Anzeige

Neuer CEO bei EnOcean

EnOcean hat Dr. Wald Siskens (Bild) zum neuen Chief Executive Officer (CEO) des Unternehmens berufen. In dieser Position wird er die Geschäfte von EnOcean im Einklang mit der langfristigen Wachstumsstrategie für die Kernmärkte Gebäudeautomation und Smart Home weiterentwickeln. Mit Wald Siskens hat EnOcean einen Experten für innovative Technologie-Start-ups gewonnen. Er folgt auf Laurent Giai-Miniet, der das Unternehmen verlassen hat, um sich anderen Tätigkeiten in der Hightech-Branche zu widmen. Der gebürtige Niederländer Siskens besitzt einen Doktortitel und Masterabschluss in Technologiemanagement der Technischen Universität Eindhoven. „EnOcean hat eine bedeutende Phase in seiner Geschäftsentwicklung erreicht. Das Unternehmen etabliert die batterielose Funktechnologie in internationalen Märkten, knüpft neue Partnerschaften und erschließt zusätzliche Anwendungsfelder“, betont Keith Cornell, Chairman des Supervisory Board von EnOcean. „Wald Siskens verfügt über umfassende Erfahrung darin, Unternehmen in wettbewerbsträchtigen Hightech-Branchen von Anfang an erfolgreich zu leiten. Es ist großartig, ihn als CEO an Bord zu haben, um die weitere Zukunft von EnOcean zu gestalten.“ „Ich freue mich auf die neue, spannende Aufgabe bei EnOcean, dem Unternehmen, das Sensoren und Schalter ohne Batterien ermöglicht“, sagt Dr. Wald Siskens. „Neben dem Markt für Gebäudeautomation sehe ich große Wachstumschancen für die energieautarke Technologie überall dort, wo batterielose Lösungen zusätzlichen Nutzen bringen, z.B. für Smart Homes oder das Internet der Dinge“, erklärt Siskens weiter. Über das Energy Harvesting-Prinzip ermöglicht EnOcean Funksensoren und -schalter ohne Batterien.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn es um Gebäudeautomation geht, gilt die Devise: Am besten gleich ganze Sache machen. Denn eine nachträgliche Implementierung der verschiedenen Gewerke in die Gebäudeleittechnik kann mit einem höheren Aufwand verbunden sein. Deshalb haben Trilux als Experte für smarte Beleuchtung und Johnson Controls als Spezialist für smarte Gebäudeautomationslösungen Anfang August eine weitreichende Kooperation vereinbart. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Geschäftsklimaindex als Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung der E-Handwerke ist weiter auf Erholungskurs: In der vom 6. bis 10. September 2021 durchgeführten ZVEH-Herbst-Konjunktur-Umfrage ist das Vor-Corona-Niveau wieder zum Greifen nah. Nachdem Auftragspolster und Umsätze in den zurückliegenden Monaten deutlich wuchsen, blicken die Betriebe laut Umfrage mit Zuversicht in die Zukunft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Metz Connect und Schneider Electric wurde der Datenlogger EWIO2-M um weitere Templates ergänzt und kann nun über die Modbus-RTU- oder TCP-Schnittstelle einfach an die Messgeräte der iEM-, PowerTag-, PM- und ION-Serie von Schneider Electric angebunden und über die erweiterte Weboberfläche konfiguriert werden. ‣ weiterlesen

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige