderungen von älteren und behinderten Menschen zu finden. Das neue Notruf-Set ist ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zur elektronischen Nullbarriere.

Normenkonform

Die Norm DIN 18024 beschreibt die Anforderungen an barrierefreies Bauen für behinderte und ältere Menschen. Teil 1 befasst sich mit öffentlichen Verkehrswegen und Plätzen, Teil 2 mit öffentlich zugänglichen Gebäuden und Arbeitsstätten. Dazu gehören Tagesstätten, Schulen und Kindergärten, Arztpraxen, Rehabilitations- und Nachsorgeeinrichtungen, aber auch Postämter, Banken und Schwimmbäder. In den Sanitäranlagen dieser Einrichtungen muss mindestens eine behindertengerechte Toilette, jeweils für Damen und Herren, eingerichtet und mit einem passenden Notrufsystem ausgestattet sein. Die DIN-VDE 0834 definiert die Anforderungen für Rufanlagen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen. Außerdem werden Notrufsysteme für andere öffentliche Gebäude wie Museen, Schulen, Flughäfen, Autobahnraststätten oder Einkaufszentren empfohlen. Das Notruf-Set von Berker ist nicht als Komplett-Notrufsystem für Krankenhäuser konzipiert, aber eignet sich gut für ‚kleinere Lösungen‘ in öffentlichen Gebäuden. Es erfüllt die DIN-Anforderungen für öffentliche Gebäude und alle Ansprüche an barrierefreies Wohnen im privaten Bereich.

www.berker.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen