Neuer Entwurf der DIN1946-4
zur Krankenhauslüftung veröffentlicht

DIN hat einen neuen Entwurf der DIN1946-4, ‚Raumlufttechnik – Teil 4: Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens‘ herausgebracht. Das Dokument gilt für Planung, Bau, Abnahme und Betrieb raumlufttechnischer Anlagen in Gebäuden und Räumen in denen medizinische Untersuchungen und Behandlungen an Personen vorgenommen werden, z.B. in Krankenhäusern, Tageskliniken, Arztpraxen (Eingriffsräume), ambulanten Operationszentren/-einrichtungen, Dialysezentren und auch Einrichtungen zur Aufbereitung von Medizinprodukten. Der Norm-Entwurf kann bis 18. Oktober von der Öffentlichkeit geprüft und kommentiert werden. Der verantwortliche Arbeitskreis berücksichtigt in dem neuen Entwurf Stellungnahmen aus Fachkreisen, die beispielsweise die hygienische Abnahme raumlufttechnischer Anlagen durch eine visuelle Prüfung kritisiert hatten. Im Zuge der ausgewogenen Berücksichtigung aller Interessen hat der Arbeitsausschuss alle Stellungnahmen sorgfältig geprüft und die medizinischen Verbände zur Mitarbeit an der Überarbeitung des Entwurfs aus 2016 eingeladen. Der neue Entwurf beinhaltet unter anderem folgende Änderungen: Übernahme des Kap. 6 Raumlufttechnische Komponenten, leicht modifiziert aus Entwurf Juni 2016; Anlagen-Abschaltung in Raumklasse I unter gewissen Bedingungen zulässig; Unterscheidung zwischen und spezifische Aufgabenzuordnung für Krankenhaushygieniker (Personen gemäß der Definition der KRINKO) und Hygiene-Sachverständige; Entfall der Visuellen Prüfung (Anhang B) und des Hygiene Messverfahrens (Anfang C) aus Entwurf Juni 2016 , dafür Übernahme der Visuellen Vorprüfung und der beiden Messverfahren zur hygienischen Abnahme aus der Norm 2008 (Schutzgrad- und Turbulenzgradmessung); Raumklassenbezeichnung aus Entwurf 2016 entfällt. Übernahme der Raumklassenbezeichnung Ia und Ib aus Norm 2008; Differenzierung der unterschiedlichen Merkmale zwischen turbulenzarmer Verdrängungsströmung und turbulenter Verdünnungsströmung; Die Anhänge Mikrobiologisches Monitoring und System- bzw. Leuchtenprüfung wurden aus dem Entwurf Juni 2016 übernommen, haben aber nicht mehr ’normativen‘ sondern lediglich noch ‚informativen‘ Charakter. DIN erwartet aufgrund der vorgenommenen Änderungen eine große Akzeptanz des neuen Norm-Entwurfs und plant, die DIN1946-4 bis Anfang 2018 zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

In den meisten Lagerhallen gibt es nur wenig oder überhaupt kein Tageslicht. Eine Dauerbeleuchtung muss dennoch nicht sein. ‣ weiterlesen

Abstract‣ weiterlesen

Anzeige

Symbioz heißt ein außergewöhnliches Konzeptfahrzeug, das der französische Automobilhersteller Renault und Lichtdesigner von Philips Lighting gemeinsam entwickelt haben. Das Projekt wurde im Rahmen der jüngsten Internationalen Automobilausstellung 2017 in Frankfurt am Main vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bosch Smart Home spricht mit Alexa von Amazon

Auf der IFA 2017 präsentierte Bosch Smart-Home-Produktneuheiten und Lösungen, die das Wohnen komfortabler, sicherer und flexibler gestalten. ‣ weiterlesen

Steuerung und Überwachung via Smartphone, Tablet oder PC

Im Rahmen der rasanten, weltweiten Etablierung von Smartphones entwickeln sich auch die dazugehörigen Apps zu zentralen Steuerungswerkzeugen für diverse Elektrokomponenten. Nahezu jeder Mensch, unabhängig von der sozialen Schicht, setzt diese „Werkzeuge“ mittlerweile ein und digitalisiert in kürzester Zeit seine gesamte Umgebung. Neben vielen anderen Dingen ermöglichen Apps im elektronischen Bereich die Steuerung von Fernsehgeräten, einzelnen Lampen, Jalousien, als auch das Einschalten der Kaffeemaschine und die Verwaltung des Kühlschrankinventars, so dass Steuerungsgeräte wie Smartphones und Tablets aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken sind. Einen Schritt weiter und unter anderem für die Automatisierung im Gewerbebereich entwickelt gehen netzwerkbasierte Softwarelösungen für Panasonic-Klimasysteme. Sie ermöglichen sowohl dem Betreiber als auch dem Servicemonteur eine komfortable Fernsteuerung und Überwachung der Systemkomponenten. Auch der Vermieter erhält Unterstützung für die zwingend erforderliche Energiekostenabrechnung bei verschiedenen Mietparteien innerhalb eines Gebäudes. Ob im privaten oder kommerziellen Bereich – diese umfangreichen Möglichkeiten stehen für alle Panasonic Heiz- und Kühlsysteme bereit.‣ weiterlesen

Universal Gateways für LCN und KNX + M-Bus

Mit den beiden Universal Gateways LCN und KNX + M-Bus erweitert der Gebäudeautomations-Spezialist sein Portfolio um zwei upgradefähige Geräte. ‣ weiterlesen