Anzeige
Anzeige

Normung – Schlüssel
zum Smart Home

Immer mehr intelligente vernetzte Geräte und Systeme halten Einzug in die Haushalte und verbessern die Qualität des Wohnens, die Sicherheit und die Energieeffizienz. Der Schlüssel zu ihrer Interoperabilität, zur IT-Sicherheit und letztlich auch zur internationalen Markterschließung liegt in der Vereinheitlichung von Normen und Standards.

 (Bild: ©Denys Prykhodov / Fotolia.com)

(Bild: ©Denys Prykhodov / Fotolia.com)


Das Smart Home ermöglicht es, Unterhaltung, Komfort, Energiemanagement, Sicherheit und Gesundheit kosteneffizienter oder bequemer zu gestalten. Und wie eine repräsentative Umfrage des VDE zum Thema Smart Cities und Smart Home aus dem Herbst 2014 zeigt, kann sich die Mehrheit der Bundesbürger mit der intelligenten Heimvernetzung durchaus anfreunden. Ganz oben auf der Wunschliste steht die Steigerung der Energieeffizienz. Auf dem Weg zum Massenmarkt liegen allerdings vor allem noch zwei Stolpersteine: die unzureichende Interoperabilität von Geräten und Systemen unterschiedlicher Hersteller und Branchen sowie das erfolgskritische Thema IT-Sicherheit.

Herausforderung Interoperabilität

Wie groß die Herausforderung der Integration verschiedener Technologiebereiche und Anwendungen in der Normung und Standardisierung ist, zeigt die Normungs-Roadmap ‚Smart Home + Building‘ der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (VDEIDKE). Darin werden allein 30 vorhandene Technologien, Frameworks und Kommunikationssysteme diskutiert – von bekannteren wie Bluetooth, DECT (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) und WLAN (Wi-Fi) bis zu IP500 und diversen M2M-Technologien. Ziel der Normungs-Roadmap ist es, eine internationale Standardfamilie zu schaffen und zu unterhalten, welche die nachhaltige Entwicklung von interoperablen, sicheren, portablen und wieder verwendbaren Anwendungen und Diensten in der Heimumgebung ermöglicht. Eine zentrale Aufgabe ist es dabei, aus User Stories identifizierte Use Cases in einem Use Case Management Repository (UCMR) zu sammeln, zu koordinieren und aufzubereiten. Das durch die DKE entwickelte UCMR ist ein web-basiertes Tool, welches registrierten Nutzern eine standortübergreifende Mitarbeit an der Beschreibung von Use Cases ermöglicht. Aus diesen lassen sich technische Anforderungen ableiten, die dann systemisch in Normen und Standards umgesetzt werden können. Angestrebt wird, die bereits vorhandenen Aktivitäten auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene domänenübergreifend abzustimmen.

Aktuelle Vernetzungskonzepte in der Praxis

Abgesehen von den übergreifenden Normungsaktivitäten versuchen auch Kooperationen wie Connected Living, EEBus oder Vernetzungsplattformen wie z.B. Qivicon der Telekom die Interoperabilität und Transparenz der Geräte und Systeme zu verbessern. So beschreibt EEBus ein offenes, standardisiertes und konsensorientiertes Vernetzungskonzept mit dem Anspruch, die verschiedenen Elemente der Energiewende vom Smart Grid bis hin zu nahezu allen Smart Devices im Bereich Smart Home und Smart Building zu verbinden. Als Framework für einen Customer Manager (CM) soll EEBus die Lücke zwischen High-Level-(Energie)-Management-Systemen und Low-Level-Kommunikationstechnologien überbrücken, indem er eine einheitliche Schnittstelle für die Einbeziehung von Geräten mit unterschiedlichen Kommunikationstechnologien bietet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Eine vernetzte Welt erfordert eine hohe Konnektivität. Mit seiner Systemtechnik begegnet Jung den Anforderungen mit einer zeitgemäßer Bedienphilosophie.‣ weiterlesen

Ob Kommunen oder Wirtschaftsunternehmen: Heute benötigen nahezu alle Eigentümer von Immobilien, insbesondere von großen Liegenschaften, leistungsstarke Lösungen für die zentrale Speicherung, Aufbereitung und Bereitstellung relevanter Daten aus dem Gebäudebetrieb. Aus den unterschiedlichsten Quellen gesammelt (unter anderem Gebäudeautomation DDC, Gebäudeleittechnik GLT, Brandmeldeanlage, Zähler) und in einer regionalen Cloud sicher und strukturiert abgelegt, stehen sie mittels standardisierter Schnittstelle unkompliziert für weiterführende Services zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige