Anzeige
Anzeige

Neues Mitglied im KNX-Netzwerk

Ein weiterer Global Player spielt im Konzert der großen KNX-Mitgliedsfirmen mit: Seit Anfang des Jahres zählt die Miele & Cie. KG zum weltumfassenden Technologieverbund, der die intelligente Vernetzung von Elektroinstallationen im Wohnungs- sowie im Industrie- und Verwaltungsbau ermöglicht. Dabei stößt mit Miele als vielfach ausgezeichneter ‚Most Trusted Brand‘ eine weltweit anerkannte Hausgerätemarke zum KNX-Netzwerk.
Text und Bild: Miele & Cie. KG
Die KNX-Partnerschaft soll der Miele & Cie. KG eine engere Verzahnung unterschiedlicher Vertriebswege ermöglichen. „Wir möchten mit Hilfe der KNX-Partner und -Mitglieder einen umfassenderen Vertrieb erreichen. Der Verbund verfügt über eine breite Kompetenz in Sachen Haus-Vernetzung, die unseren klassischen Vertrieb hervorragend ergänzt“, erklärt Sabine Häring. Das Ziel: eine Marktdurchdringung des ‚intelligenten Wohnens‘. Insbesondere auch in den Reihen der Architekten: „Wir denken, dass die Planer gezielter über die Möglichkeiten der KNX-Technologie informiert werden können. Während Bauherren und Elektroinstallateure die Vorzüge der Vernetzung kennen und auch vermitteln, stoßen wir bei Architekten noch viel zu oft auf Skepsis, obwohl sich für sie insbesondere in der weiterführenden Betreuung ungeahnte Möglichkeiten ergeben.“ So ließen sich KNX-Erweiterungen durch geschulte Architekten planen und mit Hilfe entsprechender Systemintegratoren dann später umsetzen. Das Zusammenspiel von Technik und Design kann vermittelt und dem Bauherren anschaulich dargestellt werden. „Das Wissen des Architekten ist im Zuge einer komplexen hausinternen Vernetzung eine hervorragende Ergänzung zum handwerklichen Geschick des Elektroinstallateurs beziehungsweise Systemintegrators“, so Häring. Praxisnahe Präsentationenkommen gut an, das weiß die ‚Miele@home-Expertin‘. Ob es die Waschmaschine ist, die im Keller längst auf die Entleerung wartet, oder der Braten, der im Backofen den richtigen Bräunungsgrad erreicht hat. Auch zuhause setzt Sabine Häring natürlich auf die intelligente Verbindung der Miele-Hausgeräte. Dass sie beim Hausbau auf den Vorläufer von KNX, den EIB-Installationsbus, verzichtete, hatte einen einfachen Grund: „Das lag an unserem Elektroinstallateur, der uns vor den Kosten warnte. Heute weiß ich es besser“, sagt die Miele-Projektbetreuerin. Zu Recht: Denn mit vernetzten Komplettlösungen lassen sich erwiesenermaßen unter anderem die Energiekosten um bis zu 50% reduzieren. Die Kosten für ein modernes KNX-System amortisieren sich also schnell.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit seinem aktuellen Projekt legt Starkoch Johann Lafer neue Standards für die ‚Kochschule‘ fest. Das Table d’Or definiert er als Forum für Kochkultur und Lebensart neu. Das Konzept, ‚Von allem das Beste‘, beschränkt sich dabei nicht nur auf erlesene Zutaten und raffinierte Rezepte, es soll auch Genuss, Design, Licht und Multimedia zu einer Wohlfühlatmosphäre für alle Sinne verbinden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Küche ist heute nicht nur Arbeitsplatz, sondern auch das kommunikative Zentrum im Haus: Hier trifft sich die Familie und sie ist auch der Ort, an dem viele gesellige Abende mit Freunden beginnen und nicht selten enden. Im Trend sind derzeit offene Grundrisse, die mit den funktionalen Küchen von früher nichts mehr gemein haben – hier wird gekocht, gegessen, kommuniziert und gefeiert. Deshalb ist es wichtig, dass außer Fragen der Funktionalität und der Ergonomie auch Sicherheits- und Komfortaspekte in die Küchenplanung einfließen. Küchenplanung ist damit immer auch Elektroplanung. ‣ weiterlesen

Zentralsaug stellt den Centraflex vor: ein Rohrsystem für Zentralstaubanlagen, das sich schnell und einfach einbauen lässt – im Rohbau aber auch während einer Renovierung der Wohnung. Das Einbauen eines Zentralstaubsaugers erfordert einige Baukenntnisse. ‣ weiterlesen

Für Busch-Jaeger Elektro war die Premiere auf der IFA ein voller Erfolg. Der Hersteller intelligenter Gebäudesteuerungen hat mit Miele als Premium-Hersteller von Küchengeräten eine Kooperation geschlossen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dunstabzugshauben haben die Aufgabe, den von der Kochstelle aufsteigenden Kochwrasen mithilfe von Filtern von Fett- und Kondensatrückständen zu reinigen. Doch was da von unten aufsteigt, ist häufig von Kochvorgang zu Kochvorgang sehr unterschiedlich. ‣ weiterlesen

Sensibel wie die menschliche Haut – so sind auch die auf der IFA 2008 vorgestellten MaxiSense Induktionskochfelder mit dem Direct Control Bedienkonzept, einer direkten Kochstufen-Anwahl. Mit diesem nach ergonomischen Kriterien konzipierten ‚Slider‘ lassen sich Temperatur und Komfortfunktionen bequem steuern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige