Anzeige
Anzeige

Neues Whitepaper

Brandschutz in multifunktionalen Gebäuden

In Zeiten der Re-Urbanisierung ist der Bau von Gebäuden mit multifunktionaler Nutzung eine optimale Lösung. Brandschutz- und Elektroplaner sowie Errichter hingegen stellt diese Entwicklung hinsichtlich des anlagentechnischen Brandschutzes vor zahlreiche Herausforderungen.

 (Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

(Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

Das neue Whitepaper ‚Brandschutz in multifunktionalen Gebäuden‘ von Hekatron Brandschutz stellt exemplarisch dar, wie man diesen planerischen Herausforderungen begegnet. In multifunktionalen Gebäuden findet sich ein mannigfaltiger Nutzungsmix. Teile desselben Gebäudes werden z.B. als Tiefgarage, Verkaufsstätte, Büro, Wohnung, Restaurant oder als Hotel genutzt. Die Anforderungen des Bauordnungsrechts hinsichtlich des anlagentechnischen Brandschutzes sind entsprechend komplex. Multifunktionale Gebäude werden bauordnungsrechtlich in der Regel als Sonderbau eingestuft. Damit gelten u.a. Sonderbauvorschriften, welche die Regelungen der jeweiligen Landesbauordnung ergänzen. Nahezu alle Sonderbauvorschriften fordern anlagentechnische Lösungen zur Branderkennung und Alarmierung. Hekatron Brandschutz bietet brandschutztechnische Lösungen, um diese gesetzlichen Auflagen zu erfüllen. Je nach Nutzungsart fallen die Brandschutzlösungen in den einzelnen Bereichen sehr unterschiedlich aus. Die Überwachung der Parkflächen unterliegt naturgemäß anderen Kriterien als die der Wohnbereiche; Restaurants wiederum haben andere Anforderungen als Büros. Im Whitepaper wird ausführlich dargestellt, welche brandschutztechnische Aufgabenstellung sich in den unterschiedlichen Gebäudebereichen mit welchen Brandmeldern lösen lassen. Da Sprachalarmanlagen in diesen Gebäuden mittlerweile vermehrt gefordert werden, widmet sich das Whitepaper ebenfalls diesen Systemen. Das Whitepaper kann auf der Unternehmenswebseite heruntergeladen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dovit bietet Architekten und Bauunternehmen eine flexible Hausautomation. Stationäre Schnittstellen mit Touch-Funktion und mobile App sind auf Usability designt, die Screens dazu für die moderne Innenarchitektur gestaltet. Ein hybrider Integrationsserver bindet Geräte unabhängig von Übertragungsprotokoll oder Hersteller in die Gebäudetechnik ein. So entsteht eine interoperable und skalierbare Connectivity-Lösung.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Anzeige

Studien belegen einen jährlichen Anstieg des Energieverbrauchs in privaten Haushalten. Gut ein Viertel des gesamten Energieverbrauchs eines Landes entfällt damit auf Wohnhäuser. Und mehr als zwei Drittel dieser verwendeten Energie wird benötigt, um Räume zu heizen. Es besteht also dringender Handlungsbedarf - unserer Umwelt, unseren Kindern und unserer Geldbörse zuliebe.‣ weiterlesen

Die Ausbreitung des Coronavirus hat zu massiven Einbrüchen der Wirtschaftstätigkeit geführt – auch die Handwerksbetriebe sind davon stark betroffen. Um die Folgen der Corona-Pandemie für die Handwerkswirtschaft besser beurteilen zu können, hat der ZDH gemeinsam mit vielen Handwerkskammern und Fachverbänden des Handwerks die Betriebe zu deren Auswirkungen auf die aktuelle Geschäftstätigkeit befragt. ‣ weiterlesen

Das Corona-Virus setzt der deutschen Wirtschaft zu. Wie stark und wie lange sei gegenwärtig noch nicht belastbar abzuschätzen, weil noch keine aussagekräftigen Daten verfügbar sind. ‣ weiterlesen

Nur wenige Wochen liegen zwischen der Frühjahrskonjunkturbefragung, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) traditionell bei rund 20.000 Innungsfachbetrieben durchführt, und der jetzigen, außerplanmäßigen, Befragung. Die Welt aber hat sich seitdem rasant verändert: Die Corona-Pandemie hat mittlerweile auch Deutschland fest im Griff, seit Mitte März sorgt der Lockdown dafür, dass die Wirtschaft nur noch auf Sparflamme läuft. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige