Anzeige
Anzeige

Normung – Schlüssel
zum Smart Home

Immer mehr intelligente vernetzte Geräte und Systeme halten Einzug in die Haushalte und verbessern die Qualität des Wohnens, die Sicherheit und die Energieeffizienz. Der Schlüssel zu ihrer Interoperabilität, zur IT-Sicherheit und letztlich auch zur internationalen Markterschließung liegt in der Vereinheitlichung von Normen und Standards.

 (Bild: ©Denys Prykhodov / Fotolia.com)

(Bild: ©Denys Prykhodov / Fotolia.com)


Das Smart Home ermöglicht es, Unterhaltung, Komfort, Energiemanagement, Sicherheit und Gesundheit kosteneffizienter oder bequemer zu gestalten. Und wie eine repräsentative Umfrage des VDE zum Thema Smart Cities und Smart Home aus dem Herbst 2014 zeigt, kann sich die Mehrheit der Bundesbürger mit der intelligenten Heimvernetzung durchaus anfreunden. Ganz oben auf der Wunschliste steht die Steigerung der Energieeffizienz. Auf dem Weg zum Massenmarkt liegen allerdings vor allem noch zwei Stolpersteine: die unzureichende Interoperabilität von Geräten und Systemen unterschiedlicher Hersteller und Branchen sowie das erfolgskritische Thema IT-Sicherheit.

Herausforderung Interoperabilität

Wie groß die Herausforderung der Integration verschiedener Technologiebereiche und Anwendungen in der Normung und Standardisierung ist, zeigt die Normungs-Roadmap ‚Smart Home + Building‘ der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (VDEIDKE). Darin werden allein 30 vorhandene Technologien, Frameworks und Kommunikationssysteme diskutiert – von bekannteren wie Bluetooth, DECT (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) und WLAN (Wi-Fi) bis zu IP500 und diversen M2M-Technologien. Ziel der Normungs-Roadmap ist es, eine internationale Standardfamilie zu schaffen und zu unterhalten, welche die nachhaltige Entwicklung von interoperablen, sicheren, portablen und wieder verwendbaren Anwendungen und Diensten in der Heimumgebung ermöglicht. Eine zentrale Aufgabe ist es dabei, aus User Stories identifizierte Use Cases in einem Use Case Management Repository (UCMR) zu sammeln, zu koordinieren und aufzubereiten. Das durch die DKE entwickelte UCMR ist ein web-basiertes Tool, welches registrierten Nutzern eine standortübergreifende Mitarbeit an der Beschreibung von Use Cases ermöglicht. Aus diesen lassen sich technische Anforderungen ableiten, die dann systemisch in Normen und Standards umgesetzt werden können. Angestrebt wird, die bereits vorhandenen Aktivitäten auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene domänenübergreifend abzustimmen.

Aktuelle Vernetzungskonzepte in der Praxis

Abgesehen von den übergreifenden Normungsaktivitäten versuchen auch Kooperationen wie Connected Living, EEBus oder Vernetzungsplattformen wie z.B. Qivicon der Telekom die Interoperabilität und Transparenz der Geräte und Systeme zu verbessern. So beschreibt EEBus ein offenes, standardisiertes und konsensorientiertes Vernetzungskonzept mit dem Anspruch, die verschiedenen Elemente der Energiewende vom Smart Grid bis hin zu nahezu allen Smart Devices im Bereich Smart Home und Smart Building zu verbinden. Als Framework für einen Customer Manager (CM) soll EEBus die Lücke zwischen High-Level-(Energie)-Management-Systemen und Low-Level-Kommunikationstechnologien überbrücken, indem er eine einheitliche Schnittstelle für die Einbeziehung von Geräten mit unterschiedlichen Kommunikationstechnologien bietet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Anzeige

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige