Anzeige
Anzeige

Nina Stuttmann ist neue Leiterin für Corporate und Brand Communication

Nina Stuttmann (41, Foto) hat am 1. Februar 2016 die Leitung der Unternehmenskommunikation und der Markenkommunikation für Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) bei Philips Lighting übernommen. In beiden Funktionen verantwortet und steuert sie gemeinsam mit ihrem marktübergreifenden Team die integrierte Kommunikation mehrerer Bereiche: die Markenführung, Marketing Communication, Digital Marketing, die externe sowie interne Kommunikation und die Philips Lighting Academy. Stuttmann ist in ihrer neuen Funktion Unternehmenssprecherin sowie Mitglied des Managementteams und berichtet an Roger Karner, Geschäftsführer des Unternehmens. „Licht ist für uns Leben“, sagt Stuttmann. „Wir nutzen neue Technologien, um Licht in nahezu allen Lebensbereichen in eine individuell vernetzte Welt zu transformieren. Das bietet uns als Weltmarktführer von Beleuchtungsprodukten, -systemen und Services die einzigartige Chance der unverwechselbaren Positionierung. Unter diesen neuen Rahmenbedingungen des Smart Lighting ist es unser Ziel, auch die Marketing- und Kommunikationsaktivitäten in DACH intelligent zu vernetzen und aus 360°-Sicht strategisch zu steuern. Darüber hinaus sollen zugleich die Media Relations und Markenpositionierung als Wegbereiter des Internet of Things weiter gestärkt werden.“ Stuttmann bringt langjährige Erfahrung im strategischen Kommunikationsmanagement sowie in der internen und externen Unternehmenskommunikation mit. Zuletzt war die Kommunikationswissenschaftlerin Head of Brand Communication Digital bei Philips in Österreich und zuvor sieben Jahre Head of Internal Communication bei der Erste Group Bank in Wien. Erfahrungen in der Finanzwelt konnte sie außerdem als Leiterin der Unternehmenskommunikation des Kreditschutzverbands KSV 1870 sammeln. Lektorentätigkeiten an der Universität Wien sowie der Fachhochschule Wien runden das Profil der Kommunikationsexpertin ab.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen